Meine beste Bitch ~ Nataly Elisabeth Savina

Ich weiß es zwar nicht wirklich und doch behaupte ich, dass jeder von uns eine beste Bitch hat oder hatte. Zumindest bleibt es im Leben nicht aus, dass sich Freundschaften zerschlagen, einfach aufhören oder ganz langsam auslaufen. Manchmal gibt es aber auch eine bestimmte Schlüsselszene, so wie in der Freundschaft von Faina und Nike. Oft tut das weh, je nachdem wie stark man den Menschen eben geliebt hat, wie viel Zeit man zusammen mit ihm verbracht, welche Geheimnisse man geteilt hat. Der Titel „Meine beste Bitch“ könnte nicht treffender sein, ich wusste grob, was auf mich zukommt. Das ich aber mit so einer enormen Wucht getroffen werde, konnte ich nicht vorhersehen.

Gegensätze ziehen sich bekanntermaßen an, so auch die zwei Mädchen Faina und Nike. Sie sind unterschiedlich und ticken doch gleich, der Grundstein für eine tiefe Freundschaft. Faina fühlt sich in Nikes Nähe einfach wohl. Sie traut sich, mit ihr über alles zu reden, zumindest fast, denn ihre Unruhe, ihre Ängste und deren Begleiterscheinungen behält sie weiter für sich. In Nikes Nähe existieren diese nämlich überhaupt nicht und Faina genießt diese vorübergehende Freiheit. Zuhause herrscht allerdings Beklemmung – ihr Vater ist ausgezogen und ihre Mutter ist Psychiaterin durch und durch. Sie kennt ihre Tochter, die zu den Menschen gehört, die hochsensibel ausgeprägt sind. Sie braucht Ruhe, um dann wieder das Extreme zu suchen. Sie rebelliert, ist ausgelassen und wird von juckender Haut wieder geerdet. Faina ist ein Seeker.

Bitch

Faina muss Nike ziehen lassen, denn die Schulzeit endet und während in Berlin das Leben tobt, ist Faina noch auf dem Land. Doch es dauert nicht lange und auch Faina ist endlich in der Großstadt. In einer völlig anderen, bunten, intensiven, vor allem aber künstlichen und sehr künstlerischen Welt. Außerdem ist Julian in Berlin und auch Nike versucht so oft wie möglich zu Besuch zu kommen. Für Faina eine spezielle Mischung – zwei Menschen die sie liebt, zwei Menschen die sich künstlerisch anziehen, auch zwei Menschen denen sie vertrauen kann?

Meine beste Bitch ~ Nataly Elisabeth Savina

Dieses Buch hat mir aber allerhand abverlangt – es ist durch und durch künstlerisch, ein regelrechtes Kunstwerk an sich und meine Lesegefühle haben sich ständig geändert. Schon der Titel und das Cover sind so besonders, dass man ausgiebig darüber diskutieren kann. Schon das Wort „Bitch“ steht nämlich nicht nur für eine Beleidigung, es kann auch ein Kompliment sein. Nike ist Fainas beste Bitch – und inhaltlich kommen beide Definitionen zum Einsatz.

Auch das Cover hat seine Bedeutung und genau dieses Bild finden wir zwischen den Seiten wieder. Bei der Gestaltung hat die Autorin mitgewirkt, denn das verwendete Foto stammt unter anderem von ihr. Auch im Trailer wird das Cover aufgegriffen und bereits da ist schon die Unruhe zu spüren, die mich während des Lesens begleitet hat.

Kunstszene

„Meine beste Bitch“ ist ein All-Age Roman über den man wahnsinnig lange sprechen kann. Wie bereits erwähnt – ein Kunstwerk und Kunst ist nicht immer erklärbar. Kunst muss man mit eigenen Augen sehen, in dem Fall: selbst erlesen. Wer Kunst liebt, wird sich in Faina, Nike und auch Julian wiederfinden. Ich kann mit Kunst wenig anfangen, dennoch hat mich das was die drei tun, sehr fasziniert und mir eine neue Welt eröffnet.

Autorin Nataly Elisabeth Savina hat ihren Roman nicht mit einer Farbe geschrieben. Sie hat sich einer ganzen buten Farbpalette bedient und kleckst absichtlich, um besondere Spuren zu hinterlassen. Ihre drei Protagonisten sind außergewöhnlich und normal zu gleich. Auf jeden Fall unruhig, nicht immer transparent und wenn ich an Julians Schwester Kara denke – krank, kaputt und einfach nicht greifbar.

Obwohl ich selbst hin und her gerissen bin, hat mich der Inhalt schwer bewegt und vor allem die letzten Seiten haben mich komplett vom Hocker gerissen. Das Faina von Nike und Julian betrogen wird, ist von Anfang an glasklar und kein Geheimnis, eher das, was danach kommt ist so beeindruckend, emotional und eben nicht selbstverständlich. Wahnsinn – ich bin verstört und bewegt zugleich.

Mit Ingrid von Buchsichten habe ich mich tief über das Buch unterhalten und ich denke, ihren Artikel solltest du ebenfalls kennen. Wenn du dann noch unsicher bist, rate ich dir, bei Kasimira vorbei zu lesen. Sie hat ihre Meinung wundervoll bebildert und mit einigen Zitaten versehen.

„Wir suchen uns aus, was wir glauben wollen. Und leben das, was wir glauben wollen. Das macht uns aus.“ (Seite 234)

Eure
literatwo_banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.