Über die Grenze ~ Maja Lunde

Maja Lunde ist eine großartige und vielseitige Autorin – über ihren Erwachsenenroman „Die Geschichte der Bienen“ habe ich sie entdeckt, mit ihrem Jugendbuch „Battle“ hat sie mich gut unterhalten und mit ihrem Kinderbuch „Über die Grenze“ hat sie mir ein neues Lieblingsbuch beschert.

Gerda liebt ihr Buch Die drei Musketiere und spielt sehr gern die Kämpfe nach. Noch mehr liebt sie es aber, mit ihrem großen Bruder Otto Verstecken zu spielen. Sie kann lange still im Speiseaufzug verweilen, obwohl es streng verboten ist, hineinzuklettern. Gerda ist mutig wie die Musketiere und findet es recht lustig, dass ihr Bruder Otto oft so besorgt und ein kleiner Angsthase ist.

Doch was sind das für Geräusche?

Seit einiger Zeit fehlen Lebensmittel und aus dem Keller kommen ab und an merkwürdige Geräusche. Gerda hat keine Angst, allerdings trauert sie dem verschwundenen Essen nach. Schließlich muss mit Nahrungsmitteln gehaushaltet werden, Norwegen ist von den Deutschen besetzt, das Leben fühlt sich anders an. Auch in der Schule gibt es ein paar Veränderungen, seit Krieg ist. Otto darf sogar nicht mehr mit seinem Freund Johan spielen, da sein Vater Mitglied der NS ist.

Norwegen von Deutschen besetzt

Als mitten in der Nacht die Polizei auftaucht, verändert sich schlagartig das komplette Leben der Familie. Die erste Hausdurchsuchung war erfolglos, doch als die Polizisten Gerda und Otto befragen, schaut Gerda zulange zum Keller. Nach der erneuten Durchsuchung werden die Eltern abgeführt, ein Versteck wurde gefunden, allerdings leer.

Gerda fühlt sich schuldig und als aus dem Speiseaufzug zwei Kinder, Daniel und Sarah, klettern und ihre Geschichte erzählen, ist ihr klar: sie muss die beiden in Sicherheit bringen, über die Grenze nach Schweden zu ihrem Vater.

„Mutig sein bedeutet, Dinge zu tun, vor denen man große Angst hat. (Seite 101)“

Über die Grenze ~ Maja Lunde / Illustrationen von Regina Kehn

Was für ein verdammt spannendes, emotionales und tiefgreifendes Jugendbuch. Was habe ich mitgefiebert und mitgelitten. Ich konnte das Buch keinen Moment aus der Hand legen, zu nah war ich bei den vier Kindern. Maja Lundes Charaktere sind so echt, so realitätsnah, so durch und durch plausibel und greifbar. Die mutige Gerda und ihr misstrauischer und vernünftiger Bruder Otto. Schon ihre Beziehung untereinander ist so nachvollziehbar, wenn man selbst Geschwister hat. Es gibt Streit, es wird gebockt und doch ist die Neugierde und Abenteuerlust groß. Die damalige Zeit ist fühlbar und die Rettungsaktion ein echt nervenaufreibendes Roadmovie.

Gegen das Vergessen – Kinderbuch

Vertrauen oder misstrauen? Die Kinder haben nur ihr Bauchgefühl und ihre Tapferkeit. Die Erwachsenen sind grausam, unberechenbar und doch gibt es im Krieg Herzlichkeit. Mein Puls war beim Lesen sehr hoch, ich musste am Ende erst mal tief Luftholen.

Es gibt einige hervorragende Kinderbücher mit dem wichtigen Thema: Gegen das Vergessen. Maja Lundes Buch möchte ich aber ganz eindringlich empfehlen. Die knappen 200 Seiten sind einfach geschrieben und für Kinder ab 9 Jahre sehr gut zu verstehen. Aus meiner Sicht: ganz klare Pflichtlektüre für Kinder und Eltern.

„Über die Grenze“ (Urachhaus) wurde von Antje Subey Cramer übersetzt und hat sich in mein Herz geschlichen. Die Illustrationen von Regina Kehn verstärken das Abenteuer der Kinder und könnten treffender nicht sein.

Ein so wichtiges Buch für Kinder und Erwachsene!

Eure
literatwo_banner

4 Comments on Über die Grenze ~ Maja Lunde

  1. Liebe Bini,

    vielen Dank für die Vorstellung dieses Buches! Ich wusste nämlich noch gar nicht, dass Maja Lunde auch Bücher für Kinder schreibt. Dann auch noch mit so einem emotionalen, spannenden Thema, was so wichtig ist. Eine tolle Rezi – man merkt Dein Herz schlagen!

    Einen schönen Sonntag!

    Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.