2

Kategorie: Weihnachten

[Literatwoischer Weihnachtskalender] 3. Türchen

Von der Karte kann man sich eine Scheibe abschneiden
Von der Karte kann man sich eine Scheibe abschneiden

Durch die Weihnachtszeit mit Literatwo – heute ist der 03.12.2013.

Unser literatwoischer Weihnachtswichtel hat in den großen Lossack gegriffen und wir verraten:

Türchen Nummer 3 hat sich – Britta Koch – gesichert.

Was sich allerdings dahinter verbirgt, ist noch geheim und wird erst kurz vor Weihnachten bekannt gegeben. 😉

Bis 06.12.2013 könnt ihr noch an unserer Weihnachtsaktion teilnehmen.

Eure Weihnachtsliteratwos.

Gewinner_03.12.2013_Literatwo_Weihnachtskalender
3. Weihnachtskalendertürchen

[Literatwoischer Weihnachtskalender] 2. Türchen

Linien verbinden - dasist einfach
Linien verbinden – das ist einfach – Lisa Elch

Durch die Weihnachtszeit mit Literatwo – heute ist der 02.12.2013.

Unser literatwoischer Weihnachtswichtel hat in den großen Lossack gegriffen und wir verraten:

Türchen Nummer 2 hat sich – Stefanie Horny – gesichert.

Was sich allerdings dahinter verbirgt, ist noch geheim und wird erst kurz vor Weihnachten bekannt gegeben. 😉

Bis 06.12.2013 könnt ihr noch an unserer Weihnachtsaktion teilnehmen.

Eure Weihnachtsliteratwos.

2. Weihnachtskalendertürchen
2. Weihnachtskalendertürchen

[Literatwoischer Weihnachtskalender] 1. Türchen

Literatwoischer Weihnachtswichtel
Literatwoischer Weihnachtswichtel

Durch die Weihnachtszeit mit Literatwo – heute ist der 01.12.2013 – der 1. Advent.

Unser literatwoischer Weihnachtswichtel hat in den großen Lossack gegriffen und wir verraten:

Türchen Nummer 1 hat sich – Karin Fiedler – gesichert.

Was sich allerdings dahinter verbirgt, ist noch geheim und wird erst kurz vor Weihnachten bekannt gegeben. 😉

Bis 06.12.2013 könnt ihr noch an unserer Weihnachtsaktion teilnehmen.

Eure Weihnachtsliteratwos.

1. Weihnachtskalendertürchen
1. Weihnachtskalendertürchen

Weihnachtsaktion abgesagt – abgesagt?

Literatwoischer Weihnachtskalender 2013
Literatwoischer Weihnachtskalender 2013

Habt ihr mal an den Kalender geschaut?

Huch…öhm, ja, ganz richtig, am Sonntag ist der 1. Advent. Wer sich vorgenommen hat, auch in diesem Jahr einen selbstgemachten Kalender mit Inhalt zu bestücken, sollte sich auf den Weg machen und zumindest für das erste Türchen etwas einkaufen. 😉

Wir haben die geplante Weihnachtsaktion für 2013 abgesagt – abgesagt?

Ihr kennt uns eigentlich und wisst, dass wir in den letzten zwei Jahren einen Weihnachtskalender bzw. eine Weihnachtsaktion für euch vorbereitet haben. Im Jahr 2011 wollten wir täglich von euch wissen, welches Buch sich hinter dem Tannenbaum in unserem literatwoischen Wohnzimmer befindet, wisst ihr noch? Nein? Schaut mal HIER.

Und im letzten Jahr haben wir mit euch eine Weihnachtsgeschichte geschrieben und suchten täglich eine Fortsetzung. Wir haben im Laufe des Jahres oft an Miriam – die kleine Weihnachtselfe, gedacht.

Literatwoische Weihnachtspost
Literatwoische Weihnachtspost

In diesem Jahr wollten wir, in Anbetracht dessen, dass es in unseren Familien gesundheitlich nicht zum Besten bestellt war, keine große Aktion starten. Und ja, wir haben die nicht angesagte Aktion bereits im Vorfeld schon abgesagt…

Aber…

Bücher sind unsere treue Wegbegleiter, ebenso unser Blog und vor allem ihr Leser. Gemeinsam  haben wir Großes geleistet und durch euch und die Literatur viel Kraft getankt. Wir haben genau die Energie gebraucht. Literatur gibt Kraft und spendet Energie und das Schreiben ist für und Gold.

w
Weihnachtszeit – DANKE-Zeit

Ganz ohne Aktion wollten wir das Jahr 2013 also doch nicht ausklingen lassen und da wir vor wenigen Tagen feststellten, dass einige Fans & Leser von uns Literatwos gern mal Post hätten, haben wir uns überlegt, 22 Grußwünsche zu erfüllen. Außerdem haben wir wieder ganz tolle Weihnachtspins und die sollen den täglichen Blogbeitrag mit den Gewinnernamen zieren. 😉

Was haltet ihr davon, wenn ihr kurz vor Weihnachten Post von uns erhaltet?

Wir haben uns überlegt, dass wir euch gern 18 Karten schreiben wollen. 9 Karten kommen aus der Nähe Münchens und 9 Karten kommen aus Dresden. Zudem haben wir uns überlegt, dass wir 4 Päckchen mit Überraschungen schnüren. In zwei Päckchen werden buchige Überraschungen sein, in den zwei anderen Päckchen warten zwei gehäkelte Eulen auf euch.

Bücher & Büchereulen
Bücher & Büchereulen

Na wie klingt das? Wir haben große Lust Weihnachtspost auf die literarischen Literatwopostwege zu bringen. Versenden werden wir den ersten großen Schwung am 20.12. und den zweiten kleinen Schwung am 23.12.2013.

Um ein Türchen zu erobern, müsst nichts weiter tun, als uns bis 06.12.2013 eine E-Mail mit dem Betreff „Literatwo-Weihnachtspost“ an literatwo@aol.de zu senden und ein wenig Glück zu haben. Zudem sollte in dieser E-Mail eurer Name zu finden sein und gegen liebe Worte und einem Kommentar haben wir natürlich auch nix einzuwenden. 😉

Literatwo Weihnachten

Unsere Literatwoblogwichtel werden täglich einen Gewinner küren! Spannend bleibt es bis kurz vor Schluss, denn welche Geschenktypen sich hinter den jeweiligen Türchen befinden, verraten wir noch nicht 🙂

Wir hoffen, dass wir euch auch mit dieser weihnachtlichen Literatwopostaktion glänzende Leseaugen bescheren können.

Eure Literatwos.

Literatwo – Streetworker in Sachen Literatur

Die Leser-Fänger von Hof
Die Leser-Fänger von Hof

Wenn man sein Leben der Literatur verschreibt, dann reicht es nicht aus, sich in der eigenen kleinen Blogger-Villa in den Tiefen des Internets zu bewegen, sondern man muss raus in die Welt und quasi als Streetworker den Kampf um neue Leser aufnehmen. Literatwo hat schon seit vielen Jahren ein kleines gemütliches Städtchen im Fokus, das wir in regelmäßigen Abständen heimsuchen und mit unseren Ideen überfluten.

Das Oberfränkische Hof ist wie eine zweite Heimat für uns und viele Ideen sind hier geboren. Eigentlich befindet sich hier auch die Wiege unseres Blogs. Normalerweise versuchen wir ja immer relativ unbeobachtet durch dieses malerische Städtchen zu schlendern, aber dies scheint uns nicht immer zu gelingen. Wann sitzen schon zwei Literatur-Blogger auf der Straße und fragen die Menschen, warum sie gerne lesen? Damit sorgt man schon für ein wenig Verwunderung und Aufsehen.

Leonie aus Hof haben unsere Leser dieses einmalige Bilddokument zu verdanken, das uns fernab des Internets bei der wichtigen Basisarbeit an der Leserfront zeigt. Es ist wahrlich eine unserer Schokoladenseiten und ob ihr es glaubt oder nicht – auch diesmal haben wir viele gute Ideen für das Jahr 2013 aus der Wiege gehoben. Aus der Wiege von Literatwo, die sich für uns immer in Hof befinden wird!

Die Schokoladenseite von Literatwo
Die Schokoladenseite von Literatwo

Bevor wir allerdings mit dem gesamten Schwung der letzten Monate in ein neues Jahr starten, möchten wir euch noch einige Impressionen zeigen, die uns erreicht haben. In unserem Artikel Frohe Weihnachten wünscht Literatwo haben wir euch eine kleine Kollektion an Weihnachtskarten in unserem Design zur Verfügung gestellt und darum gebeten, uns ein besinnliches Foto zu schicken, auf dem eine dieser Karten zu sehen ist.

Mit einem Buch wollten wir den Gewinner dieser kleinen Aktion überraschen. Und dies in der Hoffnung, dass dieses kleine Geschenk an jemanden weitergegeben wird, für den es manchmal schwierig ist, mal eben 20 Euro für ein neues Buch auszugeben. Der Wert der Literatur ist manchmal eben – neben dem rein ideellen Aspekt – auch eine rein materielle Hürde, die in Zeiten wirtschaftlicher Probleme nicht leicht zu überwinden ist.

Markus Rybacki und unsere Weihnachtskarte
Markus Rybacki und unsere Weihnachtskarte

Viele Einsendungen haben uns erreicht, aber die schönsten Bilder kamen mit einer gemeinsamen Mail von besonders treuen Literatwo-Lesern. Markus Rybacki und Katja Zettelchen haben uns in ihr edles weihnachtliches Wohnzimmer eingeladen und unseren Karten einen multimedialen Platz eingeräumt. Darüber hinaus sind beide auch noch die Gründungsmitglieder, Präsidenten und Vorstände des einzigartigen Offiziellen Literatwo-Fan-Clubs„, der uns in allen Vorhaben absolut bewundernswert unterstützt.

Schon morgen – am letzten Tag des aufregenden Jahres 2012, geht ein kleines literarisches Überraschungspaket an beide und wir sind schon gespannt, wie sie die kleine Idee aus dem Weihnachtskarten-Artikel umsetzen werden. Auf diesem Wege möchten wir euch für alles danken. Und wenn wir „ALLES“ sagen, dann meinen wir das genau so und aus tiefstem Herzen!

Und natürlich legen wir dem Paket eine schöne Karte bei, die wir gestern gemeinsam in Hof für euch geschrieben haben.  Freut euch drauf 😉

Katja Zettelchen   literatwoisch weihnachtlich
Katja Zettelchen literatwoisch weihnachtlich

Zum Abschluss möchten wir euch natürlich auch die Bilder nicht vorenthalten, die uns von den Gewinnern unserer großen Advent-Aktion „Schreibt eine Weihnachtsgeschichte“ erreicht haben. Zwanzig Tage lang haben Leser von Literatwo im täglichen Wechsel eine faszinierende und berührende Kettengeschichte entstehen lassen, die wir so nicht erwartet hatten.

Miriam – Die Weihnachtselfe ist einerseits ein feiner Schmelztiegel der kollektiven Kreativität und andererseits haben wir in der tiefen täglichen Kommunikation mit den „Schreiberlingen“ festgestellt, wie sehr man sich gegenseitig den jeweiligen Tagessieg gegönnt hat.

Es war eine sehr intensive Erfahrung, nicht nur die Geschichte wachsen zu sehen, sondern festzustellen, wie viele Menschen täglich mit dieser Story und ihren möglichen Fortsetzungen im Herzen durch die Vorweihnachtszeit spaziert sind.  Alle Buchpakete sind pünktlich zum Heiligen Abend bei den Gewinnern eingetroffen und wir sind stolz darauf, mit welch warmen Worten uns die Bilder zugeschickt wurden.

Der Hauptgewinn ist da - Mark Twain bei Vero Nefas
Der Hauptgewinn ist da – Mark Twain bei Vero Nefas

Nicht nur Mark Twain ist mit seiner geheimen Autobiografie bei Vero Nefas angekommen, aber er hat sofort ihr Herz erobert und einen ganz besonderen Platz im Bücherregal ihres Lebens eingenommen. Und auch die anderen Pakte haben den Weg in die Leserherzen unserer Geschichtenschreiber gefunden. Literatwoische Lesezeichen sind darüber hinaus inzwischen auch ihre Wegbegleiter.

Auch bei Julia Groß und Claudia Marina sind die Bücher wohlbehalten eingetroffen. Markus Heitkamp hat uns deren Eingang auch sofort bestätigt, konnte aber noch kein Foto davon machen, da er wie immer im turbulenten „Grummel-Leben“ gefangen ist 😉

Auch Julia Groß konnte sich freuen
Auch Julia Groß konnte sich freuen

Der Name unserer Geschichte hat einen besonderen Hintergrund. Wir haben sie einer jungen Frau gewidmet, die kurz vor Weihnachten von uns gegangen ist und die hier einen kleinen Platz für die Ewigkeit einnehmen wird. Für Freunde haben wir kurz vor dem Fest zwei Kerzen entzündet. Miriams Kerze ist zwar im realen Leben erloschen – nicht jedoch in unseren Herzen. Unser Dank gilt hierbei allen Teilnehmern, die an der Geschichte mitgewirkt haben. Ihr habt alle einen wichtigen Teil dazu beigetragen, dass Miriam uns nicht verloren geht.

Die kleine Elfe auf dem Bild von Claudia Marina sollte Miriam noch erreichen, so wie viele kleine persönliche Geschenke ihrer Freunde. Sie haben es nicht mehr geschafft. Alles ging dann viel zu schnell. Aber auf diesem Wege – so denken und fühlen wir – sind die kleinen Freundschaftsbeweise genau da angekommen, wo sie ankommen sollten.

Claudia Marinas Päckchen und eine besondere Elfe
Claudia Marinas Päckchen und eine besondere Elfe

Die letzte kleine Kerze leuchtet noch und sie wird weiter leuchten. Bianca hat sich im Krankenhaus davon überzeugt. Oft hat das Kerzlein in den letzten Tagen bedrohlich geflackert und Bianca war tief bewegt zu sehen, welche Opfer dort gerade gebracht werden und wie groß die konstante Belastung ist, die dort zu ertragen ist. Aber so ist das mit Kämpfen – und ganz besonders mit Kämpfen auf Leben und Tod.

Der Kampf ist gewonnen – der Weg zurück ist für alle mehr als schwer. Wir sind da… nicht nur mit Worten!

Miriam – die Weihnachtselfe (Eine Geschichte der Leser von Literatwo)

Miriam – die Weihnachtselfe

Es war unser ganz besonderes Projekt für die Adventszeit 2012. Eine gemeinsame Weihnachtsgeschichte der Leser von Literatwo war das Ziel. Tägliche Fortsetzungen sollten aus der Startvorgabe von Literatwo eine dynamische und unkalkulierbare Handlung entstehen lassen, Protagonisten entwickeln und pünktlich zum 20. Dezember ihr Ende finden.

Ob uns dies gelungen ist, überlassen wir der geneigten Meinung der Leser. Wir haben die Zeit genossen und im täglichen Austausch mit den unzähligen Autoren dieser Geschichte ein kreatives Teamwork der besonderen Art erleben dürfen. Es war pures Vergnügen. Diese Weihnachtsgeschichte widmen wir dem ehrenden Andenken einer lieben Freundin, die kurz vor Weihnachten von uns gegangen ist. Eine kleine Elfe trägt fortan ihren Namen.

Für Miriam….

Ratlos stand er im Schneetreiben. Der Bus ließ wie immer auf sich warten, aber ausgerechnet heute durfte nichts mehr schiefgehen. Nicht am Heiligabend – nicht schon wieder. Seit drei Stunden wuchtete er nun schon drei prall gefüllte überdimensionale Einkaufstaschen voller Weihnachtsgeschenke durch die Stadt, aber es fehlte noch das wichtigste. Unverzeihlich, wenn er in diesem Jahr erneut versagen würde. Das wäre sein Ende. Ihm blieb noch eine Stunde – unmöglich…

(mehr …)

Weihnachtszeit ist Schuberzeit – eine Buchändlerin im Interview

Thalia Dresden - weihnachtlich vorbereitet
Thalia Dresden – weihnachtlich geschmückt

Ist es nicht herrlich in der Vorweihnachtszeit durch die Buchläden zu streifen? Literatwo ist sehr oft in Buchgeschäften unterwegs und der Thalia in Dresden ist einer der Buchläden, in denen wir oft auf Beutezügen anzutreffen sind.

Diesmal haben wir weihnachtliche Fragen mitgenommen, um diese unserer Buchhändlerin des Vertrauens, Cornelia Fiedler, zu stellen.

Wir wünschen viel Spaß mit einem sehr aufschlussreichen Interview, einigen Bücherempfehlungen und tiefen Einblicken in das Weihnachtsgeschäft.

Thalia Dresden - Jugend- und Kinderbuchabteilung
Thalia Dresden – Jugend- und Kinderbuchabteilung

Startet das Weihnachtsgeschäft im Buchhandel gerade erst oder ist es bereits schon an seinem Höhepunkt angekommen oder vielleicht sogar schon beendet?

Das Weihnachtsgeschäft ist in vollem Gange, erfahrungsgemäß wird es aber in der letzten Woche vor Heiligabend noch mal richtig heftig.

Die Weihnachtszeit nenne ich persönlich auch „Schuberzeit“, denn wir haben drei absolute Schätze, die unter den Tannenbaum gehören. Dies drei Schätze sind: „Percy Jackson: Percy-Jackson-Schuber 5 Bände – inkl. E-Book Kane-Chroniken Bd. 1„, „Liebe geht durch alle Zeiten. 3 Bände – Sonderausgabe“ und „Die Tribute von Panem – 3 Bde. im Schuber

Thalia Dresden - Schuberzeit
Thalia Dresden – Schuberzeit

Wie sieht es mit der Buchtischgestaltung im Thalia Dresden aus? Werden bestimmte Büchertische während der Weihnachtszeit entfernt oder komplett anders bestückt? Wie gestaltet sich die Weihnachtsbücherdekoration? Altes raus, neues rein?

Natürlich gibt es die jedes Jahr die traditionellen Weihnachtstische, auf denen die klassischen Weihnachtsbücher zusammen mit weihnachtlichen Geschenkartikeln und Leckereien (Hussel) präsentiert werden.

Großen Wert legen wir in der Weihnachtszeit vor allem auf hochwertige Buchausgaben und Klassiker. Da wir das ganze Jahr über unsere Tische immer wieder saisonbedingt neu gestalten, ändert sich das Bild regelmäßig. Ein Beispiel aus der Kinderbuchabteilung: Zu Weihnachten werden im Vergleich zum Gesamtjahr viel mehr Märchenbücher gekauft. Also haben wir einen Märchentisch aufgebaut.

Thalia Dresden - weihnachtlich dekoriert
Thalia Dresden – weihnachtlich dekoriert

Bestimmte „Stammtische“ wiederum bleiben das ganze Jahr über stehen. Das betrifft z.B. unseren „Schokoladentisch“ auf dem man Süßes von unserer Schwesterfirma „Hussel“ findet, auch exotische Teesorten und die traditionelle Backmischung unserer Dresdner Eierschecke, sowie einige Kaffeesorten vom „KaffeeSachsen“.

Immer präsent ist auch unser E-Book-Reader-Stand, an dem wir die neuesten Reader als Vorführgeräte stationiert haben, zum Ausprobieren im hauseigenen WLAN-Netz. In der Kochbuchabteilung haben im Herbst noch die Kürbis- und Herbstgemüsekochbücher dominiert, jetzt liegen an der Stelle die Plätzchenbackbücher zusammen mit Backformen und Gewürzmischungen.

Thalia Dresden - Bücher für den Gabentisch
Thalia Dresden – Bücher für den Gabentisch

Finden in den Tagen vor Weihnachten bestimmte Aktionen statt, die Kunden zwischen die vielen Bücher locken sollen?

Wir haben das ganze Jahr über Veranstaltungen, speziell zur Weihnachtszeit laden wir zur Malveranstaltung „Lauras Stern“ ein und der beliebte Gräfe&Unzer Verlag (GU) veranstaltete bei uns am 01.12.2012 eine weihnachtliche Leckereien-Verkostung! Vor einer Woche gab es bei uns mehrere Bleche mit Dresdner Eierschecke für unsere Kunden.

Wie setzt sich Thalia Dresden gegen den großen Versandhandel Amazon durch? Gibt es Möglichkeiten, beser zu sein?

Nehmen wir an, einem Vielleser geht der (Lese)-Stoff aus. Und zwar abends um 21 Uhr. Klar, die Läden haben zu. Auf Thalia.de kann er sein Buch bestellen und hat dabei mehrere Möglichkeiten: Zum einen gibt es die sogenannte Filialabholung, das heißt, der Leser sucht sich eine Filiale aus, die er gut erreicht und lässt sein Buch dorthin schicken. Völlig unverbindlich und ohne Rechnung oder Versand. In der Artikelbeschreibung kann er vorab eine Filialsuche starten, die ihm mitteilt, ob sein Buch vielleicht schon in einem Laden vorrätig ist. Falls nicht, wäre das Buch trotzdem am übernächsten Tag in seiner ausgewählten Buchhandlung.

Oder: Der Leser bestellt portofrei auf Rechnung sein Buch zu sich nach Hause. Auch da, wäre das Buch am übernächsten Tag bei ihm. Bücher sind bei uns grundsätzlich portofrei.

Und jetzt kommts: Bei Nichtgefallen der Ware oder bei Reklamationen wegen Beschädigung fällt eben bei Thalia kein zeitraubendes zur Post rennen an. Der Leser nimmt einfach sein Buch mit der Rechnung und geht in die nächste Thalia-Filiale und gibt es dort zurück. Der Betrag wird ihm zurück erstattet oder das beschädigte Buch ausgetauscht, fertig.

Auch das Bezahlen ist in unserem Online-Shop einfacher: Wer nicht überweisen möchte, geht mit der Rechnung in eine beliebige Thalia-Filiale und bezahlt dort ganz einfach an der Kasse. Kundenfreundlicher gehts nicht!

Thalia Dresden - Spielzeugspaß
Thalia Dresden – Spielzeugspaß

Book oder Nonbook – gibt es hier eindeutige Vorlieben oder werden sogar mehr Nonbook Artikel als Bücher verkauft?

In einer Thalia-Filiale wird es IMMER mehr Bücher als Nonbook geben, wir sehen die Geschenkartikel grundsätzlich als das perfekte Zusatzsortiment. Dass das nicht nur buchaffine Artikel sind, wie Leselampen, Ex-Libri-Stempel, Buchständer usw. liegt einfach an der steigenden Nachfrage unserer Besucher. Es gibt zu fast jedem Thema Bücher, warum soll das beim Nonbook anders sein? Deshalb präsentieren wir sogenannte Themenwelten. Wer ein Kinderbuch kauft, sucht vielleicht noch etwas zum Spielen für das Kind und freut sich, wenn er gleich an Ort und Stelle unter Kuscheltieren, Stickern, Anhängern, kleinen Spielen usw. aussuchen kann, ohne dass er extra einen anderen Laden aufsuchen muss.

Thalia Dresden -
Thalia Dresden – Jungs aufgepasst…

Welche Lieblingsbücher empfiehlt meine Buchhändlerin des Vertrauens ihren Kunden am liebsten?

Das hängt viel vom Kundenwunsch ab, aber ja, Lieblingsbücher hat man schon. Zur Zeit sind meine Favoriten „Rot wie das Meer“ von Maggie Stiefvater (wunderschön, episch, nicht nur für Pferdefreunde), „Helden des Olymp“ von Rick Riordan, eine neue Folge mit Percy Jackson, „Vilja und die Räuber“ ein preisgekröntes Finnlandabenteuer, herrlich komisch mit wunderbaren Figuren, die man sofort ins Herz schließt. Von Gerstenberg gibt es einen wunderschönen Bildband über die großen Entdecker, der könnte sogar Erwachsenen noch gefallen, informativ und kurzweilig, wie er ist.

„Alle Kinder“ ist auch ein Lieblingsbuch, in dem ziemlich schwarzer Humor zum lachen reizt, Kostprobe gefällig? „Alle Kinder springen durch den brennenden Reifen. Nur nicht Nick, der ist zu dick“. Treffend illustriert ist dieses Buch vom Klett Kinderbuch Verlag schon was Besonderes.

Thalia Dresden -
Thalia Dresden – Buchempfehlungen

Meine liebsten Bilderbücher sind zur Zeit „Die unglaubliche Geschichte von der Riesenbirne“ vom Boje Verlag, herrlich verrückt mit einer ganz eigenen Art von Klugheit geschrieben, dass man dieses Buch lieben muss! Auf ganz andere Art liebt man den „Unglaublich kleinen Bücherfresser“ vom Aufbau Verlag, der seine Bücher nämlich zum Fressen gern hat. Auf jeder Seite finden sich überraschende Pop-Ups, an diesem Buch hat jede Altersklasse ihren Spass. Ich könnte noch undendlich weiter aufzählen, allein das würde hier den Rahmen sprengen. Nur soviel sei angemerkt: Auf unserer hauseigenen Facebookseite posten wir regelmässig unsere aktuellen Favoriten.

Auch meine Kollegin aus der Belletristikabteilung, Tanja Griebel, hat mir ein paar Lieblingstitel genannt: „Böser Wolf“ von Nele Neuhaus, „Winter der Welt“ von Ken Follett, „Der Gefangene des Himmels“ von Carlos Ruiz Zafon, „Die Stimmen des Flusses“ von Jaume Cabre, „Kleine Kriege“ von Sadie Jones und last but not least „Leon und Louise“ von Alex Capus.

Wir könnten stundenlang weiter aufzählen und im Prinzip tun wir ja den ganzen Tag nichts anderes,  🙂

Buchändler zu sein ist wirklich, wirklich schön!

Thalia Dresden - Nonbooks
Thalia Dresden – weibliche Nonbookartikel

Was wünscht sich eine Buchhändlerin vom Weihnachtsmann?

Was für eine Frage. Natürlich einen Büchergutschein von Thalia! Wir Buchhändler tun zwar gerne so, als würden uns all die Bücher gehören, die im Laden stehen, aber wenn wir nach Hause gehen sind wir doch nur ganz normale Leseratten die ihre Bücher besitzen wollen, sie also kaufen müssen. Es ist wirklich ein Unding, dass man Buchhändlern so selten Büchergutscheine schenkt 😉

Und für welche Bücher würde die Buchhändlerin ihren hoffentlich großen Gutschein ausgeben?

An erster Stelle steht bei mir Robert Ingpen, der die meiner Meinung nach schönsten Klassikerausgaben geschaffen hat. Ob Tom Sawyer, Alice im Wunderland, Peter Pan, Jules Verne der Australier Robert Ingpen schafft wunderbar atmosphärische Bilder , seine Bücher sind einfach ein Traum.

Thalia Dresden - Robert Ingpen
Thalia Dresden – Robert Ingpen

Literatwo dankt Cornelia Fiedler für dieses Interview und wünscht weiterhin viel buchige Kundschaft, die mit leuchtenden Augen den Buchladen verlässt.

Bücher schenken zu Weihnachten…Noch eine Empfehlung von Literatwo

Jetzt ist es bald so weit, wer jetzt noch nicht alle buchigen Weihanchtsgeschenke zusammen hat, der muss sich wirklich beeilen. Aber wir wären nicht Literatwo, wenn wir euch nicht dabei helfen würden, noch das passende Geschenk zu finden. Ob junger oder bereits älterer Leser, spielt keine Rolle. Unser Lesegeschmack zieht lange Lesefäden, an uns kommt kein Buch vorbei ohne das wir einen Blick hinein geworfen haben, das Alter spielt hier kaum eine Rolle. Hauptsache Wörter mit Inhalt der uns berührt und die Lesezeit versüßt.

Vor ein paar Tagen haben wir euch bereits einen Einblick in die von uns bevorzugten und empfohlenen Lektüren in der Weihnachtszeit gegeben. Dieser ging über die gefühlvolle Wörterfabrik, über das weihnachtliche Lichterkettenmassaker bis zu Herrn Tolkien. Einigen von euch konnten wir somit auf die buchigen Sprünge helfen und einen kleinen Kaufwegweiser geben. Das wollen wir heute gleich noch einmal tun, damit es dann nicht an uns liegt wenn ihr mit leeren Händen dasteht und damit ihr nicht sagen könnt, ihr wusstet nicht, was es für schöne Weihnachtsbücher gibt 😉

(mehr …)

Bücher schenken zu Weihnachten? Eine Empfehlung von Literatwo…

Es ist soweit. Die Zeit eilt in Riesenschritten in Richtung Weihnachtsfest und unser literatwoisches Adventstürchen Nummer 9 wurde heute Morgen geöffnet. So langsam wird es Ernst und die Weihnachtsgeschenke müssen eingekauft werden! Mit umfangreichen Wunschzetteln bewaffnet hasten wir durch die weihnachtlich geschmückten Geschäfte und suchen die großen und kleinen Präsente für den Gabentisch.

Das Spektrum ist gigantisch, vom Hightech-Herzenswunsch bis zum Verlegenheitsgeschenk. Alles ist dabei.

Man kann und wird allerdings auch BÜCHER schenken. Damit diese literarischen „Christkindchen“ nicht in die Kategorie „Der hat schon alles – da hol ich halt das Buch zur Krawatte“ fällt, möchten wir euch Bücher empfehlen, die es einfach verdient haben, unter dem Tannenbäumchen zu liegen. Phantasievoll und weihnachtlich geht es zu in diesen Schätzen – nur das letzte kleine Wunderwerk hat so gar nichts mit den festlichen Tagen zu tun, gilt aber als zeitloser Geheimtipp für alle Menschen, die ihr Herz in Büchern verloren haben!

(mehr …)

Adventskalender – mal anders…

Weihnachtskalender mit 24 Türchen, wo sich täglich ein Stück lecker Schokolade dahinter versteckt, hat doch jeder… Oder?

Dieses Jahr soll es mal was ganz anderes sein…was spannendes, zum Mitfiebern und zum Miträtseln.

Was das sein soll?

Ein Adventskalender-Weihnachtskrimi mit 24 Kapiteln.

Adventskalender-Weihnachtskrimi

Na wenn das mal kein besonderer, ausergewöhnlicher Weihnachtskalender ist. Und vor allem ist er in Buchform. Glaubt ihr nicht?

Na dann schaut mal, was es da vom ArenaVerlag tolles gibt.

Jedes Jahr gibt es einen spannenden Weihnachtskrimi vom Autor Jo Pestum, bei dem die Seiten noch verschlossen sind.

Dieses Jahr halte ich so einen Weihnachtskalender zum ersten Mal in der Hand und finde ihn optisch schon absolut klasse.

Ein wunderschönes gestaltetes Cover und zwischen den jetzt noch geschlossenen Kapitelseiten, befinden sich Zeichnungen von Lisa Althaus. (mehr …)