Schlagwort: Benedict Wells

Vom Ende der Einsamkeit ~ Benedict Wells

Vom Ende der Einsamkeit ~ Benedict Wells
Vom Ende der Einsamkeit ~ Benedict Wells

Vom Ende der Einsamkeit (Diogenes) von Benedict Wells ist ein gebündeltes Wortpaket voller Emotionen, Lebensfragen und Charakteren die in dieser Ausprägung gewiss nicht gleich an der nächsten Bushaltestelle stehen.

Habe ich tatsächlich im August 2011 das letzte Werk aus seiner Feder gelesen? Warum eigentlich? Fast genial liegt schon fünf Jahre zurück und genau fünf Jahre musste ich warten, bis ich mich erneut zwischen wellsische Zeilen fallen und treiben lassen konnte. Fünf Jahre – aber wie heißt es doch so schön – was lange währt, wird gut?

Und gut ist Benedict Wells neuer Roman. Gut ist an dieser Stelle auch nicht passend – er ist grandios, er ist rund, er ist wahnsinnig bewegend und er ist eine tiefe Reise durch drei Charaktere, die alle das gleiche Schicksal in der Kindheit ereilt hat. Der tragische Verlust der Eltern. Unfall. Tod. Einsamkeit…

„Was sorgt dafür, dass ein Leben wird, wie es wird?“ (Seite 11)

Und dann trifft es mich hart. Motorrad. Unfall. Koma. Ich kann nicht anders, ich muss den Roman kurz zur Seite legen. Der Wortschlag war zu hart. Kurz sammeln, eigene Emotionen zurück drängen und in die Geschichte fallen lassen. Benedict wird wissen, was er schreibt, was er mir erzählt…

„Dein wahrer Freund ist jemand, der immer da ist, der dein ganzes Leben an deiner Seite geht. Du musst ihn finden, das ist wichtiger als alles, auch als die Liebe. Denn die Liebe kann vergehen.“ (Seite 33)

Ich bin zurück bei Jules und lasse mich mit den Strömungen mitreißen. Im Jahr 1980 war Jules sieben Jahre alt, das Leben war in Ordnung. Wenige Jahre später ist alles anders – nicht nur ihn, sondern auch seine Geschwister Liz und Marty ereilte ein großer Schicksalsschlag. Ein Autounfall holt die Eltern der drei aus ihrem Leben. Von jetzt auf gleich – Waisenkinder. Ein Unfall ist schon schlimm genug, doch wenn man im Streit auseinander geht und man sich nie wieder entschuldigen kann, dann ist das härter als hart.

Jules muss damit leben…

Wenn die Eltern-Säulen der Familie wegknicken, bleiben Geschwister und Freunde. Jules steht an einer Lebensweiche. Zusammenhalt ist wichtig und gleichzeitig keine Verständlichkeit. Erst recht dann nicht, wenn drei Kinder unter Schock stehen und erstmal mit sich selbst klar kommen müssen. Ein Weg wird sich heraus kristallisieren. Alva – Jules beste Freundin ist da.

„Eine schwierige Kindheit ist wie ein unsichtbarer Feind, dachte ich. Man weiß nie, wann er zuschlagen wird.“ (Seite 136)

Der Verlust der Eltern ist nicht einfach so akzeptierbar und kreist wie ein Helikopter über Jules. Ein Helikopter dem nie das Kerosin ausgeht, es sei denn, die Chemie kommt ins Spiel. Das Leben dreht sich weiter und Alva ist mal nah und mal fern. Doch nicht nur Alva entgleitet ihm, auch seine geliebte Schwester Liz entfernt sich – ist weg. Die Einsamkeit kriecht heran…

„…das Gegengift zu Einsamkeit ist nicht das wahllose Zusammensein mit irgendwelchen Leuten. Das Gegengift zu Einsamkeit ist Geborgenheit.“ (Seite 171)

Doch wir ernten, was wir säen – ist es nicht so? Wir laufen nicht nur nach vorn, sondern gehen auch Wege zurück. Wir fliegen durch die Zeit – die Zeit fliegt, Ängste entstehen. Alva  taucht auf, das Unveränderliche, ein anderes Leben beginnt und doch fühlt sich die Begegnung mit ihr nach vielen Jahren wie ein Stoß in die Vergangenheit an.

„Vielleicht solltest du einmal in deinem Leben etwas bis zum Ende festhalten, statt immer gleich weiterzuziehen.“ (Seite 295)

Benedict Wells lässt uns nicht nur in eine andere Welt tauchen, andere Leben durchfühlend leben, sondern er hält uns unbewusst an, über uns nachzudenken. Mir ging es oft so, dass ich an einigen Sätzen regelrecht hängen geblieben bin. Ich habe diese immer und immer wieder gelesen und überdacht und reflektiert. Bücher bereichern dein Leben noch mehr, wenn du sie zum richtigen Zeitpunkt liest. Benedict hat mir mit einigen Sätzen zu wichtigen Gedanken verholfen und indirekte Entscheidungen getroffen. Das ist der Mehrwert am Buch – wenn Wortfluten in dein Leben schwappen und die Strömung des Leserlebens bereichern.

„Das Leben ist kein Nullnummernspiel. Es schuldet einem nichts, und die Dinge passieren, wie sie passieren. Manchmal gerecht, so dass alles einen Sinn ergibt, manchmal so ungerecht, dass man an allem zweifelt.“ (Seite 299)

Sein Buch, sein Roman, nein, sein Werk ist einfach durchgehend grandios und voller Wortgewalt. In zwei Teilen lässt er seinen Erzähler Jules, welcher gleichzeitig auch Hauptprotagonist ist, allerhand erleben. Er hangelt sich durchs Leben, kämpft mit der Liebe und dem Schmerz, mit dem Verlust und der Trauer und er flüchtet sich in heile Gedankenwelten. Vergangenheit und Gegenwart – nicht nur ein, sondern drei mehr oder weniger komplette Leben treten vor uns. Benedict Wells holt uns so tief ins Buch, dass das Auftauchen in die Realität am Ende sehr schwer fällt. Der Verlust ist groß, denn die Charaktere sind so lebensecht, dass man als Leser jeden Schritt mit läuft.

Vom Ende der Einsamkeit ~ Benedict Wells
Vom Ende der Einsamkeit ~ Benedict Wells

Nicht nur Jules holt die schwierige Kindheit ein. Auch Marty, der auf den ersten Blick den wohl besten Lebensweg erwischt, hat zu kämpfen – Zwangshandlungen und Ticks bestimmen seinen Tag. Liz rutscht völlig ab und handelt unüberlegt und oftmals unter Drogeneinfluss. Jules wandelt sich vom lebenslustigen Jungen, in einen in sich gekehrten Mann und versucht sich immer und immer wieder in die Fotografie zu verlieben, sich in ihr zu verlieren – dem Vater wegen.

Die Kapitel, in denen er immer ein paar Jahre zusammenfasst und deren Schwerpunkte intensiv thematisiert, haben eine unwahrscheinliche Realitätswucht, aber auch poetische Züge. Vor allem ab dem Zeitpunkt des Wiedersehens, drehen sich zwei Eieruhren des Lebens. Schriftsteller Alexander Nikolaj Romanow altert und seine Erinnerungen schwinden – Jules und Alvas Erinnerungen werden klarer und vermehren sich.

Mehr möchte ich euch nicht erzählen. Mehr Worte und Zitate bedarf es wohl auch nicht, denn jeder Literaturliebhaber wird erkennen, dass es sich hier um einen Buchschatz handelt, der lange nachhallen wird.

Interviewzeit

Benedict – ich verneige mich vor dir, vor deinen Charakteren, vor jedem Satz mit dem du in mir Gefühle und Gedanken hervorgerufen hast. Und ich verneige mich vor der Lebendigkeit dieses Kunstwerkes, was sich verdammt real angefühlt hat und nicht wie eine Flucht in eine andere Welt…

Eure
literatwo_banner

Benedict Wells „FAST GENIALes“ Gespräch mit Literatwo

Fast genial ~ Benedict Wells
Fast genial ~ Benedict Wells

Benedict Wells neues Buch „Fast genial“ ist in aller Munde.

Also haben wir dem erfolgreichen Autor ein paar Fragen gestellt und hier ist nun das fertige Kurzinterview:

Bist du persönlich auch so oft unterwegs wie deine Protagonisten?
Ich hoffe nicht. Momentan lebe ich aber in Spanien und muss – da ich Flugangst habe – immer mit dem Zug nach Deutschland. Da ist man zwei Tage lang unterwegs, und es ist in etwa so furchtbar, wie es sich anhört.

Deine Bücher sind Roadmovies – dein Leitmotiv?
Nein, das ist eher Zufall. Bei „Becks letzter Sommer“ ist es vielleicht schon ein klassisches Roadmovie, bei „Fast genial“ eher die Suche nach dem Vater, die zufällig auch viel on the road spielt. Bei den nächsten Büchern wird das komplett anders.

Welche Romanfigur aus „Fast genial“ ist dein persönlicher Liebling und warum?
Diese Frage kann ich nicht beantworten, das ist so, als wenn man gefragt würde, welches seiner Kinder man am liebsten hat. ;-)

(mehr …)

Fast genial – Benedict Wells

Fast genial ~ Benedict Wells
Fast genial ~ Benedict Wells

Fast genial…

Nein, falsch, das Buch ist auf keinen Fall fast genial. Es ist alles andere als nur fast genial, man kann es kaum mit Worten sagen. Genial trifft es, genial trifft es auf jeden Fall.

Ich habe immer noch kaum Atem. Vor allem die letzten Seiten haben mir immer mehr die Luft genommen. Als ob ich Entzugserscheinungen habe, zitterten mir die Hände, ich bekam einen Schweißausbruch nach dem anderen und mein Atem kaum aus jedem Rhythmus.

Ein Buch voller kaum zu beschreibender GENialität. Das Leben von Francis Dean, ist kein schönes Leben, dafür ein recht einfaches ruhiges. Bis seine Mutter wieder in die Psychiatrie muss und er derweil alleine im Trailer wohnt. Er muss sie besuchen, doch am liebsten möchte er es nicht, sie hat ihn schon so oft enttäuscht, seine Kraft ist am Ende. In der Klinik sieht er Anne-May, ein Mädchen was sich das Leben nehmen wollte und scheinbar auch keine großartige Vergangenheit hat. Er freundet sich mit ihr an und besucht sie von nun an täglich, dabei schaut er auch bei seiner Mutter vorbei. Ein Schreck durchfährt ihn, als er sie in ihrem Zimmer sieht, ohnmächtig, sie wollte sich das Leben nehmen

(mehr …)