Sternstunde ~ Karin Kalisa

„Sternstunde“ von Karin Kalisa hat mir meine Lieblingsbuchhändlerin in die Hand gedrückt, als ich fragte, welches Buch sich als kleines Weihnachtsgeschenk eignen würde. Von selbst hätte ich das schmale Büchlein wohl gar nicht entdeckt und selbst wenn, hätte ich wohl auch nicht danach gegriffen. Alle die den kleinen Prinzen lieben und nach ähnlichen Büchern suchen, hätten es sicher schon längst erspäht gehabt. Und gleich vorweg spoilere ich ganz unverschämt: es passt hervorragend zum kleinen Prinzen ins Bücherregal – regelrecht ein MUSS!

Eigentlich sollte das Büchlein nur ein Weihnachtsgeschenk sein – ABER ich musste es auch für mich mitnehmen. Warum? Da eine Wintererzählung im Winter nie schaden kann und da das Buch für alle Altersklassen geeignet ist. Damit meine ich Kinder ab 7 Jahren, sternbegeisterte Himmelsgucker, Geschichtenliebhaber und auch Großeltern. Eine Wintererzählung passt einfach immer und erwärmt das Herz.

Stella (lat. Stern)

Die siebenjährige Kim ist mir gleich ans Herz gewachsen, so viel sei gesagt. Sie kniet vorm Ofen und soll aufpassen, dass der Mohnkuchen gut wird. Ihre Mutter muss zum Elternabend und Kim soll derweil in der Küche die Aufsicht übernehmen. Als im Radio über den Weihnachtsstern berichtet wird, spitzt sie die Ohren.

Kim fühlt sich sehr mit dem Weihnachtsstern verbunden. Schließlich ist ihr zweiter Name Stella (lat. Stern) und sie wurde am 24. Dezember geboren. Doch was sie nun hört, erschüttert sie zutiefst. Ihr Stern soll nur ein Komet gewesen sein? So ein Ding aus Gas und Staub? Das kann nicht sein…

Sternstunde ~ Karin Kalisa

Gut das es Arthur Sanftleben gibt. Er ist Professor für „Interstellaren Staub“ und nimmt Kim Stella an seine Hand und beantwortet all ihre Fragen. Nicht nur sie beginnt zu staunen, zu träumen und allerhand über die Himmelskörper zu lernen.

Sternstunde

Karin Kalisa kenne ich schreibend bereits von „Sungs Laden„. Nun hat sie mich mit einer herzerwärmenden Geschichte berührt. Es ist keine Weihnachtsgeschichte, es ist eine wundervolle Wintererzählung, die sich wie ein Märchen liest. Sie ist warm, auch poetisch, lehrreich, mit Illustrationen versehen – einfach richtig schön und ganz unverstaubt goldig.

Liebevoll sind die Namen gewählt – Herr Sanftleben – toll oder? Kims Mutter hat mich mit ihrem denglisch sehr zum Schmunzeln gebracht und ich habe so einiges über Sterne gelernt. Und wir erfahren, dass es in Kims Leben nicht nur Sternstunden gibt.

„Sternstunde“ (Droemer– eine bezaubernde Wintererzählung in der es erst eine große Enttäuschung, danach aber viele funkelnde Sternstunden mit einigen Überraschungen gibt.

Eure
literatwo_banner

Schreibe einen Kommentar