Schlagwort: Lesung

Literatur JETZT! Nino Haratischwili

Nino Haratischwili in Dresden
Nino Haratischwili in Dresden

Kolumne 24: #NinoHaratischwili

Es ist wieder Sonntag und ich möchte euch heute vom wohl schönsten literarischen Erlebnis der vergangenen Woche erzählen. Lange haben wir uns auf diesen Tag gefreut. Letzten Dienstag war es dann endlich soweit, der Lesungsabend stand an. Nino Haratischwili in Dresden – endlich! Sie war zwar schon einmal da und zwar in meiner Lieblingsbuchhandlung Findus in Tharandt, aber da war ich nicht da.

19 Uhr holte ich meine beste Freundin, hier als Lesebienchen bekannt, ich sage nur Klassiker-Ecke, vom Zug ab und wir schlenderten gemeinsam in Richtung Neumarkt. Natürlich mussten wir vorher noch in den Starbucks und natürlich mussten wir vorher noch in den Thalia. Ganz klarer Fall – wenn schon, denn schon. Ich bin staatlich anerkannte Orientierungslose und das Lesebienchen auch – aber wir wollen das Ganze mal abkürzen: wir haben uns auf Anhieb gefunden und sind keine Minute zu spät am Lesungsort erschienen. Vor dem Lipsiusbau stand zudem ein Aufsteller und die liebe Nino saß ganz entspannt auf den Stufen vor dem Gebäude. Wir musste noch schnell die neusten Neuigkeiten austauschen und dann haben wir uns schnell eine Eintrittskarte kaufen müssen.

Ja, ihr lest richtig, wir sind da ganz blauäugig ohne Eintrittskarte hin, da wir irgendwie wohl dachten, dass ganz Dresden nur auf uns wartet. Wir haben echt falsch gedacht und konnte noch zwei der letzten 10 Karten ergattern. Wir waren wirklich froh, denn wir wollten unbedingt die total entspannte Nino sehen und lesen hören. Ob wir auch so entspannt wie sie wären, vor so einer Lesung? Diese Fragen stellten wir uns, als wir sie total entspannt mit Handy, Zigarette und Getränk sitzen sahen, nur wenige Minuten vor ihrem Auftritt. Beeindruckend.

Lesebienchen – die Literaturfüchsin, hatte natürlich die Idee, noch vor der Lesung ihren zweiten Roman namens Mein sanfter Zwillingkäuflich zu erwerben. Im Thalia hatten wir kein Glück, da gab es ihn nicht (mehr?), aber dafür vor Ort. Gut so. Vor allem war natürlich die Idee gut, das Werk nicht erst im Anschluss zu kaufen, denn da wollten wir schließlich gleich zu Nino, um unsere Werke signieren zu lassen.

20 Uhr hieß es dann – Literatur Jetzt! Gleichzeitig mit dem Beginn der Lesung wurde die literarische Woche in Dresden eingeläutet. Wir schafften es zwar nur zu Nino, aber wir merken uns schon gleich fürs nächste Jahr vor, dass es Veranstaltungen geben wird – hoffen wir doch.

Nach einer kurzen Vorstellung des „Literatur Jetzt!“ – Programms und einigen Worte der Moderatorin zu und über Nino Haratischwili ging es endlich los. Wir hörten die georgische Autorin aus ihrem Werk, welches wir sehr lieben, lesen. Es gibt Autoren die einfach nicht lesen können, sondern nur schreiben. Es gibt Autoren die (vor)lesen und schreiben können. Nino Harartischwili kann beides und wir hätten ihr wohl noch viel länger lauschen können.

Wir haben uns teilweise in die Lage versetzt, die Textstellen noch nicht zu kennen, um festzustellen, ob sie uns um den literarischen Finger wickeln würde. Das hat Nino auf jeden Fall gemacht, ihr Werk ist einfach grandios und sie hat Stellen vorgetragen, die lockender nicht hätten sein können. Uns ist stellenweise das Wasser im Munde zusammen gelaufen, als sie von der Schokolade gelesen hat. Zum Inhalt möchte ich an dieser Stelle die Einladung aussprechen, die Seite unserer Lesereise zu besuchen. Brilka – unsere Lesereise heißt unser gemeinsames Leseprojekt, welches wir so führen, dass es keine wirklichen Spoiler enthält. Wir wollen euch Lust auf Ninos Werk machen und gleichzeitig unsere Reisegedanken und Reiseerlebnisse festhalten. Aber ihr könnt selbst lesen, was uns zu diesem Projekt bewegte.

Die Lesung ging ca. 2 Stunden und es war beeindruckend, wie durchmischt das Publikum war. Junge und ältere Leser – vor allem aber war die Lesung total ausverkauft und dadurch, dass einige Zuhörer auf der Treppe saßen, denken wir, dass sogar noch ein zwei Karten mehr verkauft wurden. Gut so – denn diesen Abend hätten wir wohl alle nicht verpassen wollen. Ca. 70 Fans von Nino Haratischwili füllten die Gewölbehalle im Lipsiusbau. Das Ambiente war einfach sagenhaft genial und gemütlich. Der Abend war rundum gelungen.

Als Nino sich den Fragen des Publikums gestellt hatte, gingen wir zu ihr. Es war einfach sagenhaft genial, dass sie erkannte, wer wir sind. Dieses Gefühl ist wohl für Leser- und Blogger, allgemein für Fans, unbeschreiblich. Sie findet unser Projekt klasse und ist gespannt, wie es weiter geht. Auch wir sind gespannt, wir ihr Werk enden wird und wissen nun genau, warum es am Ende eine weiße leere Seite gibt. Seit letzter Woche lesen wir nun weiter. Wir haben beide Angst vor dem Ende und würden es am liebsten nie beenden, aber dann würden wir auch nie erfahren, wie Ninos letzter Satz in ihrem wahnsinnig beeidnruckendem Werk lautet.

Und nun? Lesen wir weiter und empfehlen euch dringend, ebenso zu lesen und eine ihrer Lesungen zu besuchen. Ihre Lesereise endet erst im nächsten Jahr und hier findet ihr alle Lesungen auf einen Blickklick.

Lest Brilka – wir können euch nur immer und immer wieder dazu auffordern, denn ihr werdet es nicht bereuen. Mehr als versprochen!

Verratet uns doch im Kommentar, ob ihr das Werk schon gelesen habt, es noch lesen wollt oder stellt uns einfach eure Fragen. Wir freuen uns!

P.S. Lustige Randbermerkung zum Abend: (die können wir uns hier mal an dieser Stelle nicht verkneifen und ihr wollt schließlich auch lachen 🙂 ) Die Moderatorin konnte einfach nicht anders und sprach den Namen der Protagonistin „Stasia“ nicht so aus, wie es da steht, sondern sie sagte immer „Schtasia“. Wir konnten uns das Lachen nicht verkneifen, es war einfach so herrlich, so typisch sächsisch. Als Schokolade, Schicksal und Schtasia in einem Satz vorkamen, wären wir fast von unseren Stühlen gefallen. Herrlich. Der Abend wird uns nicht nur wegen der Moderation (es gab noch eine herrliche Stelle, die müssten wir euch aber live nachahmen) lange in Erinnerung bleiben.

Eure

 https://i2.wp.com/literatwo.de/wp-content/uploads/2015/01/u5-e1420292690858.png?w=640&ssl=1

literatwo_banner

Elbenthal-Saga Premiere in Dresden mit Meister Ivo Pala

Am Donnerstag haben wir euch die Lesung in unserem Bericht angekündigt und euch das Buch vorgestellt, gestern war es dann soweit – Fantasynacht in Dresden mit Ivo Pala.

Es ist immer wieder schön, einen Autor dessen Buch man einfach liebt und das Lesen mehr als genossen hat, einmal persönlich zu treffen.

Noch schöner ist es, wenn man im Haus gegenüber der Buchhandlung Thalia Dresden die vielen Stufen nach oben erklommen hat und endlich den Lesessaal betritt und absolut grandios ist und war die erste Begegnung mit Ivo Pala. Er kam sofort auf mich zu und sagte: Hallo Bianca. Wow – ich fühlte mich gleich mehr als wohl und war etwas sprachlos, da er mich sofort erkannte. Als seine nächste Frage lautete: Wo ist Arndt?, war das ein bombastisches Gefühl.

(mehr …)

Ivo Pala liest aus der Elbenthal-Saga – Dresdens fantastische Seiten

Unser literatwoisches Leben ist voller Bücher. Ja das ist es und das ist gut so. Und es werden immer mehr, auch das ist gut so. Arndt und ich haben wie immer jede Menge für euch und uns vor, eine rießige Liste voller kreativer Ideen und Projekten, der wir uns mit viel Liebe und Leidenschaft zur Literatur widmen, liegt vor uns.

Es gibt aber auch oft Beschwerden von euch Bloglesern, das durch uns eure Wunschlisten immer länger werden und das wir an den Büchertürmen in euren Lesezimmern schuld sind. Wir nehmen die Schuld gern auf uns, stellen uns gern an den Buchpranger, aber ganz ungeschoren kommt ihr nicht davon, denn von euch erhalten wir genauso wertvolle Buchempfehlungen.

Eine absolut fantastische Empfehlung ist „Die Hüterin Midgards“, der Anfang der großen Elbenthal-Saga, von Ivo Pala. Andrea Zeige hat uns immer und immer wieder auf das Buch gestoßen und schließlich konnten wir nicht anders, wir mussten es lesen.

(mehr …)

Bestsellerautorin Maggie Stiefvater im Gespräch


Es ist Freitag, die Sonne lacht, es ist warm und ich mache mich auf den Weg nach Freising. Dort angekommen, begrüßt mich die gemütliche Altstadt, in der ich dann auf Maggie Stiefvater und Judith Schwemmlein treffe. Seit dem Interview auf der Buchmesse in Frankfurt kennen wir uns, schade nur, dass Mr. Rail an meiner Seite fehlt. Wir begrüßten uns kurz, das Interview sollte dann 13.30 Uhr beginnen. Nun war es endlich so weit, gemütlich in der Sonne des Steakrestaurants sitzend, antwortet Maggie auf meine Fragen. Es macht einfach Spaß sich mit ihr zu unterhalten, sie ist immer gut gelaunt und redet gern über ihre Bücher und ihr Leben als Autorin.

Davon möchte ich euch nichts vorenthalten, schließlich habe ich auch einige Fragen von euch Lovelybooksusern mitgenommen und gestellt. Vielen Dank dafür, hier kommen die zusammen gefassten Antworten und einiges mehr von der Autorin die momentan auf Platz 13 der Hardcover Spiegelbestsellerliste steht.

Maggie Stiefvater begeistert bereits mit „Nach dem Sommer“ und „Ruht das Licht“. Der Roman „In deinen Augen“ soll im September 2012 bei script5 erscheinen. Die Frage ob es bei einer Trilogie bleibt, konnte eindeutig mit „Ja“ beantwortet werden. Einige User haben auf Maggies Blog die Ankündigung bzw. Vorstellung eines vierten Teils gesehen. Auf die Frage lacht Maggie, der Blogbeitrag war wirklich falsch, sie ist mit drei Büchern vollig zu frieden, dies merkt man ihr auch an. Sie ist glücklich damit, dass es im letzten Teil ein eindeutiges Ende gibt, verrät uns aber nicht, ob es gut oder schlecht für die Liebe zwischen Grace und Sam ausgeht. Aber so viel sei verraten, Maggie Stiefvater, die eigentlich Heidi Hummel heißt, hat eine Vorliebe, ihre Bücher nicht mit einem einfachen Happy End enden zu lassen.

Sie selbst liest auch sehr gern, vor allem die Bücher von der Autorin Diana Wynn Jones. Auf ihrem Blog „Words on Words“, den sie selbst gestaltet und versucht so oft wie möglich mit Beiträgen zu füllen, hat Maggie eine eigene Kategorie mit ihren Lieblingsbüchern erstellt, dort findet ihr die Autoren und Autorinnen, die sie begeistern und sie beim Schreiben ihre Bücher inspiriert haben.

Maggie ist absolut witzig, ihr müsst sie einfach mal selbst erleben. Sie arbeitet perfekt mit Mimik und Gestik, das Schönste für mich war ihre Erklärung, warum ihr erstes Buch „shiver“ heißt und nicht wie erst geplant „still wolf watching“. Ihr Verlag meinte, sie müsse unbedingt den Titel wechseln, denn geht es hier um „still wolf watching“ (Maggie formt ihre Hände zu Wolfsohren und hält sie sich über den Kopf und anschließend zu Kreisen und hält sie über ihre Augen) also um die Wölfe, die beobachten oder geht es um „still wolf watching“ (Maggie tut, als schaue sie durch ein Fernglas auf die Wölfe) also darum, dass die Wölfe beobachtet werden. So ist das im Englischen, es gibt oft mehrere Bedeutungen. Also wurden die drei Titel „shiver“, „linger“ und „forever“ gewählt. Alle drei Worte sollten auf „er“ enden und bedeuten soviel wie frösteln, bleiben und für immer.


Irland findet Maggie wunderschön und sehr gern würde sie dort einmal ganz lange Urlaub machen. Verwandte hat sie dort keine, aber die irische Musik fühlt sich für sie wie Heimat an. Alle in ihrer Familie spielen Instrumente und singen und musizieren für ihr Leben gern, vor allem die besagte irische Musik. Es ist nie wirklich still bei ihr und aus diesem Grund kommt Musik in allen ihren Büchern vor. Musik ist wie die Luft zum Atmen für sie, ein Leben ohne wäre undenkbar.

In Frankfurt haben wir bereits erfahren, dass die Bücher verfilmt werden. Diese werden es tatsächlich. Im Jahr 2012 soll der erste Film in den amerikanischen Kinos anlaufen. Bisher gibt es bereits das vollständig fertig geschriebene Drehbuch und der Regisseur ist Maggie bekannt und sehr symphatisch. Wer es ist, bleibt geheim, einen Trailer gibt es bereits und sie hofft Hollywood beeilt sich, denn sie kann es kaum erwarten ihr Buch auf der Leinwand zu sehen und vor allem die Schauspieler zu treffen. Der Trailer zum Buch steigert die Spannung und Vorfreude.

Ein Klick auf den Wolf und ihr gelangt zum vollständigen Artikel auf dem Blog.Lovelybooks. Dort habt ihr die Möglichkeit ein bereits signiertes Exemplar von „Ruht das Licht“ zu gewinnen. Seid kreativ und kommentiert, was ihr an Wölfen so faszinierend findet.

[Lesung] 07.04.2011 – „Libellenfänger“ von Mustafa Faizades

STÄDTE LESEN.

Heute Abend wird es literarisch in Dresden. Literatwo begibt sich zur Lesung und plant zukünftige Projekte mit dem Dresdner Buchverlag.

Wie kommt das? Tatort Buchmesse Leipzig – Dresdner Buchverlagsstand

Dort haben wir Peggy Salomo kennen gelernt und das Buch „Libellenfänger“ von Mustafa Faizades ist uns gleich ins Augen gesprungen. Daraufhin hat uns Peggy Salomo, die heute Abend in Vertretung für den Autor liest, eingeladen.

Es wird spannend und sicher ein unerhaltsamer buchig-literararischer Abend.

Wer dabei sein möchte, der kommt zur Wallstraße 15 ins gemütliche Cafe ERDGESCHOSS Kaffeekultur. Gegen 20 Uhr geht es los.

Das als kleiner Vorgeschmack, denn weitere Berichte über das Buch und den Verlag werden folgen.

Kommst du auch vorbei? Wir sind gespannt!

P.S. Und wie es der Zufall bei Literatwo mal wieder will – der Autor wohnt in der Nähe von München und der Verlag sitzt in Dresden ;o)

Zur Lesungsseite geht es ganz einfach - Klick auf das Bild!

Julia Freidank – hinter den Kulissen

Eine Lesung der besonderen Art - hier klicken und ritterlich auf zum Bericht

Erst einen Tag ist es her, gefühlte wenige Stunden nur, und doch gehört Julia Freidanks Lesung der „Gauklerin von Kaltenberg“ inzwischen der Vergangenheit an. Wenn man sich jedoch in der BUCHenau zu Fürstenfeldbruck ein wenig ruhig verhält und lauscht, dann kann man noch genau den Lärm eines Schwertkampfes vernehmen und dem Gesang einer großen Gauklerin lauschen. Zart wehen die Erinnerungen über den großen Platz vor der Buchhandlung meines Vertrauens – und auch hier, im Treffpunkt Wagner scheinen die Spuren der vergangenen Nacht nahezu beseitigt. Die Mitarbeiter tragen wieder ihre alltägliche Kleidung und haben den Habit des vergangenen Leseabends wieder abgelegt.

Der große Bericht zur Lesung ist bereits veröffentlicht und nicht alle Bilder konnten einen angemessenen Platz im Forum Lovelybooks finden. Deshalb eine kleine aber feine Auswahl der Ereignisse hinter den Kulissen exklusiv auf Literatwo;-))

Noch bin ich brav - aber gleich zieh` ich mein Schwert...
Buchhändler? Nein - sind wir nicht - ganz bestimmt nicht....
Signierstunde in bester Stimmung....
Und ich wusste von Anfang an, dass sie gefährlich ist;-))
Ein kampfloses aber würdiges Ende einer tollen Lesung...
Die Anspannung fällt ab - der Abend ist gelungen!

Fazit einer besonderen Lesung:
– Der Rezensent hat überlebt (einzig dank geschickter Fragestellung)
– Der dunkle Ritter nicht (dank leichtsinniger Kampftechnik)
– Die Buchhandlung steht noch, ein wenig ramponiert, aber sie steht
– Die Alarmanlage im Nachbargeschäft wurde zum Schweigen gebracht
– Herrn Kummers Kummer war schnell verflogen
– Die Autorin gaukelt weiter durch die Lande (bestimmt verfolgt von Literatwo)

FINIS

„Himbeertoni“ Joachim Seidel ROCKT München…

Irgendwann schließen sich Kreise, irgendwann finden die losen Enden einer Geschichte zusammen und gipfeln in einer Begegnung, die schon längst überfällig war.

Am 10. September war es endlich soweit. Nach einer Vielzahl von Artikeln, Rezensionen und einem mehr als ausführlichen Autoreninterview mit einzigartigem Gewinnspiel  für den Blog.Lovelybooks standen wir uns schließlich in München gegenüber.

LITERATWO MEETS HIMBEERTONI – AUTOR JOACHIM SEIDEL!

Und da die Eindrücke dieses „Meet & Greet“ so vielschichtig waren, haben wir uns entschlossen, diesen Bericht gemeinsam zu verfassen – Raily schreibt BLAU und Bini in ROT.

Die Ankündigung...
Große Ereignisse werfen....

München, Stachus, Shoppingnacht und großer Leseabend im Jubel-Trubel-vollen Hugendubel. Angekündigt ist eine gemeinsame Lesung von Mirjam Dreer (aus ihrem Debüt-Roman Kleinstadtschlampe) und Joachim Seidel, extra aus Hamburg angereist, um den Himbeertoni bayernkompatibel zu machen. Im Wechsel beginnen die beiden Autoren, jeder auf seine unvergleichliche Art und Weise, aus der Laufkundschaft der großen Buchhandlung zuerst Stehenbleiber, dann Hinsetzer und letztlich Zuhörer zu machen. Mit Erfolg.

Da wir uns in einem zukünftigen Projekt mit der aufstrebenden Jungautorin Mirjam Dreer beschäftigen werden, möchten wir in diesem Bericht den Fokus intensiver auf unser langersehntes Treffen mit Joachim Seidel richten. Nur soviel vorab: Mirjam hat es  in jeder Beziehung sprachlich als auch inhaltlich bestens verstanden, ihre Zuhörer zu bannen und dazu zu bewegen, ihren Leseetappen an diesem Abend treu zu bleiben. Nun gut – die ersten Worte der Lesung begannen mit dem Zitat „Ich schlafe gern mit Menschen“ – wer bleibt da nicht neugierig sitzen?

Dann legt Joachim los. Und wie….

Mit einem Tisch voller Requisiten, Astra Bier aus eingeschmuggelten Kisten und Pauken und Trompeten beginnt er seine Lesung mit dem Titelsong seiner ehemaligen Punkband, die im Buch eine so große Rolle spielt. Sein „Toilet Love“, begleitet von zwei rassigen E-Gitarren sorgt urplötzlich für das Einbremsen der fließenden Zeit bei Hugendubel.

Spätestens als Joachim auch noch einen Protestsong aus den späten 60ern zum Besten gibt, gefriert der bayerischen Kundschaft das frisch ausgehändigte Bier in den bauchigen Flaschen. Es wird still, als auch die E-Gitarren verstummen und Jochim liest mit rauchiger Stimme, weil leicht erkältet, aus seinem Kultbuch. Die Protagonisten werden lebendig, scheinen dem Buch zu entwachsen und nehmen im Autor ihre ursprüngliche Gestalt an, so sehr lässt er sich in die Persönlichkeit seiner Akteure fallen. PM Schangeleidt und der Himbeertoni erfüllen die Buchhandlung und die zahlreichen Zuhörer mit dem typischen Humor, der dem Buch eigen ist.

Requisiten...
Joachim gibt alles...

Joachim steigert die Dramaturgie seiner Lesung durch die passenden Textpassagen aus seinem Roman. Von augenscheinlich harmlosen Kapiteln über einen mystischen Geburtstvorbereitungskurs bis zum blitzgescheiten Ankauf einer wertvollen Plattensammlung, forciert er den Ritt durch den „Himbeertoni“ mit den Themen Sex während der Schangerschaft, verzweifelter männlicher Masturbation und gipfelt „HOBBELA – Waf ift denn daf“ beim ultimativen Schwanzbruch seines Protagonisten und zeigt damit München, wo der Hammer hängt.

Joachim wäre jedoch nicht Joachim und der Himbeertoni nicht der Himbeertoni, wenn es ihm nicht gelänge unter Beweis zu stellen, dass dieses Buch mehr als reiner Spaß ist. Es ist ein Roman über Freundschaft, Wegbegleitung und tiefe Krisen, die nur zu überstehen sind, wenn man Hand in Hand den Weg gemeinsam meistert und alles ernst nimmt, nur nicht sich selbst. Diese Lesung war ein Bravourstück – Entertainment und Inhalt vom Feinsten und ein Autor, der uns so begegnet ist, wie wir ihn im Laufe unseres Projektes von Weitem erlebt haben. Sympathisch, authentisch und herzlich. Ich sehe uns heute noch dort sitzen, Joachims Song „Isle of Nowhere“ hörend, die illuminierten Feuerzeuge schwenkend und einfach den Abend genießend. Literatwo in Flammen;-))

Oder, Bini?

Auf jeden Fall waren wir in Flammen und unsere kleine schwenkende Feuerzeugeinlage hat nicht nur Joachim, sondern auch dem hugeldubelischen Publikum gefallen. Die Lacher oder besser freudig strahlenden Gesichter, waren auf unserer Seite.

19,30 Uhr ging es wie gesagt in der etwas kleineren Leseecke literarisch zu, die dann nach und nach wuchs und wuchs. Anfangs waren wir alleine da und da habe ich es mir nicht nehmen lassen und testete schon mal die Bühne aus und saß den Stuhl der Autoren ein. Dann endlich kam Joachim und ein sofortiges gegenseitiges  Erkennen war logisch und so fielen wir uns erstmal um den Hals.

Dann begann der Leseabend und die beiden Stargäste legten los und gaben herrliche Einblicke in ihre Werke. Um was es in beiden Büchern geht, hat Mr. Rail bereits zum Besten gegeben und ich kann dem nur umfassend zustimmen.

DAS ROCKT...
Impressionen...

Joachims Stimme wurde im Laufe des Abends immer „besser“, das Astrabier lief immer flüssiger in unseren Zuhörerkehlen herunter und die Stimmung wurde rockiger und rockiger. Seine Requisiten waren absoluter Blickfang, seine Stimme ein Hörgenuss und seine ständigen Showeinlagen einfach grandios. Gegen 23 Uhr kam dann das Highlight. Joachim machte uns schon den ganzen Abend darauf neugierig. Er gab eine kleine Vorabpremiere und las aus seinem neuen Roman – Titel wird vorerst noch nicht bekannt gegeben.

Ein paar persönliche Informationen gab es außerdem für uns – Literatwo – im Backstagebereich. Wir durften als „Ehrengäste“ mit in die hugendubeligen „Autorenkabinen“ und haben uns dort über unsere bisherigen Joachim-Bini-Raily-Projekte unterhalten. Außerdem erfuhren wir beide  noch viele interessante Dinge zur Entstehung und zum Erfolg vom Himbeertonibuch und natürlich über sein nächstes Buch, an dem er gerade schreibt. Unsere Ohren waren gespitzt, vor allem wurden sie noch spitzer, als wir wieder zurück in der Leseecke waren.

Dort gab es dann den ultimativen Sound zum neuen Buch auf die Ohren und wir waren hin und weg. Vor allem auch E-Gitarrist Klaus (ganz links auf dem Bild) machte den Laden rockend und wechselte sich mit Joachim ab. Rauchigerkältete Joachimlesestimme und Gitarrenklaussound im Wechsel, einfach Hammer. Die beiden hätten die ganze Nacht durch rockenlesen können. Auch mein Wunsch nach einer extra Zugabe wurde nicht abgelehnt und Klaus spielte mir noch einmal schön lang – Nirvana mit „Come as you are“ – einfach klasse. Natürlich signierte Joachim auch noch unsere himbeerfarbenen mitgebrachten Bücher und setzte persönliche Worte und Wünsche dazu.

Es war die absolute richtige Entscheidung an diesem Event gemeinsam teil zu nehmen, denn wenn Joachim extra aus Hamburg kommt, dann kommt die Bini doch auch extra aus Dresden, Partnerstädte eben.

Ein mehr als runder Abend und so rockten wir – Team Literatwo – nach diesem literarischen Event weiter in die Münchner Nacht.

Es war einfach klasse Joachim – wir sehen uns, sind gespannt auf das nächste Buch und sagen: PROST nach Hamburg.