Blitzeinschlag im TerriTorium ~ Christine Werner

„Damals habe ich mich wegen meiner Schwester geschämt. Ich habe sie sogar von Geburtstagsfeiern ausgeladen und war wegen ihr in psychologischer Betreuung. Meine Eltern haben meine Schwester immer gerügt, wenn sie sich wie ein Junge angezogen hat. Heute verstehe ich mich so gut wie nie zuvor mit ihr und bin sehr froh darüber.“ (Bekannte)

Als ich von Christine Werners Buch „Blitzeinschlag im TerriTorium“ (Mixtvision) erzählte, berichtete meine Bekannte über ihr Verhältnis zu ihrer homosexuellen Schwester. Es gibt so viele solcher Geschichten, da es „früher“ eben so war. Das macht mich so verdammt traurig und umso schöner ist es, dass sie sich heute mit ihrer Schwester so gut versteht und inzwischen auch zu ihr steht. Aber es hat Jahre gedauert und diese schwere und auch vergeudete Zeit muss doch nicht sein! Wollen wir nicht alle, dass unser Leben schön ist und die Menschen in unserem Umfeld glücklich sind?

Blitzeinschlag im TerriTorium

Das Schlimme ist, dass es selbst jetzt im Jahr 2021 immer noch nicht selbstverständlich ist, den Menschen zu lieben, den man lieben möchte. Entweder sind es Blicke auf der Straße oder es kommen unangenehme Fragen im Umfeld oder einfach Kommentare, die man überhaupt nicht hören und lesen möchte. Weil es sich nicht gehört, über andere, vor allem völlig unbekannte Menschen zu urteilen. Jeder fasst sich bitte an seine eigene Liebesnase. Nein, ich schreibe mich jetzt nicht in Rage, sondern viel besser: Ich empfehle ein wundervolles Jugendbuch, das unbedingt gelesen gehört, weil es so unfassbar ehrlich, ein wenig naiv und total aus dem Leben gegriffen ist.

In Terris Leben gibt es einen Blitzeinschlag nach dem anderen. Es handelt sich dabei nicht um normale Blitze, sondern ganz extreme Liebesblitze, die ihr Leben durcheinanderbringen. Erst wird ihre beste Freundin Nina von einem Liebesblitz getroffen und dann scheint es auch noch ihre Mutter erwischt zu haben. Keine einfache Zeit für die 13-jährige Terri, da sie gefühlt noch die einzig normale ist. Mal abgesehen von ihrem vollen Vornamen, der nämlich Theresa Emmanuelle Rosa lautet und zu dem der Nachname Rohrbach-Ibrahim gehört.

Liebesblitze

Die Farbe Pink regiert die Liebesblitzwelt und lackierte Fingernägel sind ein ganz großes Muss. Ein Glück für Terri, dass eine ihrer Lebenskonstanten und Sicherheiten das Backen ist. Ein festes Rezept bietet Halt und beim Verzieren kann man sich komplett ausleben.

Da hat Terri Recht, denn ich habe das direkt nachgeprüft und ein paar Muffins im Regenbogen-Design gebacken. Schließlich spielen Regenbögen auch eine große Rolle in Terris Leben, aber bis sie das merkt, dauert es etwas. Ihre Mutter macht aus ihrer neuen Liebe nämlich ein echtes Geheimnis. Terri und Nina begeben sich auf Spurensuche und werden schnell in einem Café fündig…

Blitzeinschlag im TerriTorium ~ Christine Werner

Das klingt spannend, was? Ich liebe dieses Buch so sehr, sagte ich das schon? Es ist einfach so wundervoll, grandios, offen und spiegelt das echte Leben. In kurzer Zeit habe ich das Buch inhaliert und mich sogar über die Seiten drüber hinaus damit beschäftigt. Ich habe nicht nur Muffins gebacken, sondern auch ein Reel auf Instagram gedreht (Klick zum Reel). Der Mixtvision-Verlag hat das Buch nämlich in einem Pizzakarton geliefert und Muffinförmchen wie auch Dekoperlen dazu gelegt, aber das zeige ich im Reel. Eine wundervolle Ergänzung zum Inhalt, denn im Leben von Terri und Terris Mutter spielen nicht nur Nagellack und Liebesblitze eine Rolle, sonder die beiden essen auch sehr gern Pizza.

Pizza & Nagellack

Natürlich hat Terri auch einen Vater, so viel möchte ich noch verraten. Er hat eine neue Frau und durch diese hat Terri einen Bruder bekommen. Sie hat bei ihrem Vater und bei ihrer Mutter ein eigenes Zimmer und hat zu allen Mitgliedern der Patchworkfamilie ein gutes Verhältnis. Mit ihrem Vater kann sie hervorragend über diese bestimmte Art von Blitzen sprechen oder doch nicht? 😉

„Iss Glitzer zum Frühstück und strahle den ganzen Tag!“ (Seite 160)

Christine Werners Jugendbuch eignet sich so was von hervorragend für einfach alle Leser:innen. Das Alter ist völlig egal und wer es einfach nicht schafft, offen über das Thema Homosexualität, Regenbogenfahnen und Patchworkfamilien zu sprechen, sollte es vor allem selbst lesen und anschließend dem Teenager in die Hand drücken, der aufgeklärt werden soll. Unsere Gesellschaft sollte inzwischen schon auf dem Stand sein, dass es keiner Aufklärung mehr bedarf, sondern das es völlig selbstverständlich ist, dass sich Menschen finden, die sich lieben. Geschlecht völlig egal, denn wichtig ist das Liebesglück im Leben. Stimmts?

„Blitzeinschlag im TerriTorium“ ist einfach so herrlich herzerfrischend. Es macht so viel Freude, zusammen mit Terri den Liebesblitzen auf der Spur zu sein und zu sehen, wie selbstverständlich für sie das (Familien-)Leben mit allen seinen Facetten ist, obwohl sie erst 13 Jahre ist und bisher noch nicht selbst von einem Liebesblitz getroffen wurde. Diese Mischung aus Selbstverständlichkeit, die natürlich angemessene Naivität und Lebensunerfahrenheit ist das Geheimrezept von Autorin Christine Werner. Zudem ist jedes Kapitel ganz besonders gestaltet. Über der Kapitelzahl ist eine Fahne angebracht, die sich nach und nach verändert und der erste Abschnitt ist immer direkt von Terri an uns Leser:innen gerichtet und kursiv abgedruckt. Zudem gibt es Listen und Nachrichtenverläufe und viele verschiedene Liebesblitze.

Regenbogenartiges Gefühlschaos garantiert!

Klick dich mal rüber zum Verlag, denn dort findest du grandiose Familiengeschichten aus dem echten Leben. Wundervoll!

In meinem Bücherregal findet „Blitzeinschlag im Territorium“ von Christine Werner direkt einen Platz neben „George“ von Alex Gino und „Two Boys Kissing“ von David Levithan.


literatwo_banner

4 Comments on Blitzeinschlag im TerriTorium ~ Christine Werner

  1. Hey Bini,
    ich lese so oft deine Blogbeiträge und schaffe es dann doch nicht zu kommentieren, weil ich das am Handy so furchtbar umständlich finde. Habe mir für heute groß in den Kalender eingetragen, dass ich nochmal durch deine Artikel stöbere und ein bisschen Liebe hierlasse.
    Der Blitzeinschlag hat es auf jeden Fall direkt auf meine Wunschliste geschafft. Meine Großcousine ist auch homosexuell und sie ist hier in einem kleinen Dorf aufgewachsen. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie damals alle über sie getratscht haben und sie gemieden wurde. Sie musste sich ein dickes Fell wachsen lassen. Und das war in den 90ern. Echt krass, dass es so oft heute noch so ist und es eben nicht selbstverständlich ist und völlig egal ist, wen man liebt. Manchmal habe ich sogar das Gefühl, dass es teilweise eher Rückschritte als Fortschritte sind. Das ist wirklich traurig.
    Danke dir für deine tolle Buchvorstellung.
    Ganz liebe Grüße Verena

    • Meine liebe Verena, wie schön, hier so viel von dir zu lesen. Das verstehe ich, ich kommentiere selbst viel zu wenig – lesen geht halt schnell, der Rest frisst Zeit und ist umständlich. Schade, aber naja – ich versuche da auch einiges zu ändern.

      Danke für deine Offenheit und so traurig, dass deine Großcousine nicht einfach lieben darf. Oh man – echt nicht schön. Ich hoffe, dass sie inzwischen glücklich und glücklicher sein kann.

      Das Buch ist einfach GOLD – derzeit hat es meine Oma, sie muss da dringend auch mal ihre Meinung ändern und hat Nachholbedarf.

      Hab einen schönen Tag – Bini

  2. Ja, das stimmt. Ich finde das auch schade. Mir geht das auch bei Instagram so. Habe da jetzt angefangen auszusortieren, damit ich denen, denen ich wirklich gerne folge, meine Aufmerksamkeit schenken kann. Aber ich bin auch der Typ, ich konsumiere Stories zum Beispiel nebenbei. Beim Kochen, Backen, Zähneputzen, wenn ich irgendwo warte oder Ähnliches. In Ruhe durch den Feed scrollen mache ich wirklich eher selten. Aber ich will das wieder ändern, ich möchte auch gerne selber wieder mehr posten und Stories machen, aber ich weiß noch nicht wie und was. 😀 Bin aber zuversichtlich das herauszufinden.
    Dir auch einen schönen Tag 🙂

    • Ja, die Storys sind schon sehr verführerisch, da bleibe ich ehrlicherweise auch ganz oft hängen. Naja, aber so ist es eben. Ansonsten bin ich ganz vielen entfolgt und sortiere grade Schwerpunkte, die mich weiter bringen und wichtig sind. Ja, poste mehr, ich würde mich sehr freuen. Ich würde gern mehr in Sachen Reels machen, aber irgendwie bin ich noch zu unkreativ, da stecken ja viele auch megamäßig Zeit rein, puh…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.