2

Schlagwort: Sex

[Erotik] LOLA ~ Julie Estéve

Lola
LOLA ~ Julie Estéve

So wie andere Leute sich mit der Rasierklinge ritzen, spreizt Lola die Beine. Denn sie findet beim Sex, das verstehe, wer will, ein Stück weit ihre Unschuld wieder. (Seite 28)

Das ist Lola, eine nicht zu bändigende Frau. Sie zieht sich gern aufreizend an und dann schlägt sie zu. Es darf gern spontan sein, zum Beispiel auf der Kirmes in der Geisterbahn. Ein schneller Blowjob, das klicken der Nagelschere und weg ist sie. Auf ins nächste Abenteuer. Nur nicht an die tote Mutter oder den alkoholkranken Vater denken und erst Recht nicht an die große Liebe, die der Vergangenheit angehört und in ihr steckt wie ein Messer im Herz. Der Blick geht in Richtung Zukunft, in Richtung nächste schnelle Nummer, nächster Orgasmus.

Sie muss sich schleunigst den nächsten Typen krallen. Ins nächste Vergessen stürzen, das Grab ihrer Erinnerung schänden. Sie darf nur nicht aufhören damit, sie bracht noch mehr Nägel. Bald ist ihr Glas voll. (Seite 82/83)

Von jedem Mann hat sie nun eine Erinnerung. Hauptsache es hat ihr Spaß gemacht, dem Mann sowieso, schließlich spritzt er und vielleicht hat sie sogar dazu beigetragen, dass er sich nach ihr sehnt, das sein Leben jetzt durch diese Begegnung einen anderen Takt annimmt. Ihr ist es egal, ob sie sich dem Schuster oder einem Geschäftsführer an den Hals wirft, Kopf aus, Sex an.

Lola provoziert, liebt die eifersüchtigen Blicke von anderen Frauen und wildert sich durch Paris.

Lola
LOLA ~ Julie Estéve

Sie will einfach ständig begehrt werden, immer wieder die unerstättliche Gier des ersten Mals spüren. (Seite 120)

Lola hat keine Freunde, lediglich Bekannte. Wir betrachten ihr Leben von außen und schauen ihr beim Wildern zu. Wir blicken intensiv in sie rein und fühlen ihre innerlichen Schmerzen, die sie der Außenwelt verbirgt und sich selbst auch gern verschweigt. Es ist schier unmöglich den Debütroman der Französin Julie Estéve aus der Hand zu legen. Der Erotikroman umfasst keine 160 Seiten und nicht zu wissen, was Lola als nächstes macht, gleicht einem spannenden Krimi. Es knistert zwischen den Seiten und wir erleben Lola täglich neu, vor allem nachdem sie Dove, ihrem Nachbar mit der köstlichen Schokolade, begegnet ist. Dove hat einen Lebensplan – Lola ist aber Lola – oder?

10% Lola stecken in jeder Frau

Die Autorin wickelt uns Leser ganz edel ein, wickelt uns wieder aus und lässt uns Luft für Spekulationen, für eigene Gedanken. Ihr Buch ist grob, zärtlich und aufwühlend zugleich. Das französische Cover gleicht nicht dem deutschen, sondern zeigt die Autorin selbst, was wiederum das Leser-Kopfkino anschaltet und autobiografische Züge darin vermuten lässt.

Wer es auch ein wenig verrucht mag und gern mit weiblichen Charakteren, welche nicht gleich gut zu durchschauen sind und provozieren, durch Paris zieht, sollte sich mit Lola treffen. Außerdem bin ich ganz fest davon überzeugt, dass in jeder Frau mindestens 10% Lola steckt.

Eure
Lola

Erotische Literatur

Erotische Literatur

Meine LeserINNEN lesen gern erotisch!

Das habe ich vor wenigen Tagen gelernt. Allerdings gibt es bei mir recht selten erotische Empfehlungen. Ja, auf dem Gebiet ist es literarisch dünn bei Literatwo, doch DANK meiner LeserINNEN ändert sich das jetzt.

„Welche Buchempfehlungen habt ihr in die erotische Leserichtung??? Tipps bitte…“, so meine Frage auf Facebook und da Facebook so verdammt schnelllebig ist, werden alle Antworten nun fest hier verankert.

Viel Freude beim Stöbern durch die Empfehlungen:

Steffi: Daniela Müller

Tanja: Anais Nin

Evy: Wie massenkompatible und/oder anfängerfreundlich soll es sein? Sehr gut fand ich die Antho „Meine feuerroten Stilettos“, Anais Nin kann ich auch empfehlen; „Royal Passion“ fand ich gut, aber bei dem Buch gehen die Meinungen auseinander. „Chasing Home“ ist Gay Romance, hatte aber schönen Sexszenen. Als Verlag kann ich Blue Panther Books empfehlen – die Bücher schwanken zwischen arg trivial und klischeehaftig, aber es gibt gute Bücher und wenn man damit klar kommt…. Ich hab auch ein Buch von Philippa L. Andersson gelesen – gut konsumierbar, aber erotisch und storymäßig nicht extrem kreativ. Wenns über Sex hinausgehen soll und das Thema mehr Tiefe braucht, würde ich zu Bücher von Giada.Berlin greifen. Es gibt dort ein paar Autoren, die gutes schreiben.

Verena: Sandra Henke

Erotische Bücher

Ronya: Franziska Göbke/ Ani Briska – Autorin ihre Bücher kann ich empfehlen

Daniela: Alles von Anne West aka Nina George

Louise: Bourbon kings. Erotik mit viel Drama

Angela: Salz auf unserer Haut von Benoité Groult

Sandra: „Nie genug“ von Melanie Hinz – Autorin. Nach wie vor mein Lieblingsbuch!

Zeilen Zauber: mir fallen spontan Jules St. Cruz (es geht ums Wesentliche, aber stilvoll), Alexa McNight, Bücher von Cupido Books und Margaux Navara ein

Isa: Wir haben da mal was vorbereitet: Anthologie

Nicolas Scheerbarth: Bei Erotik gibt es ja in gleich mehreren Richtungen Variablen: Inhaltlich nach Spielarten, stilistisch von soft bis hardcore und dazu noch die Frage der Gattungsmischungen. Ich hab z.B. schon einiges an Experimenten angestellt und Erotik mit Krimi, SF und Surrealismus gemixt.

Eine Kollegin, die ich sehr schätze, ist Dari Goldchild. Ihre Sachen sind teilweise schon heftiger, aber die Storys ebenfalls sehr einfallsreich / phantasievoll. Zwei weitere Namen aus meinem Verlag (Giada) wären Alma N. Noth und Sophie Andrell – letztere hat auch ziemlich vieles außerhalb des Verlags veröffentlicht.

Aber natürlich will ich dir auch ein paar Tipps aus meinen eigenen Texten geben (eine Übersicht gibts übrigens u.a. in den Foto-Alben meiner Facebookseite). Als „harmloseren“ Einstieg:
– Das Mädchen aus dem Wald
– Gestrandet
– Julia im Spiegel
Der Lieblingsroman meiner Verlegerin ist „Die Göttin nebenan“. Und fürs etwas Heftigere:
– Rotkäppchen
– Knecht Ruprecht
– L.A. Submission (was trotz des Titels eher ein Krimi ist)

Weiteres gern auf Nachfrage. Es gibt auch ein paar Storys von mir frei zugänglich auf Deviant Art:
Hier meine Seite:
http://nicolasscheerbarth.deviantart.com/

Wer meine nicht-jugendfreien Geschichten lesen will, muss einen kostenlosen Account einrichten und dann „mature content“ frei schalten (geht problemlos ohne Altersnachweis).

Lust erlesen

Konntet ihr für euch das richtige erotische Buch finden? Oder habt ihr Empfehlungen die hier unbedingt nicht fehlen sollten?

Eure

literatwo_banner

Porno – keine Literatur

Göttin und Held ~ Gustaaf Peek
Göttin und Held ~ Gustaaf Peek

Ja, der Titel von dieser Rezension soll provozieren. Wenn nicht euch, dann eben mich selbst, denn ich frage mich immer noch, ob es hier mehr um Porno, als um Literatur geht oder ob dieser Roman einfach pornografische Literatur oder literarische Pornografie ist.

Der Roman von Gustaaf Peek (DVA) schlägt in den Niederlanden hohe Begeisterungswellen. Ich bin mir nicht sicher, ob diese auch hier nach Deutschland schwappen können. Bei mir hat der Roman Wellen erzeugt, aber keine mit Begeisterung. Schon der Einstieg war holprig und ich kam erst nach knappen 40 Seiten richtig in Fahrt. Immer mehr konnte ich mich mit dem Aufbau des Romans anfreunden. Die Schreibe Peeks hat mir keine Probleme bereitet, auch nicht, dass er die wörtliche Rede nicht kennzeichnet. Wohl aber, dass der Roman am Ende beginnt und am Anfang aufhört. Es ist nicht so, dass ich damit nicht zu Recht komme, der Einfachheit halber hätte ich auch einfach mit Seite 332 – Kapitel 0 – beginnen können. Nein – das war es eigentlich auch nicht. Mir fehlte es an Inhalt in den regelrecht kurzgeschichtenartigen Kapiteln.

Der Sex lockte mich allerdings immer tiefer und tiefer ins Geschehen. Tessa und Marius. Marius und Tessa. Sex von oben nach unten. Von rechts nach links. Von schräg über quer. Mal schnell und mal langsam. Zart und wild, heftig derb und liebevoll zärtlich. Es wird keine Lebenslage ausgelassen, nicht nur das Bett wird im Hotelzimmer getestet und auch außerhalb ist alles möglich. Beide wollen mehr, wollen alles, wollen sich durch und durch und immer wieder neu und in allen möglichen Facetten.

Pornografische Literatur? Literarisches Porno?

Okay – der Sex ist gut, der Sex ist aufregend schön und ja, wer mag keinen Sex. So – und sonst? Irgendwann kommt doch der Punkt, an dem ich mich nach Inhalt gesehnt habe. Wie Tessa und Marius aussehen, egal in welcher Stellung, habe ich voll und ganz verinnerlicht. Ob Eichel, ob Vulva, ob Anus, ob Nippel oder Lippen – ich bin umfassend über sämtliche Körperteile informiert und kann mir nach letztendlich ähnlichen Beschreibungen vorstellen, wie diese spritzen, feucht werden und schmecken können. Tessa und Marius treffen sich oft, die Szenen wiederholen sich, aber wer sind denn eigentlich Tessa und Marius?

Göttin und Held ~ Gustaaf Peek
Göttin und Held ~ Gustaaf Peek

In „Göttin und Held“ stelle ich fest, dass Sex tatsächlich langweilig werden kann. Dies ist aber nur möglich, weil wir als Leser nicht selbst beteiligt sind, sondern ständig und intensiv zu lesen müssen und mehr wollen. In dem Fall nicht mehr Sex, sondern mehr von Tessa und Marius. Gustaaf Peek geht in den 5 Teilen mit insgesamt 50 Kapiteln eher sparsam mit den Gedanken und Gefühlen der Protagonisten um, zumindest außerhalb des Geschlechtsverkehrs.

Tessa und Marius kennen sich ihr ganzes Leben lang. Tessa macht mit Marius ihre ersten Erfahrungen, sie verbringen ihre Jugend miteinander und auch im Erwachsenenleben sehen sie sich oft. Manchmal heimlich und manchmal öffentlich, mal mehr und mal weniger. Doch wieso hat Tessa einen Sohn mit Paul und wieso hat dieser sich das Leben genommen? Wieso bedarf es einer Prostituierten und wie war das mit Billy?

Tiefgang?

Die Lebensgeschichten mit Tiefgang bleiben einfach verborgen, da die Details den sexuellen Handlungen gehören. Fragen bleiben offen. Es fehlen schlicht und ergreifende die Hintergründe, die Wandlungen im Gefühlsleben, allgemein sämtliche Beziehungsverbindungen. Die Charaktere bleiben grau und der rote Faden wird ständig zerschnitten.

Natürlich spüren wir als Leser den langsamen Verlust der Lebensliebe und merken, welche verpassten Wege im Alter nachhängen. Peek verdeutlicht das ständige Hin und Her zwischen zwei Menschen, die sich lieben und begehren oder doch eher nur um den Trieb zu stillen, benutzen…?!

Mir hat schlicht und ergreifend die inhaltsreiche Literatur gefehlt. Schade. Schade. Schade, denn Peek kann schreiben. Er spielt mit der Länge der Sätze, verschachtelt und verkompliziert genauso stark, wie er vereinfacht. Er schürt die Neugierde und das spannungsgeladene Verlagen, lässt uns dann aber wie auf einer Wippe mit der Frage „Warum?“ verhungern.

Eure
literatwo_banner

Eine Frage der Stellung?

Die Stellung ~ Meg Wolitzer
Die Stellung ~ Meg Wolitzer

In welcher Stellung lest ihr eigentlich? Liegt ihr im Bett auf dem Bauch oder sitzt ihr im Lesesessel?

Ehrlich gesagt, geht es bei diesem Buch nicht wirklich um Lesegewohnheiten, sondern eher um ganz andere Stellungen. Wobei es auch nicht um Stellungen geht, sondern um eine ganz bestimmte Stellung namens „Elektrisierende Versöhnung“. Diese Stellung wurde vom Ehepaar Mellow erfunden und im Werk „Pleasuring. Die Reise eines Paares zur Erfüllung“, veröffentlicht. Die Mellows haben vier Kinder und diesen vier Kindern haben sie bisher nicht gesagt, dass sie Autoren sind bzw. was es eher trifft, Darsteller in einem mehr als erotischen Werk.

Was geht in einem 13-jährigen Jungen vor, der nicht nur ein Bild, sondern gleich ein ganzes Buch mit hunderten von Sex-Stellungen seiner Eltern vorfindet? Detaillierte Zeichnungen aus allen möglichen Perspektiven? Was würde in uns wohl vorgehen? Doch damit nicht genug, denn der Schock hält ein Leben lang an, denn eben diese Eltern sind überregional bekannt. Das Werk erregt die Öffentlichkeit und der Familienname wird sofort mit dem Buch in Verbindung gebracht, wie sollte es anders sein.

Die Stellung ~ Meg Wolitzer
Die Stellung ~ Meg Wolitzer

Die vier Kinder schämen sich und haben durch ihre Erzeuger einen lebenslangen Stempel aufgedrückt bekommen und müssen sich selbst immer wieder den besagten Bildern aussetzen. Möchten wir wissen, wie unsere Eltern beim Sex aussehen? Möchten wir, dass unsere Nachbarn wissen, wie unsere Eltern miteinander verkehren? Nein – oder? Nicht wirklich.

Für die Mellow-Geschwister gibt es keine Wahl. Sie müssen ihre Leben so gestalten und sich mit dem Lebenswerk ihrer Eltern arrangieren. Der Freitag im November des Jahres 1975 verändert das unbeschwerte Leben der vier Kinder und wirbelte es immer wieder kräftig durch. Vor allem nach dem ersten Lesen, eher dem ersten Anschauen des Werkes, bewegten sich die vier in verschiedene Himmelsrichtungen…

Nun frage ich mich: was hat dieser Roman mit mir gemacht? Wie komme ich zu diesem Werk? Schon lange hat es mich angelacht und ich habe neidische Blicke auf die Leser- und Leserinnen geworfen, die es bereits in den Händen hielten. Ich wartete gespannt auf erste Meinungen, um dann zu entscheiden, ob ich es ebenso lesen wollte. Der Titel lockte mich an, so muss ich es einfach sagen. Zudem wollte ich schon lange in den Wortefluss der Meg Wolitzer tauchen.

Die Stellung ~ Meg Wolitzer
Die Stellung ~ Meg Wolitzer

Auf Meinungen wartete ich allerdings nach einiger Zeit vergeblich. Nur negative Stimmen erreichten mein Ohr und nun wuchs meine Neugierde schließlich ins Unermessliche. Ich wollte wissen, warum das Werk abgebrochen wurde, was daran so negativ sein soll. Die liebe Dorota (Bibliophilin) schickte mir schließlich den Roman und ich begann umgehend mit dem Lesen.

„Sexuelles Unglück war eine eigene Stadt, in der die Fenster der Häuser hinaus in die Nacht blinkten, und hinter ihnen setzten sich Männer und Frauen behutsam, gelangweilt oder verärgert in ihren Betten auf und diskutierten, was schiefgegangen war, wer die Schuld trug, wie man wieder „in die Spur kommen“ und ob man es heute noch einmal probieren oder einfach der Müdigkeit und NIedergeschlagenheit nachgeben sollte.“ (Seite 33)

Als Leser entdecken wir gemeinsam das Werk der Eltern und realisieren, dass wir immer die KInder ebendieser Eltern bleiben werden. Unsere Eltern drücken uns den Stempel des Lebens auf und diesen Stempel bekommen wir nicht von uns los, zumindest nicht in dem Fall, wenn sie ein Werk veröffentlichen, was die Welt kennt.

Meg Wolitzer beleuchtet nach und nach die Leben der vier Geschwister. Die Leben könnten unterschiedlicher nicht sein. Sie entblättert die Charaktere und leuchtet die Lebenswege in voller Tiefe mit allen Sonnen- und Schattenseiten aus. Nach und nach widmet sie sich ihren Protagonisten und lässt uns Leser teilhaben. Sie erzählt von Leiden und Leidenschaft. Sie reflektiert die sexuellen Leben, die Arbeitswelt und jede Menge Probleme.

Die Stellung ~ Meg Wolitzer
Die Stellung ~ Meg Wolitzer

Claudia, Dashiell, Michael und Holly stellen sich Leben und Vergangenheit zugleich.

Autorin Meg Wolitzer vereint in ihrem Werk die großen Baustellen des Lebens namens Drogen, Krankheit, Liebe, Eifersucht und Fehltritte. Sie schreibt über Homosexualität, Scheidung, Schwangerschaft und über Sex.

Die Leben sind bunt – jedes Leben ist bunt und doch stellt sich nach den 13 Kapiteln die Frage: Ist weniger nicht manchmal mehr?

„Frauen schlafen mit Männern, um reden zu können, Männer reden mit ihnen, um sie ins Bett zu bekommen.“ (Seite 288)

Ich habe mich zwischen Wolitzers besonders langen Sätzen wohl gefühlt und doch gab es ein paar Pausen der Langatmigkeit. Doch immer wieder holt Wolitzer uns Leser zurück zwischen ihre Worte und besticht mit diesen.

Die Stellung (Dumont) – ein Männerbuch? Auch diese Frage kommt beim Lesen auf, da viele Kapitel eher das Leben Michaels mit allen seinen männlichen Problemen beleuchten. Nein, es ist kein reines Männerbuch. Dieser Roman ist schlicht und ergreifend ein Roman über eine große Familie und deren verschiedene Leben. Wolitzer verziert diese Leben reichlich und hüllt diese in lange Sätze mit vielen Schnörkeln. Es sind eindringliche Schnörkel die sich unter die Leserhaut bohren und die sich einbrennen dürfen.

Lasst euch einfach auf diese Werk ein und stellt euch vor, dass es eure Eltern sind. Dann werden euch die Worte der Autorin treffen und ihr werdet auf Wellen der Emotionen schwimmen und nicht nur einmal die Stellung wechseln…

Eure
literatwo_banner

[„finnisch lesen – lue suomi“] Aleksis Kivi & Markku Kivinen

Literatwo: Die Sieben Brüder ~ Aleksis Kivi
Literatwo: Die Sieben Brüder ~ Aleksis Kivi

Sie jagen und roden, sie saufen und prügeln sich, aber sie sind, so eigen jeder für sich auch ist, eine verschworene Gemeinschaft, die Urzelle des finnischen Volkes.

Sie sind sieben Brüder, die da gemeinsam auf dem Hof von Jukola ihrer verstorbenen Eltern leben, ehe sie ihn verpachten und sich einen neuen bauen im Wald von Impiwaara. Jeder ein eigener Charakter, sind sie rauflustig, auch untereinander – selbst Weihnachten wird erst schön durch eine ordentliche Prügelei, aber wenn man nicht achtgibt, kann einem der ganze Hof dabei abbrennen. Säufer sind sie nur fallweise, aber sie sind tüchtige Jäger, und so mancher Bär, Otter oder Auerhahn bleibt auf ihrer Strecke. Was ihnen wirklich Kummer macht, ist die Pflicht, wenigstens den Katechismus lesen zu lernen. Aber sie wären nicht die Söhne von Jukola, wenn ihnen nicht am Ende auch das gelänge.

(mehr …)

(FSK 18) Achtung es geht um SEX!

Shades of Grey - Geheimes Verlangen
Shades of Grey – Geheimes Verlangen

FSK 18 – Sex – Shades of Grey – spätestens jetzt liest wohl jeder weiter. So auch der Plan, denn auch dieses Genre sollte bei Literatwo nicht fehlen und gern auch für Diskussionsstoff sorgen. Momentan ist das Buch in aller Munde und eigentlich wollte ich es nicht lesen.. Ich habe ein paar Meinungen gehört, bin durch einige Rezensionen gestöbert und habe positive, wie auch negative Stimmen vernommen.

Und dann lag das Buch bei einer Bekannten von mir im Wohnzimmer und letztendlich gab sie es mir mit. Also nahm ich es dann doch sehr schnell zur Hand, um mir ein ganz eigenes Bild von dem aktuellen Bestseller zu machen. Kann dieser Roman, welcher auch noch in drei Bänden erscheinen wird, mit den Werken von Charlotte Roche und Annette Meisl  inhaltlich mithalten? Steckt in diesem Roman wirkliches Skandalpotential?

(mehr …)