Kategorie: Artikel / Buchvorstellung / Rezension

Dark Angels` Summer – Das Versprechen

Dark Angels` Summer – Das Versprechen

Das Versprechen – So spannend wie „Panem“, so romantisch wie „Twilight“! Dieser Satz prangt mir von Banderole, welche extra um den Schutzumschlag angebracht ist, entgegen. Gewagt, gewagt denke ich mir, den ersten Teil der geplanten Tetralogie zwischen zwei große Titel der Fantasyliteratur zu stellen. Und doch ist diese Einordnung für den Leser praktisch. Nur wenige haben keine der beiden Reihen angefasst. Da ich zur Gruppe der Panem und Twilight Leser dazu gehöre, konnte ich letztendlich zu Dark Angels` Summer aus dem Hause Arena nicht nein sagen. Eine Mischung aus Spannung und Romantik ist nie verkehrt, in der Hoffnung keinen kämpfenden Jugendlichen und auch keinem Vampir zu begegnen.

Das Versprechen

Dawna begegnet mir auf der ersten Seite. Sie sitzt gemeinsam mit ihrer Schwester Indie und ihrer Mutter im Pick-up. Die Stimmung ist gedrückt, denn das Ziel ist das alte Anwesen ihrer verstorbenen Großmutter und der Reisetag ist kein gewöhnlicher. Im letzten Jahr ist die Großmutter gestorben, genau in dem Zeitraum der merkwürdigen 33 Tage.

(mehr …)

Adressat unbekannt von Kressmann Taylor

https://i0.wp.com/ecx.images-amazon.com/images/I/51qa7RRI5lL.jpg?w=640Es war einfach sagenhaft dieses Buch zu lesen. Ohne Worte und doch muss über dieses Buch gesprochen werden. Knappe 80 Seiten die einen Redebedarf erzeugen, als wären es keine 80, sondern 800 gelesene Seiten. Der Redebedarf, der Schreibbedarf ist jetzt da und ab und an bin ich immer noch sprachlos. Adressat unbekannt – einfach gewaltig.

Bereits zum Welttag des Buches war das Büchlein in literatwoischer Munde. In München wurde es vorgestellt, denn Arndt wusste genau, welches Buch er vorstellt und über was er redet. Er hat es schon vor einiger Zeit gelesen und es zu einem wahren Meisterwerk gekürt. Einem Meisterwerk gegen das Vergessen mit dem wir die Initiative Lachen helfen e.V. unterstützen konnten.

Vor einer Woche nun griff ich zu „Adressat unbekannt“ von Kressmann Taylor. Ein kleines Buch sollte mich durch die letzte Stunde vor dem zu Bett gehen begleiten. Doch das aus dieser Stunde mehrere werden, nicht weil das Lesen lange dauert, nein, weil lange darüber nachgedacht werden muss, habe ich so nicht geahnt. Kein Kaffee dieser Welt macht so wach wie dieses Büchlein. Nicht im Geringsten.

(mehr …)

Online fühle ich mich frei – Mein Leben im Netz

https://i0.wp.com/www.jpc.de/image/w600/front/0/9783401067247.jpg?w=640&ssl=1Was wäre wenn ihr ab heute offline sein müsstet? Würdet ihr das aushalten? Oder könnt ihr an euch doch schon die ein oder anderen Suchtzeichen feststellen? Ihr habt Angst was zu verpassen? Ihr müsst zwingend der virtuellen Welt mitteilen, was ihr gerade erlebt habt oder wo ihr euch befindet?

Dann geht es euch teilweise wohl wie Julia Kristin.

Julia ist süchtig und weiß das auch. In der Onlinewelt fühlt sie sich frei und nimmt sich die Freiheit die sie in der realen Welt nicht hat. Seit der Pubertät ist sie süchtig, sie meldet sich in mehreren sozialen Netzwerken an. Immer mehr Freunde kommen dazu, ihre Posts werden massig kommentiert und sie kann ihre Meinungen frei äußern.

In ihrem Elternhaus gibt es immer mehr Zoff. Sie ist Adoptivkind und möchte im Alter der Pubertät wissen, wer ihre wirklichen Eltern sind. Ihre Adoptiveltern finden das nicht wirklich gut und versuchen sie davon abzubringen. Doch ihr Adoptivvater besitzt einen Computer und Julia schafft es, ihre Mutter ausfindig zu machen. Doch die Begegnung mit ihr verläuft anders, als erhofft, ein kleiner Rückschlag, doch genau diese Realität kann ausgeblendet werden.

(mehr …)

„Die Filmerzählerin“ – für dich, für mich, für uns…

Am 16.05. schenkte mir Arndt seine Worte - heute an ihn mein DANKE in Worten
Am 16.05. schenkte mir Arndt seine Worte – heute an ihn mein DANKE in Worten

Es fühlt sich komisch an, wenn man sich einige Dinge nicht erzählt, wenn man Geheimnisse voreinander hat. Oder?

Genauso ging es mir am 15.05.2012. Arndt erzählt mir, dass er sein Buch, in dem er gerade liest, unterbrochen hat. Er meinte, er hat ein ganz anderes dazwischen geschoben, ein absoluter Lustkauf. Ich war mehr als erstaunt, eigentlich erzählen wir uns beide immer sofort von unseren Lustkäufen bzw. wenn wir eine Buchperle ausgegraben haben.

Scheinbar aber ist der 15. Mai ein anderer Tag, eigentlich nur der Tag vor meinem Geburtstag. Kein weiteres Wort wurde mir über den Lustkauf erzählt, nicht mal der Titel wurde mir verraten. Zudem bekam ich das Verbot, auch nur einen Blick in den Artikel zu werfen, welcher gerade im Literatwo-Hintergrund entsteht.

(mehr …)

Ronar – Anke Höhl-Kayser

https://i0.wp.com/ecx.images-amazon.com/images/I/31BMEHdlJaL._SY344_BO1,204,203,200_.jpg?resize=245%2C346
Ronar

Ronar

Anke Höhl-Kayser – eine vielseitige Autorin.

Die Mischung macht es bei ihr und sie überzeugt mit beiden Büchern. Zum einen schreibt sie Lyrik – wir haben euch ihr Werk „Stille wird hörbar wie ein Flüstern“ – bereits vorgestellt. Zum anderen schreibt sie in eine komplett andere Richtung, die Fantasy.

Kann das gelingen? – JA es kann!

Ihrer Roman-Schreibkunst lässt sie freien Lauf und stellte mir den 12-jährigen Ronar vor. Ein etwas unnormaler Junge. Er unterscheidet sich von den anderen im Aussehen und seiner Art. Dadurch wird er geärgert, zudem kommt noch hinzu, dass er der angenommene Sohn der Schmiedfamilie ist und somit immer ein Fremder bleibt. Er arbeitet hart, wird geduldet, hat selbst aber keine große Freude in seinem Zuhause und auch keine Freunde. Seine richtige Familie kennenlernen, das ist sein Traum, eines Tages Vater und Mutter sagen zu können.

(mehr …)

Bücherzuhause gefunden!

Danke für die Ideen und fürs Helfen!

Vor über einem Monat habe ich euch gefragt, wohin ihr eure Bücher geben würdet, wenn ihr euch trennen wollt oder trennen müsst.

Über 80 Bücher sollten ein neues Zuhause finden, so war mein Plan und ich dachte mir, wenn ich nicht euch fragen, wen sonst?

Mit diesem Artikel möchte ich mich bei euch allen bedanken. Über 30 Kommentare sind unter dem Artikel – Bücher suchen ein Zuhause zu finden, mit zahlreichen Ideen.

Diese sind alle notiert, denn es wird sicher mal wieder etwas voller in den literatwoischen Wänden und ein paar Bücher müssen das Zuhause wechseln.

Mit den 80 Büchern ist nun folgendes passiert…

drei Bücher sind aus der literatwoischen Villa in Deutschland, ins Bücherland Österreich gezogen. Eveline Groß kümmert sich ab sofort liebevoll um sie. Leider konnte aus diesem Grund kein Foto der Übergabe gemacht werden 😉 Als Dank für die Bücher schickte sie uns etwas, was wir richtig einsetzen wollen und werden.

Andrea Zeige – Katja Ezold

zwei Bücher sind in die Hände von Andrea Zeige geraten, welche auch diesen zwei Buchperlen ein gutes Zuhause bietet

fünf Bücher hat sich Katja Ezold ausgesucht, denn genau diese Bücher stehen seit langem auf ihrer Wunschliste

Frau Ast ist erst vor drei Tagen über den Artikel gestolpert und gibt den ganzen Psychothrillern und Krimis einen mörderisch guten Platz im Buchregal, neun Bücher sind es insgesamt.

– alle anderen über 60 Bücher werden in den nächsten Tagen umziehen. Sie sind schon voller Vorfreude, denn es geht in das Lachen helfen Zuhause, um zu helfen. Die Bücher übergebe ich an Daniel Weide, er ist Repräsentant von Lachen helfen e.V. in Leipzig. Mit seinem Glücksrad oder der Tombola ist er immer wieder unterwegs und kann die Bücher als Gewinne einsetzen. Das eingenommene Geld kommt den Kindern in Kriegs- und Kriesengebieten zu Gute.

Daniel Weide – Lachen helfen e.V

Ich bin froh mit meinen Entscheidungen und froh euch gefragt zu haben. Erstens hattet ihr super klasse Ideen, zweitens habe ich bzw. haben wir viele neue Leseratten kennen gelernt und drittens ist es ein schönes Gefüh zu wissen, dass euch die buchigen Schätze, egal ob alt oder neu, nicht egal sind und es macht viel Spaß Bücher zu verschenken und glückliche Gesichter zu sehen 😉

Vielen Dank an alle und ich drücke die Daumen für Lachen helfen e.V., dass die Bücher bald ein schönes Zuhause finden und das viel Geld eingenommen wird, um die Kinder denen es nicht so gut geht, zum Lachen zu bringen.

DANKE – eure Literatwos

„Fünf“ – Der Poznanski-Thriller mit tödlichen Koordinaten

FÜNF - Unser drittes Buch von Ursula Poznanski
FÜNF – Unser drittes Buch von Ursula Poznanski

„Fünf“ scheint eine magische Zahl zu sein. Haben wir doch erst über „Fünf Männer für mich“ von Annette Meisl geschrieben – schreiben wir jetzt über Fünf von Ursula Poznanski.

„Fünf“ ist schon unser drittes Buch von Ursula Poznanski, welches wir gemeinsam lesen und bereits in den Gesprächen auf der Messe mit ihr, stieg unsere Neugier darauf. Ein dritter Roman, aber nicht aus dem Bereich Jugendliteratur. Nein – diesmal wagt sie den Schritt in Richtung Thriller und zwar für Erwachsene. Sie reiht sich auf dem Büchertisch neben Sebastian Fitzek und Arno Strobel ein. Wir denken mit Erfolg, denn „Fünf“ hat Literatwo sehr beeindruckt, soviel sie vorab gesagt.

Ein Buch, das wir diesmal nicht mit den beiden anderen großartigen Werken „Erebos“ und „Saeculum“ vergleichen können. Hier wollen wir dennoch erwähnen, dass diese Bücher in eurem Bücherregal nicht fehlen dürfen, besonders „Erebos“ nicht. Für uns ein Roman der ewig in Erinnung bleiben wird, weil er so stark geschrieben ist und die ganze Grundidee bisher noch nicht übertroffen werden konnte.

(mehr …)

„Fünf Männer für mich“ – Annette Meisl im Interview

Monogamie war gestern - Polygamie ist heute
Monogamie war gestern – Polygamie ist heute

Literatwo mal anders…das ist auch heute wieder Programm.

Wir haben euch bereits im Artikel „Strichlisten- & Skandalbücher“ angekündigt, dass wir Annette Meisl so einige Fragen gestellt haben. Das Buch hat viele Fragen hervorgerufen, denn die Neugier ist geweckt, schließlich kennen wir uns mit SEXperimenten nicht aus.

Falls Fragen aufkommen…nein es wird hier auf Literatwo keine Polygamie geben, wir bleiben literatwoisch monogam und das ist auch gut so. Aber – drüber lesen ist etwas völlig anderes und wir bewundern den Mut der Autorin offen und ehrlich darüber zu schreiben. Hut ab und großes Kino!

Außerdem sorgen wir gern für Abwechslung und da wir schon „groß“ sind, können und schreiben wir auch über diese Themen. 😉

(mehr …)

Strichlisten- & Skandalbücher

Strichlisten - Cover
Strichlisten – Cover

Nein – diese beiden Bücher haben inhaltlich absolut nichts miteinander zu tun. Nicht im Geringsten. ABER – eine Gemeinsamkeit gibt es schon, denn auf beiden Buchcovern sind Strichlisten vorhanden.

Unseren literatwoischen vier Augen mussten beim Blick auf das Cover von „Fünf Männer für mich“ sofort an „Tote Mädchen lügen nicht“ denken. Wir haben euch das Hörbuch, wie auch das Buch mit der 13-ner Strichliste, das in keinem Jugendbuchregal fehlen sollte, vor einiger Zeit vorgestellt.

Auf dem Roman von Annette Meisl finden wir nun 5 Striche vor, welche für genau fünf Männer stehen.

Fünf Männer - Fünf Striche - Ein SEXperiment...
Fünf Männer – Fünf Striche – Ein SEXperiment…

Literatwo begibt sich noch einen Schritt in Richtung Erwachsenenliteratur. Nachdem wir festgestellt haben, dass „Schoßgebete“ kein Skandalbuch ist, hätte Meisls Buch allerdings großes Potenzial dazu.

Offen – ehrlich  – polygam. Diese drei Worte leuchten dem Leser in pink entgegen, wenn man das Buch wendet. Fünf Männer für mich – fünf Männer für Annette Meisl. Die Kölnerin schreibt wirklich spritzig, frisch, frei von der Leber weg, was sie in ihrem Leben erlebt hat, was sie denkt und was sie fühlt. Wir haben auch ein Interview mit ihr geführt, was unsere Fragen mehr als beantwortete.

Vier Jahre wurde Annette Meisl von ihrem Ehemann betrogen, mit dem sie über 15 Jahre ihres Lebens glücklich verbrachte. Ihre persönliche Stunde „Null“ hatte geschlagen, als sie davon erfuhr. Annette zog sofort aus, suchte sich eine Wohnung und musste ihre Enttäuschung verkraften. Vertrauen wird ein Fremdbegriff für sie und die Abhängigkeit von einem Mann kommt für sie auch nicht mehr in Frage.

„Verwechsle es nicht mit Liebe, wenn jemand Zärtlichkeit in das Loch träufelt, das ein anderer mit dem Schlaghammer in dein Herz gebohrt hat!“

Annette Meisl will leben, sie will Spaß, sie will Abenteuer, sie will Sex und das mit mehreren Männern. Das 5L-Projekt kommt ihr eines Tages in den Sinn. Wie wäre es, wenn man als Frau 5 Lover hat, mit denen alle Fantasien ausgelebt werden können. Ein Selbstversuch bei dem sie testen will, ob sie mit fünf Liebhabern leben kann und sie möchte herausfinden, ob das auch für andere Frauen umsetzbar ist. Dieses Projekt stellt sie ihrer Freundin Anna vor und begibt sich auf die Suche nach nicht nur einem, sondern nach fünf neuen Partnern.

Annette Meisl_Fünf Männer für mich_spacer

Dabei legt sie es nicht darauf an, fünf Männer zu betrügen. Nein – sie stellt Regeln für ihr SEXperiment auf und wendet ihre 6 selbsterstellten Regeln an.

Regel Nr. 1: schreibe fünf Traumkanditaten auf einen Wunschzettel

Regel Nr. 2: Offenheit & Ehrlichkeit sind wichtig, kein Mann hat Exklusivrechte, jeder Lover erfährt vor dem ersten Sex, was Sache ist

Regel Nr. 3: jeder Mann hat das gleiche Recht wie die Frau – mehrere Partnerinnen sind erlaubt

Regel Nr. 4: es soll aktiv nach Lovern gesucht werden

Regel Nr. 5: aus der Sexualität ein eigenes Forschungsprojekt machen

Regel Nr. 6: zeitliches Limit von zwei Jahren in der das oberste Gebot ist, keine feste Beziehung einzugehen um das Projekt nicht scheitern zu lassen

Annette Meisl_Fünf Männer für mich_spacer

Das SEXperiment von Annette Meisl beginnt und es folgt eine Zeit voller Abenteuer. Die Liebe und die Eifersucht sind ihre härtesten Gegner gegen die sie ankämpfen muss, um ihr Projekt erfolgreich zu leben.

„Liebe heißt eben nicht nur, Menschen loszulassen, wenn sie gehen wollen. Liebe bedeutet auch, den anderen festzuhalten, bevor er fällt.“

Ein erotischer Abenteuerroman – ein SEXperiment – ein mehr als offener und mutiger Einblick in Annette Meisls Leben. „Fünf Männer für mich“ – facettenreich, lustvoll, interessant – Meisl nimmt kein Blatt vor den Mund und scheut sich nicht vulgäre Worte bei ihren allgemein bekannten Namen zu nennen.

Annette Meisl öffnet mit ihrem 5L-Projekt neuen Frauenwelten und lässt tief blicken.

SEXperiment - ein Skandal?
SEXperiment – ein Skandal?

Ist dieses Buch ein Skandal? 

Es geht um Liebe, Sex und Polygamie – ein Tatsachenroman von einer mit beiden Beinen fest im Leben stehenden Frau. Nicht irgendeine Frau, nein Annette Meisl, Dolmetscherin, Moderatorin, Küstleragentin und Besitzerin eines Zigarrenladens, wie auch Zigarrensalons mit dem Namen La Galana in Köln.

Ist das nicht skandalös?

Annette Meisl weicht mit ihrem SEXperiment völlig von der gesellschaftlichen Norm ab, sie ist nicht monogam, sondern bekennt sich öffentlich zur Polygamie und hilft Frauen mit ihrem Selbstversuch zu neuen Ansichten und Selbstvertrauen.

Auf dem Cover finden wir das Wort SEX vor, was auf Charlotte Roches Roman nicht erwähnt wird. Bereits der Titel hat das Potenzial zum Skandal. Skandalös geht es auch gleich weiter, denn Annette Meisl schreibt über ihr Leben und lässt keine Protagonistin sprechen. Hier liegt ein Buch vor, bei dem sich alles fast ausschließlich nur um Sex dreht.

Ist Annette Meisl nicht so prominent wie Charlotte Roche, um die Medien auf sich zu ziehen? Dieses Buch erregt wahrlich größere Aufmerksamkeit, zudem es noch in die Kategorie Ratgeberbuch einzuordnen ist.

Annette Meisl hat alle literatwoischen Fragen beantwortet
Annette Meisl hat alle literatwoischen Fragen beantwortet

Diese Fragen wollten wir unbedingt der Autorin selbst stellen und baten sie, uns ein Interview zu geben. Annette Meisl ist absolut sympathisch, willigte ein und bald gibt es hier mehr zu lesen, um und über das SEXperiment-Buch 😉

Skandal oder kein Skandal – unsere Meinung steht fest. Wir können und wollen Annette Meisl in keine Schublade stecken, finden das Buch auch nicht skandalös, aber mehr als aufschlussreich. Wir ziehen den Hut vor dem Mut der Autorin es geschrieben zu haben, wie auch dem Mut des Verlags, es  veröffentlicht zu haben.

Literatwo mal ganz anders – ein literatwoiches BuchSEXperiment.

Mister Pip weckt Große Erwartungen!

„Große Erwartungen“ mit Mister Pip und „Mister Pip“ über Mister Pip…

Mister Pip – wer ist Mister Pip?

Was hat Charles Dickens mit diesem Buch zu tun, zumal der Autor von „Mister Pip“ Lloyd Jones ist?

Zwischen diesen beiden Autoren ist ein dickes Wortband verknüpft, denn Pip ist eine dickens`sche Romanfigur aus „Große Erwartungen„. Literatwo hat sich in der Weihnachtszeit Charles Dickens zugewendet und zudem haben wir im Feburar seinen 200. Geburtstag gefeiert.

Mr. Rail hat sich tief in Große Erwartungen hineinfallen lassen und immer und immer wieder haben wir über dieses großes Werk gesprochen. Der zusätzliche Tiefgang wird durch Gespräche und das darüber Schreiben erzeugt und im Fall „Mister Pip“ gab das Schreiben den Ausschlag.

Mandy Ehrentraut hat auf Facebook mit uns Kontakt aufgenommen, als sie sah, dass Mr. Rail Große Erwartungen liest und empfahl uns beiden, unbedingt in Mister Pip einzutauchen. Sie selbst hat im Roman von Jones einen wahren Buchschatz entdeckt und nach diesem Roman die Lust verspürt sich bald in Große Erwartungen zu begeben, um Pip wieder zu treffen.

(mehr …)