Searching for "letztendlich sind wir"

[BSBP] BuchSaiten Blogparade 2017

BuchSaiten Blogparade 2017
BuchSaiten Blogparade 2017 (© DieLiebezudenBüchern)

BuchSaiten Blogparade (= #BSBP) – in diesem Jahr bin ich wieder dabei. Eine tolle Aktion von Petzi – Die Liebe zu den Büchern, die allerdings von Katrin von BuchSaiten gegründet wurde. 2014 habe ich bereits mitgemacht, eigentlich total schade, dass ich 2015 und 2016, warum auch immer, ausgelassen habe.

5 Fragen von Petzi, 5 Antworten und ein Bild mit allen Büchern die im Artikel vorkommen, von mir. Viel Freude beim Lesen!

BuchSaiten Blogparade 2017

  • Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? (und Begründung)

Welch verzwickte Frage, denn ich lese doch kein Buch, von dem ich mir von vornherein wenig verspreche. Hm… ABER ich glaube, dass vielleicht der Roman „Was man von hier aus sehen kann“ von Mariana Leky (DUMONT) passen kann. DENN ich wollte das Buch eigentlich nicht lesen, da mich zwei andere Bücher von ihr nicht wirklich begeistert haben. LETZTENDLICH haben so viele Leser davon geschwärmt, dass ich es doch gelesen habe. Danke an Sharon die es mir einfach so geschickt hat. 😉

Es ist total klasse und ich bin froh, es gelesen zu haben.

  • Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat? (und Begründung) 

Ich bin darüber immer noch traurig und ich hoffte hier eigentlich die Antwort: KEINS geben zu können. LEIDER gibt es doch einen Roman der mich etwas enttäuschte und mich sogar davon abhielt, ein weiteres Buch zu lesen. Es handelt sich um das Buch „Fangirl(Hanser) von Rainbow Rowell. Ja, genau diese tolle Autorin, deren Roman „Eleanor & Park(Hanser) ich so sehr mag. Eine ganze Weile bin ich um „Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow“ (dtv) geschlichen und habe dann für mich den Entschluss gefasst, es nicht zu lesen. Dabei sollten die zwei Bücher mit zu meinen Highlights in 2017 zählen, da ich mich im Vorfeld über die geniale Idee gefreut habe: zwei Bücher – einmal die Welt des Magiers Snow und eins mit der realen Welt von Cath und ihrer Fanfiction-Liebe zu Snow.

Es sollte wohl nicht sein…

Highlights & Lowlights

BuchSaiten Blogparade 2017
BuchSaiten Blogparade 2017
  • Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum? 

Neben einigen anderen, EINDEUTIG Lana Lux mit ihrem Werk „Kukolka(Aufbau Verlag). Viele mögen das Cover nicht, wie mir immer wieder zugetragen wurde. Warum eigentlich nicht? Ich mag den eindringlichen Blick, den wilden, bunten, überladenen Hintergrund und das Grün. Und du?

Die Hülle ist aber egal, denn der Inhalt ist sagenhaft und eben realer, als uns lieb ist. Mit Lana Lux habe ich mich zu ihrem Buch über Instagram ausgetauscht und ich habe mich über jede Nachricht von ihr gefreut. Ihr Roman ist einfach stark und ich freue mich auf weitere Bücher von ihr. Schreib, liebe Lana…

  • Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum? 

Es gibt viele schöne Cover. Warum ich dieses gewählt habe, ist schnell erklärt. Dieses Buch muss ich euch einfach zeigen, denn es ist eine meiner absoluten NEUENTDECKUNGEN und ein LESELIEBLING in 2017 und ich mag das Cover in grau mit dem knalligen Rosa und auch die scheinbare naturelle Idylle. Dazu noch der Titel „Die Farbe von Milch“ und der verdammt harte und schmerzende Inhalt. GRANDIOS! Danke Nell Leyshon, Danke Eisele Verlag.

  • Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2018 lesen und warum?

Ich kann es kaum glauben, aber „Alice im Wunderland & Alice hinter den Spiegeln(Gerstenberg) in dieser genialen Wende-zweiBücherineinem-Schmuckausgabe habe ich nun schon knapp 3 Jahre und immer noch NICHT gelesen. Warum eigentlich nicht? Es gibt keine Erklärung und darum müssen sich in 2018 manche Neuerscheinungen gedulden, denn Klassiker müssen sein.

Tschüss 2017 und DANKE für den guten Lesestoff und DANKE für euch treue Leser (kommentierende & still lesende) -> auf geht es ins neue literarische 2018!

Eure
literatwo_banner

[Xmas] – Literatwogeblubber – 22. bis 27.12.2017

[Xmas] ~ Literatwogeblubber
[Xmas] ~ Literatwogeblubber (© Ankas Geblubber)

Literatwogeblubber – ja, es ist wieder soweit, ich bin in diesem Jahr dabei und DANKE Anka schon jetzt für diese grandiose Zeit und die tolle Aktion. Im Jahr 2014 und auch im Jahr 2015 habe ich literatwoisch Mitgeblubbert (guck dich gern um, wenn du magst) und da ja bekanntlich alle guten Dinge 3 sind – tadaaaaa, bin ich jetzt dabei und wünsche dir nun viel Spaß hier beim Lesen, beim Weiterhüpfen auf andere tolle Blogs und vielleicht machst du ja sogar selbst mit und kommentierst den Beitrag. 😉

FREITAG, 22.12.2017

20:00 Uhr: Hallo! Wer bist du? Stell dich doch bitte kurz vor! Egal, ob in einem Blogpost, bei Facebook, Instagram oder Twitter und verrate uns, auf welchen Kanälen & mit welchen Usernames du zu finden bist. Du darfst deine Seiten auch gern verlinken, damit wir dich schnell finden und besuchen kommen können. Bis um 21:00 Uhr hast du Zeit, dich ein bisschen umzusehen und die anderen TeilnehmerInnen auf ihren Blogs & Social Media Profilen zu besuchen. Hinterlasse auf mindestens 3 Blogs/Profilen einen kleinen Gruß.

Ihr lieben LeserINNEN, ich habe gestern Abend ganz hart gearbeitet und absolut leckeren Eierlikör hergestellt und Plätzchen gebacken. Damit ihr das auch glaubt, hier der Beweis:

Eierlikör & Plätzchen

Ansonsten könnt ihr hier einiges über mich erfahren und ihr findet mich als Literatwo auf Facebook und twitter und ich bin am liebsten auf Instagram (binea_literatwo) unterwegs. Richtig schön ist es aber, wenn hier auf dem Blog viele Kommentare eintreffen, logo.

Meine erste Runde habe ich auf Instagram gedreht und ich habe mich bei Ally Steffi Heinke – auf Instagram magicallyprincess_bookdreams umgesehen und ihr Foto mit der lieben Ursula Poznanski kommentiert. Danach bin ich bei anjasinsel vorbei geschneit und habe mich am wunderschönen Winterbild erfreut. Hier in Dresden lag noch nicht wirklich Schnee. Lustig auch – bei ihr gibt es ebenfalls Bilder mit Ursula Poznanski zu entdecken. Danach habe ich mir bei Janina eine regelrechte ausz3it genommen. Bei ihr gibt es richtig viele Bücher zu entdecken und ich habe das Bild mit der kleinen Raupe Nimmersatt kommentiert. Ich mag die voll und habe das Buch in diesem Jahr schon verschenkt, allerdings in der größeren Variante.

Jetzt bin ich auf morgen gespannt und Danke euch allen fürs Stöbern hier und für eure Kommentare und die 3 Accounts, die ich noch nicht kannte.

SAMSTAG, 23.12.2017

8 Uhr – Bisher freue ich mich über die lieben Kommentare – allerdings werde ich noch nicht gleich zum Lesen und Stöbern kommen – später aber auf jeden Fall. Erstmal zur Post. Da liegt scheinbar noch ein Päckchen und der Striezelmarkt in Dresden ruft schon nach mir – ein Abschlussglühwein wird wohl heute noch drin sein…

Bis dann…

21:33 Uhr – ohja, so spät schon und ich vermelde: Zwei Glühwein auf dem Striezelmarkt (es war ein sehr schöner Abschlussabend, quasi wie immer *g*), Paket bekommen (Postweihnachtsengel getroffen, ich erzähl dir auf Instagram davon) und gleich noch drei weitere dazu und somit zeige ich euch die sechs Neuzugänge der letzten zwei Tage:

Neuzugänge – Lesestoff für 2018
  • Nutze deine freie Zeit heute zum Lesen und greife in deinen Pausen ganz bewusst zu deinem aktuellen Buch. Manchmal liegt das Handy besser in der Hand und auch Netflix hat eine absolut charmante Anziehungskraft – doch heute gewinnt dein Buch. Verrate uns heute Abend, wie du dich geschlagen hast. -> Ach Anka, die freie Zeit war nicht wirklich da, aber ich lese wohl gleich noch eine Runde. Dafür war ich ziemlich lange an der frischen Luft und hatte wirklich lustige Erlebnisse und einfach schöne Momente mit meinen Freunden. Ein durchaus gelungener Tag.
  • Besuche heute mindestens 3 Blogs, die auf unserer Teilnehmerliste verlinkt sind und verrate uns pro Blog 1 Sache/Beobachtung/Blogbeitrag, der/die dir besonders gut gefällt. > Gestöbert habe ich nun natürlich auch noch, nachdem ich hier wieder wunderbare Kommentare bekommen habe. Ihr Herzen!

Zuerst habe ich mich auf den Weg zu Shelly, der Büchertänzerin gemacht. Sie hat allerhand Neuerscheinungen vorgestellt und beantwortet regelmäßig die Montagsfrage. Doch irgendwie habe ich Ankas Aktion bei ihr noch nicht entdeckt. So konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen, was Shelly gestern und heute erlebt hat. Ich hoffe doch, dass es ihr gut geht.

Nicole vom Goldkindchenblog ist mir bisher noch nie aufgefallen. Dafür liebe ich ja Ankas Aktion. Bei ihr müsst ihr mal rumschauen, denn ihr Jahresrückblick ist speziell, speziell gut. Lustig ist, dass unser Lesegeschmack auf den ersten Blick unterschiedlich, auf den zweiten recht nah beieinander liegt. Denn ihr Oktoberhighlight lese ich derzeit (Anne Frank Graphic Diary) und ihr Dezemberhighlight habe ich im September verschlungen (Der Junge auf dem Berg ~ John Boyne).

Die letzte Runde, bevor ich ins Buch steige, habe ich auf dem Blog namens Geschichtentänzerin. Julia schreibt super flippig und ist es auch und das finde ich klasse. Ich glaube, dass ihr bei ihr alle die Bücher findet, die euch hier fehlen *g*. Das ist doch genial, oder? Sie liest vorwiegend Fantasy und ich glaube, sie hat da so einige Empfehlungen für euch. Richtig genial ist ihr Header!

Und nun? Ab zwischen die Seiten.

HEILIGABEND, 24.12.2017

  • Na, wirst du heute zum Lesen kommen? Setze dir selbst ein realistisches Leseziel und versuche es zu erreichen. 100 Seiten? 60 Minuten Lesezeit am Stück? 4 Kapitel? Ich bin gespannt und drücke dir fürs Erreichen deines Ziels beide Daumen. -> Gestern Abend dachte ich so: hm, wie viele Bücher nimmst du mit zu deinen Eltern? Die Lösung: nur mein CR, denn heute Abend wird doch der Weihnachtsmann ein ganz heiß ersehntes bringen. Ich sag nur Brooklyn und Baum und ich bin voller Vorfreude. Zum Lesen werde ich bestimmt nicht wirklich kommen, denn wir fahren schon zum Mittag zu meinen Lieben etwas außerhalb von Dresden. Wir werden schön beisammen sitzen, dann geht es bestimmt in die Kirche und da meine Hände immer etwas zu tun haben müssen, während schön gequatsch wird, werde ich nebenbei stricken. 🙂
  • Besuche heute mindestens 4 Blogs, die auf unserer Teilnehmerliste verlinkt sind und hinterlasse liebe Weihnachtsgrüße -> da drehe ich doch gleich heute um 8 Uhr hier eine Runde, bevor die restlichen Geschenke verpackt werden.

Zuerst aber mal bei Anka, da habe ich mich noch gar nicht richtig gemeldet. Bei ihr könnt ihr heute ein wunderschönes Buch gewinnen. Hätte ich es nicht schon, würde ich mit in den Lostopf hüpfen. Es geht um „Eins“ von Sarah Crossan aus dem Buchhaus Mixtvision Verlag. Ich liebe diesen Roman und ich möchte euch nur raten, bei Anka mitzumachen, denn ihr verpasst sonst wirklich guten Lesestoff. Lasst euch überzeugen und springt mal schnell in meinen natürlich spoilerfreien Artikel – Zwei Schwestern. Ein Körper.

I´m just al little girl – das ist Meike und ich habe bei ihr eine Blogrunde gedreht und natürlich Grüße hinterlassen. Und ihren Instagram-Account habe ich mir auch gleichmal angesehen und wenn ihr vorbei lest, sie hatte erst Geburtstag. 🙂

Von meinen Großeltern die kleine Katze heißt Mausi und da hat mich doch der Blogname Mausies Leselust gleich angelacht. Liebe Grüße habe ich angepinnt, die arme Birgit musste gestern noch arbeiten.

Und jetzt bin ich noch bei Tapsis Buchblog vorbei getapst und habe Grüße hinterlassen. Sie hatte gestern viel Spaß mit ihrer Katze und ihr Bloghintergrund ist ganz toll.

  • Verrate uns, wie du dieses Jahr Weihnachten feierst. Gibt es Traditionen, auf die du dich besonders freust? Was gibt es zu Essen und was verschenkst du?

Weihnachten bei meiner Familie und am liebsten alle zusammen. Allerdings kann mein Bruder nicht kommen, er hat vier Nachtschichten hintereinander und tagsüber wäre das zu kurz und zu weit und hach – ja, mein Herzl ist bissl schwer. Wir sehen uns leider nicht ganz so oft und ich vermisse ihn. Ansonsten ist mein Vati der Weihnachtsmann. Er hat einen wunderschönen Mantel und einen total echt aussehenden Bart – kein Kind erkennt ihn und er spielt seine Rolle mit so viel Herzblut. Viele Leute buchen ihn immer schon im Januar, schließlich kann er von 16 bis 20 Uhr nicht alle Familien besuchen. Er macht das so toll, allerdings müssen wir daheim warten, die Bäuche knurren und wir sind ein wenig ungeduldig. Was er dan aber alles zu erzählen hat, über leuchtende Kinderaugen und schön geschmückte Wohnzimmer – einmalig, besonders. Vielleicht bekommt ihr noch ein Bild, wenn ich den Weihnachtsmann treffe.

Traditionell gibt es am Weihnachtsabend Kartoffelsalat und Würstchen und wir gehen in die Kirche. In Radeburg wird diese allerdings gerade saniert, daher wird auf dem Kirchplatz der Gottesdienst abgehalten. Allerdings sind wir noch unschlüssig und fahren vielleicht mal nach Moritzburg in die Kirche.

Was ich verschenke, kann ich hier doch nicht so sagen. Aber grob – es gibt was aus Lego *g*; natürlich Bücher, Karten für Events im Jahr 2018, Stickbilder; Wolle und Tiere aus Holz für die Weihnachtskrippe.

Fohes Fest !!!
Frohes – Fest / Weihnachtsmann

1. WEIHNACHTSFEIERTAG, 25.12.2017

  • Heute wünsche ich mir von jedem von uns mindestens 100 gelesene Seiten. Auf wie viele Seiten kommen wir wohl als Community? Bitte poste am Ende des Tages deine gelesene Seitenanzahl hier in die Kommentare. -> bisher habe ich 43 Seiten gelesen, aber nach dem Abendbrot geht es dann weiter. Bisher war kaum Lesezeit drin, da ich bei meinen Schwiegereltern war und wir dort schön beisammen gesessen und gegessen haben.
  • Besuche heute mindestens 3 Blogs, die auf unserer Teilnehmerliste verlinkt sind und die du bisher noch nicht anlässlich #blubberxmas angeklickt hat. Findest du eine Rezension zu einem Buch, das du ebenfalls gelesen hast? Fällt deine Meinung ähnlich oder ganz anders aus. -> Das mach ich jetzt:

Lillys Corner habe ich zuerst besucht. Es war nicht ganz einfach, einen Buchtreffer zu landen. Letztendlich habe ich bei ihr die Rezenison zu „Tote Mädchen lügen nicht“ von Jay Asher gefunden. Ich habe das Buch im Januar 2012 vorgestellt und sie im Juli 2013. Das Buch ist grandios, wie ich finde. Es macht Mut, es ist wahnsinnig ergreifend und regt sehr zum Nachdenken an. Auch Lilly sieht das so.

Monis Zeitreise habe ich gleich danach besucht und ihre Worte über „Die Nachtigall“ von Kristin Hannah gelesen. Bei ihr ist der Roman noch ganz frisch, denn sie hat ihn im November erst gelesen. Meinen Artikel habe ich im September 2016 verfasst. Genau wie sie habe ich den Roman mehr als oft weiterempfohlen und empfehle ihn jetzt erneut. Wahnsinnig emotional und richtig stark.

Bookwormdreamers hat schon im Januar 2015 „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“ von Lauren Oliver gelesen. Bei mir war es im Oktober 2017 soweit und ja, ich mag es und ich habe viel über mich selbst durch die Handlung nachgedacht. Danke für deine Worte Nadja.

  • Verrate uns, welches Buch bzw. welche Bücher du dieses Jahr unbedingt noch lesen möchtest. Bist du mit deinen insgesamt gelesenen Büchern 2017 zufrieden? -> Klar, ich bin immer zufrieden, denn es geht doch nicht um Masse, sondern um den Inhalt und das Gefühl bei Lesen und um das Gefühl, welches wir hinterher mit ins reale Leben nehmen. Dennoch kann ich eine Zahl nennen, da ich in meinem Lesetagebuch alle Bücher und ein paar Worte dazu festhalte. 53 sind es bisher. Wollt ihr wissen welche? Dann zeig ich euch meinen LESEWEG. (klick)

Gestern Abend habe ich viele neue Bücher bekommen und überhaupt gab es richtig schöne Geschenke von all meinen lieben Menschen von nah und fern. Ich habe alles grob versammelt und ihr könnt euch das Wimmelbild gern ansehen. Außerdem habe ich beim Schrottwichteln von Instagram mitgemacht und der Inhalt war alles andere als „schrottig“. Danke an emmi386.de fürs Organisieren und Danke an mama.mrs.t für die Überraschung.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Unbedingt muss ich noch „Ein Baum wächst in Brooklyn“ von Betty Smith lesen. Darauf freue ich mich schon sehr, sehr, sehr.

2. WEIHNACHTSFEIERTAG, 26.12.2017

  • Versuche dir heute mindestens 1 Stunde Lesezeit zu nehmen. -> Heute wird es klappen, mein neues Buch liegt bereit und ich zeige euch es gleich mal:
Ein Baum wächst in Brooklyn ~ Betty Smith
  • Stell dir vor, du würdest jetzt an genau der Stelle, an der dein Lesezeichen steckt, in dein aktuelles Buch hineingezogen. In welcher Situation befindest du dich und was würdest du tun? -> Ich befinde mich lesend gerade in Brooklyn und die Situation ist eher passend zu Weihnachten und ich würde mich gemütlich dazu setzen, denn Mary bekommt gerade von ihrer Mutter erklärt, dass man die Kinder lehren muss, dass es den Weihnachtsmann gibt, obwohl es ihn nicht gibt, denn:

„…das Kind etwas Wertvolles braucht, was man Phantasie nennt. Das Kind braucht eine geheime Welt, in der Dinge leben, die es nie gegeben hat.“ (Seite 111 / Ein Baum wächst in Brooklyn von Betty Smith)

  • Besuche heute mindestens 3 Blogs, die auf unserer Teilnehmerliste verlinkt sind und die du bisher noch nicht anlässlich #blubberxmas angeklickt hat. Beschreibe deine Eindrücke in Tweet-Länge (max. 280 Zeichen)

Myna Kaltschnee schreibt nicht nur als Bloggerin, sondern auch als Autorin und das mit Herzblut trotz Kaltschnee 😉 Lesenswert!

Bahnhöfe sind trubelig und es ist ständig was los. So auch auf dem Buchbahnhof. Yvonne hat gewichtelt, besondere Buchvorstellungen und erzählt von sich. Gefällt mir!

Das Girl behind books wohnt in der Partnerstadt von Dresden, ihr Blog ist ansprechend und klar gegliedert und sie liest ein mir bisher unbekanntes Buch. Neugierig?

MITTWOCH, 27.12.2017

  • Versuche heute deinen Leserekord der letzten 5 Tage zu brechen. Schaffst du es, dein aktuelles Buch zu beenden? -> Oh, nee – liebe Anka, das ist unmöglich. Vor allem nicht nach Zahnarztbesuch und Job und zumal ich das Buch gestern Abend erst begonnen habe. Ich bleibe noch ein wenig zwischen den aktuellen Seiten.
  • Drehe eine kleine Abschiedsrunde und besuche heute mindestens 4 Blogs, die auf unserer Teilnehmerliste verlinkt sind und die du bisher noch nicht anlässlich #blubberxmas angeklickt hat. Hinterlasse pro Blog mindestens 1 Kommentar – und zwar nicht unter einem #blubberxmas Beitrag.

In der letzten Runde habe ich MagicAllyPrincess BookDreams; Licentia poetica; Barbaras Paradies; und Jade Night besucht. Meine Kommentare findet ihr unter der Rezension zu Wovon du träumst; unterm Artikel 5 Dinge KW50/2017, unter der Buchvorstellung – Die Frau des Zeitreisenden und Mein Weihnachtswunsch.

  • Wie hat dir #blubberxmas 2017 gefallen? Hast du neue Blogs entdeckt, die es in deine Blogroll geschafft haben? Wie viel hast du gelesen? Was hat dir gefallen und was können wir nächstes Jahr besser machen? -> Ein ganz dickes Danke an dich für die tolle Aktion und ich bin gern im nächsten Jahr wieder dabei.

Genial wäre es, wenn mehr WordPress-Blogs mitmachen würden, da eben Blogspot und WordPress noch nicht so richtig eine schöne Sprache sprechen. So denke ich als WordPress und ich denke mal, viele Blogspotblogger wünschen sich, dass weniger WordPress dabei sind *g* Ansonsten war ich ab und an ein wenig über einige Blogs enttäuscht. Scheinbar haben anfangs noch nicht alle mitgemacht oder ich habe mich zu den falschen verirrt. Bei den Blogs auf denen ich mich wohl gefühlt habe, habe ich meine Wort hinterlassen und der lieben Myna Kaltschnee folge ich seitdem.

Dickes Danke und eine dicke Umarmung. Auf bald!

Eure
literatwo_banner

1984 ~ George Orwell [Big Brother]

1984 ~ George Orwell

1948 schrieb Orwell „1984“ und nachdem ich 2014 entschieden habe, es nicht zu lesen, habe ich es letztendlich 2017 getan. Ein Roman der an Dystopie verliert und an Realität gewinnt und die Gänsehaut des Lesers dadurch von Jahr zu Jahr intensiviert.

Orwell schrieb im Jahr 1948 bereits über Big Brother – wer hat jetzt noch alles Gänsehaut?

1984

Ich lese ja nicht mehr so gerne Dystopien, diese hier hat sich allerdings gelohnt, denn die Themen sind vielleicht aktueller als uns Lesern lieb ist. Aber keine Angst, ich werde nicht zu viel verraten. Der Roman beginnt sehr langsam und ruhig und ich hätte beinahe den Fehler gemacht, den Roman abzubrechen. Ich wurde anfangs mit dem Protagonisten Winston Smith nicht warm. Der Beginn ist recht fad und Winston auch, mag ich sagen. Er arbeitet für eine Partei, hat einen recht unspektakulären Alltag und hängt in seinem Trott fest. In seinem Inneren sieht es aber zum Glück ganz anders aus und sein Job ist alles andere als langweilig. Er ist im Ministerium für Wahrheit angestellt und er ist dafür zuständig, die Vergangenheit zu verändern und zwar so, dass diese mit der Gegenwart zusammen passt. Wie das genau aussieht, erzählt er euch selbst und darüber hinaus noch so einiges mehr.

Ihr solltet auf jeden Fall schon vor dem Lesen die drei Parolen der Partei kennen. Prägt sie euch gut ein;

KRIEG IST FRIEDEN

FREIHEIT IST SKLAVEREI

UNWISSENHEIT IST STÄRKE

Und wenn wir schon bei den Parolen und der Partei sind, solltet ihr noch wissen, dass ihr die ganze Zeit überwacht werdet. Der „große Bruder“ sieht alles und so ist es für Winston nicht leicht, eine geheime Affäre zu führen. Und dann ist da noch das sogenannte „Neusprech“ was mehr und mehr angewendet werden soll und noch besser wäre es, wenn das Denken mehr und mehr eingestellt wird. Und eigentlich ist schon immer alles so, wie es heute ist. Alles klar?

1984 ~ George Orwell

KRIEG IST FRIEDEN

Meine Damen und Herren – ich bin wirklich ziemlich angetan von diesem Roman, auch wenn er einige Längen im Mittelteil hatte. Im Nachhinein wird mir aber bewusst, dass diese so dazu gehörten. Ihr solltet dieses Buch kennen, es wird nicht umsonst immer und immer wieder neu aufgelegt – diese hier ist die 41. Auflage und ich finde die schwarz-weiße Aufmachung von Ullstein echt genial – und als Klassiker bezeichnet. Habt keine Scheu es zu lesen, denn es lohnt sich.

FREIHEIT IST SKLAVEREI

Was George Orwell wohl heute zu unserer Welt sagen würde?

Die Themen die er auf diesen knapp 360 Seiten aufgreift, sind breit gefächert und bescheren beim Lesen Gänsehaut. Worte wie Gedanken-Loch, Großer Bruder, Ozeanien, Überwachungsstaat, Neusprech, Lustlager und Co.lassen tief denken und regen zum Vergleichen an. Jeder der 3 Teile wirkt anders auf unsere Lesegefühle ein.

Orwell regt unsere Emotionen an, obwohl er uns an Winstons Seite durch eine kalte Welt führt. Es herrscht dauerhaft Krieg, wir werden überwacht und sollen in eine Richtung laufen. Doch auch im stärksten Strom, gibt es Rebellion…

UNWISSENHEIT IST STÄRKE

Die Dystopie ist verdammt nah an unserer Realität dran. Ist 2 + 2 = 4 oder nicht etwa doch 5? Habt ihr darüber schon einmal nachgedacht? Ich bin von diese Werk begeistert, auch wenn nicht jede Seite einfach zu lesen war. Ich habe mir viele Sätze markiert und glaube, dass das Buch in vielen Jahren nicht nur als „eines der einflußreichsten Bücher des 20. Jahrhunderts“, sondern auch des 21. Jahrhunderts bezeichnet wird. Ich werde es wohl ganz bestimmt ein 2. Mal lesen.

Eure
1984

Ich lese unabhängig!

Ich lese unabhänig - Mein erstes Buch
Ich lese unabhänig – Mein erstes Buch

#Ichleseunabhängig – wow, eine Woche ist nun vorbei und ich habe auf Instagram mit viel Freude diese Challenge durchlebt. Vom 06. bis 11. November habe ich täglich ein Bild gepostet, gemeinsam mit vielen anderen unabhängigen LeserINNEn. Es war einfach klasse und darum halte ich diese Woche auch hier fest und ihr könnt nachlesen, was ich so alles zu sagen und auch zu zeigen hatte. Hashtags inklusive 😉

Montag – So fing alles an: Mein erstes Buch aus dem Buchladen

„Ihr habt sicher schon mitbekommen, dass diese Woche unter dem buchigen Stern namens #wub17 – Woche unabhängiger Buchhandlungen – steht und ich mache mit. #ichleseunabhängig
Heute: So fing alles an. Mein erstes „Jugend“ Buch aus dem Buchladen. „Biggi – Liebe auf den ersten Blick“ ist eins von den ersten Büchern die ich im Bertelsmann Club mit meiner Mama kaufte. Hach…lang ist es her.“

Auf dem Bild findet ihr noch einige andere Bücher, die ich zu dieser Zeit kaufte und gern gelesen habe. Ich erinnere mich gern an die Zeit zurück und habe aus diesem Grund die Aufgabe leicht verändert. Auf Instagram habe ich tolle Bekanntschaften machen können, denn nicht nur ich habe diese Bücher da gelesen. Herrlich.

Ich lese unabhängi - ich in 3 Büchern
Ich lese unabhängi – ich in 3 Büchern

Dienstag – Das bin ich in drei Büchern

„Ich bin Brilka, ich bin Liebeskinder und auch Bücherdiebin. #dasbinichindreiBüchern Die Wahl war schwer, denn ich wachse von Buch zu Buch, aber die drei sind ein LeseMUSS!“

Wie ihr wisst, lege ich mich nicht gerne fest. Drei Bücher – puh, keine einfache Aufgabe und ich möchte doch immer so gern allen gerecht werden. Die drei haben es aber letztendlich aufs Foto geschafft und ihr könnt jetzt direkt in die Artikel zu den Büchern springen. Alle drei lohnen sich absolut, also los gehts: „Brilka – unsere Lesereise„; „Liebeskinder ~ Jana Frey“ und „Die Bücherdiebin ~ Markus Zusak„.

#ichleseunabhängig

Ich lese unabhängig - Buchhandlung Findus
Ich lese unabhängig – Buchhandlung Findus

Mittwoch – Es ist Liebe: Foto mit der/dem Lieblingsbuchhändler*in

„Das ist meine Lieblingsbuchhandlung @buchhandlungfindus und meine Lieblingsbuchhändlerin Annli Erler und meine Freundin @antje_j, mit der ich dort stundenlang Bücher angucke und natürlich kaufe. 😉

Da gehen schon mal 3 Stunden ins Bücherland. Auf Literatwo.de findet ihr viele Bilder von der Buchhandlung und wer es nicht nach Tharandt schafft, kann wunderbar online shoppen.“

An dem Tag haben wir auch den Instagramaccount für die Buchhandlung erstellt und wenn ihr noch nicht folgt, dann solltet ihr das ab sofort tun. Der Austausch auf Instagram fetzt einfach und Frau Erler postet nun täglich ein Bild aus der Buchhandlung und sie hat natürlich auch an der Challenge hier teilgenommen. Yeah!

Ich lese unabhängig - mir ist nichts peinlich
Ich lese unabhängig – mir ist nichts peinlich

Donnerstag – Ich bekenne: Im Buchladen gekauft – und es ist mir total peinlich

„Wisst ihr, was peinlich ist? Wenn man in der Buchhandlung ein Buch kauft und feststellt, dass man es gar nicht lesen kann.
Es gibt kein peinliches Buch – ein Buch ist ein Buch ist ein Buch. Auch aus Keramik im Miniformat mit dem Titel „Not Book“. 😉

Das habe ich aus der @buchhandlungfindus und ich mag es einfach. Und jetzt muss ich das olle Wetter auskosten, in dem ich Kaffee trinke und lese.“

Mehr gibt es nicht zu sagen – jedes Buch findet seinen Leser. Jeder Leser findet sein Buch und Geschmäcker sind ja zum Glück sehr verschieden!

Ein Buch ist ein Buch ist ein Buch

Ich lese unabhängig - buylocal
Ich lese unabhängig – buylocal

Freitag – #buylocal: Darum kaufe ich gern vor Ort

„#buylocal – Darum kaufe ich gern vor Ort in der @buchhandlungfindus !!! Dieser buchige Anblick

Das Foto ist sowas von selbsterklärend. Nur vor Ort kann man die Bücher anfassen, ganz neue entdecken, man kann sie riechen und man kommt natürlich mit anderen Lesern ins Gespräch. Gerade beim letzten Besuch der Buchhandllung Findus in Tharandt, haben Antje und ich einer Kundin zu einem Buch geraten. Der Titel klang gut, das Cover sah schön aus und der Text auf der Rücksteite klang vielversprechend. Sie suchte ein Buch für ihre Mutter und kaufte „Die Chefin – Roman einer Köchin“ von Marie NDiaye und nun warten wir gespannt, bis sie sich mit ihrer Meinung beim uns via Email meldet. Einfach genial. Online wäre uns das nicht passiert.

Ich lese unabhängig - Unabhängikeit
Ich lese unabhängig – Unabhängikeit

Samstag – Meine Unabhängigkeitserklärung: Das bedeutet für mich Unabhängigkeit

Meine Unabhängigkeitserklärung: Für mich bedeutet unabhängig sein, dass ich überall wo ich mag, in meiner Lieblingslesestellung lesen kann. Dass ich überall Bücher kaufen kann, wo es mir gefällt. Ich liebe wundervolle Buchhandlungen, bin aber ebenso mal im Thalia oder Hugendubel zu finden und ja, auch ich habe schon mal über Amazon ein Buch bestellt. Es gibt so viele Wege um an gute Literatur zu gelangen und ich höre auf mein unabhängiges Herz und gehe immer dort hin, wo es mir gerade gefällt und wie es gerade passt.

Lesen ist Genuss und Genuss sollte unabhängig sein. Hauptsache es geht uns gut zwischen den buchigen Seiten. Macht was aus eurem Lesen und entdeckt für euch die richtige Buchhandlungsquelle.“

Und nun? Ab zwischen die Seiten mit euch. 🙂

Eure
Ich lese unabhänig

Dann schlaf auch du ~ Leïla Slimani

Dann schlaf auch du ~ Leïla Slimani
Dann schlaf auch du ~ Leïla Slimani

„Das Baby ist tot.“ – so lautet der erste Satz im Roman „Dann schlaf auch du“ von Leïla Slimani. Ich finde, dass ihr das wissen solltet.

Bücher die mit dem Ende beginnen, sind erst zu ende, wenn bekannt ist, wie es zum Ende kam. Autorin Silmani fesselte mich zwischen spannend schockierenden Seiten und ich bin regelrecht im lesenden „Tiefschlaf“ gewesen. Ihr Roman läuft Gefahr, zu einem buchigen Highlight in diesem Jahr zu werden.

Ach Louise…seufze ich gedanklich immer wieder. Es ist kein Geheimnis, dass die Nanny am ersten Satz des Buches Schuld ist und es ist auch kein Geheimnis, dass sie die zwei Kinder Adam und Mila auf dem Gewissen hat. Es ist eher ein Geheimnis, wie es dazu kam und das lasst ihr euch bitte selbst von der Autorin erzählen. Alles andere wäre gespoilert. Aber ein wenig mehr muss ich euch natürlich noch erzählen und das darf ich auch.

Wobei – wie sieht es denn bei euch aus? Lebt ihr für eure Kinder? Oder klettert ihr trotz Kinder immer weiter die Karriereleiter herauf? Werden eure Kinder betreut und habt ihr vielleicht sogar eine gute Seele im Haus, die euch den Rücken freihält, eure Kinder liebt und sich ständig sorgt und rundherum unterstützt?

Ach Louise…

„Sie wirkt einfach unerschütterlich. Sie hat den Blick einer Frau, die alles verstehen und verzeihen kann. Ihr Gesicht ist wie eine stille See, deren Abgründe niemand erahnt.“ (Seite 23)

Louise ist so eine gute Seele. Sie ist immer als Nanny im Einsatz und liebt die zwei Kinder von Paul und Meryam wie ihre eigenen. Sie kümmert sich nicht nur um Adam und Mila, sondern kocht, putzt, kauft ein und wohnt schon fast mit im Haushalt. Als Vollzeittagesmutter übernimmt sie regelrecht die Mutterrolle, damit Meryam sich voll ihrem Beruf widmen kann. Paul lebt sich ebenfalls im Job aus und es kommt sogar so weit, dass Louise mit in den Urlaub fährt. Es ist mehr als praktisch für das Ehepaar, Louise für die Kinder zu haben. Doch das böse Erwachen kommt, auch wenn es sich wie eine Katze anschleicht.

Dann schlaf auch du ~ Leïla Slimani
Dann schlaf auch du ~ Leïla Slimani

Nach diesen 223 Seiten musste ich kräftig durchatmen. Ich bin bestimmt nicht weich und vertrage allerhand. Auch wenn das komisch klingt, aber der Mord an den beiden Kindern ist in diesem Roman nicht das schlimmste. Es ist eher der Weg bis zum Mord und Protagonistin Louise, die so einiges zu erzählen und durchlebt hat. Wie heißt es so schön – letztendlich bestimmt der Leser selbst, wie er sich während des Lesens positioniert und welche Gefühle er beim Lesen zulässt. Stark und erschreckend zugleich…

Mich beeindruckt ein Roman, wenn er kein richtig offenes Ende hat und trotzdem Spielraum für eigenen Gedanken lässt. Wenn es Figuren gibt, die sich einbrennen und wenn auf wenigen Seiten so wahnsinnig viel untergebracht wird, dass es mich als Leser nicht erdrückt und im Nachhinein unheimlich nachwirkt. Leïla Slimani ist diese Mischung gelungen. Ich lege euch dieses Buch ans Herz, wenn ihr emotional stark genug seid.

Ausgezeichnet – im doppelten Sinne!

Lange werdet ihr nicht in diesem Buch lesen, da es regelrecht danach giert, in einem Atemzug inhaliert zu werden. Die Worte sind kalt und schmerzen, die Erzählweise ist nüchtern und wahnsinnig eindringlich. Vorwiegend sind wir nah bei Louise, tauchen zwischen Gegenwart und Vergangenheit, hören Zeugen zu und sind bei allem was passiert machtlos.

„Louise wirkt hinter den Kulissen, unbemerkt und mächtig. Sie hat die unsichtbaren Fäden in der Hand, ohne die der Zauber nicht funktioniert.“ (Seite 55)

„Dann schlaf auch du“ zeigt, was passiert, wenn Wärme im Leben fehlt und der Tunnelblick vorherrscht. Ein großartiges Stück französische Literatur die tief in die Psyche dringt und auch im Sommer für Gänsehaut sorgt.

Ausgezeichnet – im doppelten Sinne und ich mag kein Haar in der Buchsuppe finden. Es ist alles gesagt: Empfehlung!

Eure
schlaf

Kabul, Burkah und Bücher

Der Buchhändler aus Kabul ~ Åsne Seierstad
Der Buchhändler aus Kabul ~ Åsne Seierstad

„Ich würde gern Ihre Meinung zum Roman „Der Buchhändler von Kabul“ kennen. Lesen Sie es! Sie werden es schnell lesen. Es hat nur 300 Seiten.“

So ungefähr, kam am 08.10.16 eine Leserin in der Buchhandlung Findus zu mir. Meine Neugierde wurde natürlich gleich geweckt. Als Bloggerin empfiehlt man in der Regel selbst. Klar, man bekommt auch von Lesern immer wieder gesagt, welche Bücher man unbedingt lesen sollte. Aber oftmals fehlt die Zeit oder die Bücher passen gerade nicht ins persönliche Lesemuster. Diese Aufforderung allerdings war sehr intensiv und führte letztendlich zur Handlung, dass ich mir das Buch sofort bestellte.

Ich glaubte und bestellte und informierte mich nicht weiter über den Inhalt. Mir reichte das Wort Buchhändler im Titel und das Wort Kabul signalisiert die Richtung, in die ich lesen werde. Nur 5 Tage später machte ich mich auf die Reise nach Kabul. Bevor ich die Familie von Sultan Khan kennenlernte, gab mir die Autorin im Vorwort ein paar Informationen über sich selbst und ihre Beweggründe dieses Buch zu schreiben, mit auf den Weg. So wusste ich, dass sie sich einer literarischen Form bedient, aber dem, was sie schreibt, wirkliche Geschichten zugrunde liegen, die sie miterlebt hat oder von denen ihr erzählt worden sind. Die afghanische Familie inspirierte sie und die Autorin konnte dort fünf Monate leben und den Alltag im ersten Frühjahr nach dem Fall der Taliban kennenlernen. Hoffnung lag in der Luft, aber an erster Stelle empfand die Autorin Wut und große Streitlust.

Der Buchhändler aus Kabul ~ Åsne Seierstad
Der Buchhändler aus Kabul ~ Åsne Seierstad

Bücher und Burkah

Mit dem Wissen aus dem Vorwort, tauchte ich in die Familiengeschichte ein. Schnell stellte ich fest, dass die Wut auch in mir tobt, denn auf den ersten Seiten sucht sich Sultan Khan in vollem Egoismus eine zweite Frau. Völlig ohne Rücksicht und ohne die eigentlich benötigte Zustimmung anderer Familienmitglieder freit der über 50-jährige und bekommt die 16-jährige Sonya. Frauen müssen sich unterordnen und haben überhaupt keine Stimme. Gerade als Frau liest man den Roman sehr emotional und die Unterdrückung schürt immer und immer wieder die Wut. Wie sich eine Frau wohl fühlen muss, wenn der Mann sich eine weitere sucht, kann sich jeder selbst erklären.

Wie von der Leserin vorhergesagt, konnte ich mich den Worten der Autorin kaum noch entziehen. Innerhalb weniger Stunden habe ich mich durch die Familiengeschichte gelesen. Ich habe geweint und gelitten, ich war entsetzt, erstaunt und habe nicht nur die Menschen, sondern auch das Land kennengelernt und mein Wissen erweitert.

Alles beginnt mit Sultan Khan und seiner Liebe zu den Büchern, die ihm gleichzeitig Geld einbringt, um einen guten Lebensstandard für sich und seine große Familie zu sichern. Doch diesen hat er sich nicht nur erschlichen, sondern hart und tüchtig erkämpft, in dem er sich für seine Buchhandlungen einsetzte und versuchte ein breites Literaturangebot, trotz vieler Verbote, aufrecht zu erhalten. Niederlagen wie Bücherverbrennungen, die er mit ansehen und dulden musste, wie auch das Absitzen von Strafen im Gefängnis, gehörten dazu. Die Religionspolizei war sein größter Feind, denn er verkaufte auch unerlaubte Bücher mit Bildern. Der 11. September brachte Veränderung.

Der Buchhändler aus Kabul ~ Åsne Seierstad
Der Buchhändler aus Kabul ~ Åsne Seierstad

„Echte Moslems sind keine Terroristen, denn der Islam ist die toleranteste Religion überhaupt. Als Hitler die Juden in Europa tötete, waren die Juden in moslemischen Ländern sicher. Die Terroristen sind falsche Moslems!“ (Seite 170)

Sieger und Verlierer

Die Bücher sind wohl der einzige Grund, warum wir gegenüber Sultan stellenweise milde gestimmt werden können. Das er aber auch anders kann und Oberhaupt ist und bleibt, wird immer wieder bewusst gemacht. Auf den 300 Seiten erfahren wir gnadenlos die Schicksale der Frauen in der Familie. Wir müssen den Tod Jamilas hinnehmen, ohne eingreifen zu können. Wir lernen die lange Zeremonie der Brautwerbung und letztendlich der Hochzeit, der Zwangsverheiratung kennen und wir werden selbst zur Trägerin einer Burkah. Mit Mansur fahren wir nach Mekka, mit Mutter Bibi Gul und ihren Töchtern betreten wir ein Hamam Bad und in fast allen Beziehungen spielt die Liebe und der freie Wunsch keine Rolle, denn die Ehen werden so arrangiert, dass finanziell keine Einbußen entstehen.

Die Männer sind die Sieger und die Bestimmer, die Frauen die Verlierer. Nur selten wird ihnen die Schulbildung ermöglicht, nur selten dürfen sie einen Beruf ausüben. Die verschiedenen Leben sind gnadenlos und vielen Charakteren ist es nicht bestimmt, zu wachsen, sondern klein und unterwürfig zu bleiben. Åsne Seierstad bringt uns die Charaktere wahnsinnig nah und wir leiden durch und durch mit und können größtenteils nur völlig erstarrt und handlungsunfähig mit ansehen, was passiert.

Der Buchhändler aus Kabul ~ Åsne Seierstad
Der Buchhändler aus Kabul ~ Åsne Seierstad

Kabul

Diese „eine Familiengeschichte“ verlangt dem Leser allerhand ab und liest sich wie ein Krimi. Ich war lesend noch nie so intensiv in einer afghanischen Familie verankert. Mit dieser Erfahrung habe ich nicht gerechnet. Autorin Åsne Seierstad stellt uns an ihre Stelle und ist selbst völlig unsichtbar. Lediglich im Vorwort und im nicht weniger eindringlichem Nachwort taucht sie auf. Wer nach dem Schlagwort Kabul sucht, stellt fest, dass ich noch nicht oft lesend dahin gereist bin und nur den Libellenfängerkenne.

Diese Reise nach Kabul werde ich nicht vergessen können und mein Blick auf das Land und die Menschen hat sich geändert, geschärft. Ich empfehle dieses Werk, ja, es ist ein Werk, uneingeschränkt weiter. Jeder Charakter hat eine Geschichte, die sich in euch einbrennen wird, mag sie auch noch so sehr am Rande spielen. Jeder Schicksalsschlag trifft wie eine Ohrfeige, jede Ungerechtigkeit hinterlässt Narben und trotzdem darf die Hoffnung nie aufgegeben werden, denn ein Funke namens Liebe und Gerechtigkeit existiert immer, auch wenn er vielleicht kleiner als ein Glühwürmchen ist. Leila – ich denke an und setze auf dich!

Eure
Kabul

Kennt ihr Ollie Glockenherz?

Die Abenteuer des Ollie Glockenherz ~ William Joyce

Es ist keinesfalls einfach, sich durch den großen Kinderbuchdschungel zu lesen. Viele Bücher sind einfach wundervoll und gehören ins Bücherregal. Ollie Glockenherz könnt ihr schon einen Platz neben euren Kuscheltieren oder euren Kinderbüchern reservieren.

Ihr erlebt auf jeden Fall ein großes Abendheuer mit Billy und Ollie. Billy kam mit einem kleinen Loch im Herzen auf die Welt und seine Eltern sorgten sich sehr. Während des Wartens und des Durchhaltens erschuf Billys Mama den kleinen Ollie. Billys Kuscheltier mit einem ganz besonderen Glöckchenherz. Alles geht gut und als Billy sprechen kann, ernennt er Ollie zu seinem allerliebsten Spielzeug. Auch Ollie kann sprechen und es ist für ihn eine große Auszeichnung, von Billy so sehr gemocht zu werden. Doch gleichzeitig ist diese Nachricht der Startschuss für den bösen Zozo. Er hasst alle allerliebsten Spielsachen und möchte Ollie entführen und gefangen nehmen.

Als Billy mit seinen Eltern zu einer Hochzeit muss, passiert es. Ollie ist verschwunden. Billy ist unglücklich und begibt sich alleine auf das Abenteuer namens Olliesuche und Ollie selbst schwebt in höchster Gefahr und versucht natürlich so schnell wie möglich zu Billy zurück zu kommen.

Abendheuer

Auf ins nicht immer kuschelige aber sehr spannende Abenteuer. Macht euch gefasst auf fiese Bösewichte und eine innige Freundschaft die sich auf keinen Fall zerstören lässt. Sucht schnell euer Kuscheltier und behaltet es an eurer Seite, ihr werdet es brauchen. 😉

Die Abenteuer des Ollie Glockenherz ~ William Joyce

Zwar habe ich mit mittlerweile 32 Jahren meine zwei Kuscheltiere (zwei Schäferhunde) nicht mehr bei mir, aber es gibt sie noch in meinem ehemaligen Kinderzimmer. Mit Ollie Glockenherz wird jeder Erwachsene wieder zum Kind und erinnert sich selbst an seine Abenteuer und an die Momente, in denen das Kuscheltier dringend nötig war. Dennoch leben in meinem Umfeld schon ein paar flauschige Stofftiere und die haben es sich nicht nehmen lassen, mit ins Buch zu gucken.

Der Teddy musste sich bei einigen Illustrationen, welche vom Autor William Joyce stammen und wahnsinnig gut sind, die Augen zuhalten. Auf den Bildern könnt ihr sehen, dass neben dem ab und an gruseligen Text auch die Bilder nicht ganz so freundlich und bunt sind, wie von einem Kinderbuch erwartet wird. Aber in Sachen gruselig und schlimm kennen wir uns ja aus, wenn wir an bestimmte Märchen denken und es geht nur ab und an düster zu, was verkraftbar ist. Herzallerliebst ist der Großteil des Buches.

Ollie Glockenherz

Knappe 280 Seiten vorzulesen bei der zwar recht großen Schrift, wird nicht ganz einfach sein. Hier muss die Neugierde und die Aufmerksamkeit des Kindes vorhanden sein, aber bei Ollie Glockenherz mache ich mir da keine wirklichen Sorgen. Letztendlich haben wir Erwachsenen selbst große Freude an dem hochwertig gebundenen Buch mit vielen Illustrationen, die egal ob gut oder böse durch und durch Gelungen und einfach klasse sind.

Kommt euch die Art bekannt vor? Dann kennt ihr ganz sicher „Die fliegenden Bücher des Mister Morris Lessmore“ von William Joyce.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nicht nur Jungs ab 6 Jahren werden den Ollie Glockenherz mögen, denn es gibt genug Mädchen die ebenfalls abenteuerlustig sind. Ich mag dieses Kinderbuch sehr, auch wenn ich nicht sonderlich begeistert über die Spinnenillustration bin und auch den Clown Zozo nicht toll finde, diesen Bösewicht. Aber im Leben gibt es neben den schönen Seiten auch die nicht ganz so schönen.

William Joyce hat mich wirklich begeistert. Schon lange habe ich nicht mehr so ein besonderes Kinderbuch in den Händen gehalten, welches ich jedem LESER empfehlen möchte, der Kuscheltiere hatte oder noch hat. Ein Buch für die ganze Familie.

Eure
Ollie Glockenherz

Die Unzertrennlichen ~ Stuart Nadler

unzertrennliche
Die Unzertrennlichen ~ Stuart Nadler

In dem Moment als mir langweilig wurde, holte mich Sutart Nadler ab und bescherte mir ein unterhaltsames Lesevergnügen mit schillernden Charakteren.

Trotzdem hat mich der Roman nicht wirklich überzeugt. Doch warum nicht? In das Cover war ich von Anfang an verliebt, ich mag es einfach, wobei ich Vögel nicht gerade mag. Es passt gut zum Titel, denn an den Farben der drei Wellensittiche ist leicht zu erkennen, dass eine Verwandschaft besteht.  Und ebendiese Verwandtschaft findet sich im Inhalt wieder, denn Nadler schreibt über drei Frauen – Tochter Lydia, Mutter Oona und Großmutter Henrietta. Klar, hier hätten auch die „richtigen“ Unzertrennlichen gewählt werden können, aber diese unterscheiden sich nicht.

Okay – bisher habe ich euch nur von der Optik und meinen Gedanken dazu erzählt, nun aber zum Inhalt. Dieser ist recht schnell erzählt, denn jede der Frauen hat ein Problem. Das Problem dreht sich jeweils um einen Mann. So hat Lydia akute Probleme mit einem Nacktfoto, welches ihr Ex-Freund verbreitet und sie fliegt von der Schule. Ihre Mutter Oona hat oft versucht, ihrem Mann das Kiffen auszutreiben. Sie ist allerdings immer gescheitert und hat sich nun in den Paartherapeuten verguckt, der alles über ihre Ehe weiß. Die Großmutter Henrietta hat ihren geliebten Mann verloren und kämpft jetzt alleine um ihr Haus und muss über sich ergehen lassen, dass ihr damaliges Kultbuch wieder aufgelegt wird. Während Lydia und Henrietta hoffen, dass alles ein böser Traum ist, stürzt sich Oona in ein kleines Liebesabenteuer.

Menschen machen Fehler. Menschen vereinsamen. Menschen handeln unklug, Menschen finden andere Menschen manchmal körperlich attraktiv, auch wenn sie sie auf persönlicher Ebene nicht besonders attraktiv finden. Menschen sind mitunter zu äußerst grausamen Taten fähig. Was nicht heißt, dass Menschen nicht zu guten Taten oder Vertrauen oder Wiedergutmachung fähig wären. (Seite 206)

Die Unzertrennlichen ~ Stuart Nadler

Das klingt doch aber nach einem herrlichen Familienroman, bei dem man sicher an der ein oder anderen Stelle laut lachen kann und es auch einige spannende Stellen gibt, bei denen mitgefiebert werden kann. Gute und leichte Unterhaltung für ruhige Abende. Ja – schon, aber…

3 Frauen – unzertrennlich

Mich hat Stuart Nadler einfach nicht richtig überzeugt. Ich habe das Buch recht schnell gelesen. Auch während der 360 Seiten habe ich nicht akut über einen Abbruch nachgedacht, gelacht und mich ab und an darin wiedergefunden. Dennoch habe ich mehr erwartet. Ich wünschte mir doch so, dass ich mich den Worten auf der Rückseite des Buches von Jami Attenberg „Genau SO muss ein Roman sein!“ anschließen kann.

Kurzerhand setzte ich mich mit einer Leserin und zwar mit Ines von letteratura in Verbindung, um vor allem eine weitere Meinung zu hören und dadurch eine andere Sichtweise zu bekommen. Sie formuliert in ihrem Artikel aber ganz treffend: „Aber irgendwo bleibt der Roman dann einfach stehen.“

Die Charaktere sind einzigartig und skurril, aber sie laufen letztendlich im Kreis und ich hätte gern mehr erfahren. Die Entwicklungen stagnierten und vielleicht komme ich nicht ganz mit Romanen klar, bei denen es am Ende zu viele offene Stellen gibt. Stuart Nadler hat mir die drei Frauen wohl zu schnell wieder weggenommen, obwohl auf jeden Fall zwei von ihnen noch einiges zu erzählen gehabt hätten. Schade.

Eure
unzertrennliche

Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran ~ E. E. Schmitt

Monsieur
Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran ~ Eric-Emmanuel Schmitt

Merkt euch gleich mal die Namen Moses, nein Momo, und Monsieur Ibrahim. Zwei Menschen, die unser Herz treffen. Ich habe von Eric-Emmanuel bisher zwei Bücher gelesen – „Oskar und die Dame in Rosa“ und „Mein Leben mit Mozart“ und an diese zwei Schätze erinnerte ich mich, als ich in der Bücherzelle „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ stehen sah. Logisch, dass ich es mitnahm und auch umgehend lesen musste. Eine knappe Stunde habe ich gebraucht, denn die 100 Seiten sind großzügig bedruckt. Ein Weglegen war nicht möglich, dazu ist der Band zu schmal und die Charaktere einfach zu großartig.

Ich müsste euch eigentlich hier lauter Zitate präsentieren, denn das schmale Büchlein, ist inhaltlich so verdammt groß und wortreich. Doch ich versuche euch erstmal mit meinen Worten zu überzeugen.

Schon der erste Kontakt mit dem kleinen (ohje, wenn er das hört), also heranwachsenden Moses ist leicht verstörend, wie auch lustig. Er knackt das Sparschwein, um zu einer Dirne zu gehen. Er möchte ein Mann sein und glaubt wohl kaum, dass ihn eine Mitschülerin dazu machen würde. (dick wie ein Sack Zucker (Seite11)) Das Geld hat er geklaut, denn sein Vater ist der Meinung – Geld ist zum Horten da, nicht zum Ausgeben. (Seite9)

Moses wird Momo

Zu Geld kommt Moses auch, indem er den schon immer alten Monsieur Ibrahim beklaut, in dem er so einige Konservenbüchsen im Kolonialwarenladen klaut. Er wird ertappt, von Ibrahim Momo getauft und dieser gibt ihm Tipps, wie er noch schneller Geld aus der Tasche vom Vater ziehen kann. Ibrahim durchschaut Momo und erkennt seine Lügen, der Tag an dem eine Freundschaft beginnt, die sich zu einer Vater-Sohn-Beziehung entwickelt, denn Momo hat letztendlich keine Eltern mehr. Seine Mutter ist nach seiner Geburt gegangen, mit dem angeblich perfektem Sohn und sein Vater wird blasser und blasser, bis er geht. Momo ist alleine und Ibrahim wird seine engste Bezugsperson. Sein Leben beginnt neu, es wird anders und beide Suchen das Lebensglück.

Monsieur
Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran ~ Eric-Emmanuel Schmitt

Dank des Eingreifens von Monsieur Ibrahim bekam die Welt der Erwachsenen Risse, sie war nicht mehr die gleiche glatte Mauer, gegen die ich stieß, durch einen Spalt hatte sich mir eine Hand entgegengestreckt. (Seite 23)

Es ist so herrlich, Momo in seiner Sturm und Drangzeit zu begleiten. Ein wunderbarer Charakter mit viel Humor, ein paar naiven Nuancen, durch und durch aber clever, lernbegierig und lebensfroh. Und er geht mal gern zu einer Dirne, ach, Ibrahim auch.

Eric-Emmanuel Schmitt hat mich wieder begeistert. Er ist Meister darin, mit wenigen Worten Leserherzen zu rühren und auch in diesem Buch habe ich gefühlt auf fast jeder Seite ein Post-it kleben. Es wird die Liebe thematisiert, das Elternhaus, Erinnerungen, das aktuelle Umfeld, aber auch die Religion und den Tod. Allerdings nicht trocken, belehrend oder fad, sondern leicht und regelrecht spielerisch und dennoch nicht oberflächlich.

„Und Jude sein hat mit Gott nichts zu tun?“ „Für mich nicht mehr. Jude sein bedeutet einfach, Erinnerungen zu haben. Schlechte Erinnerungen.“ (Seite 46)

Ach, mein Herz blüht auf, wenn ich an Moses und den guten Monsieur Ibrahim denke. Ein Buch, was sich so gut zum Verschenken eignet, denn es ist für jeden Leser, der eine knappe Stunde großartige Literatur und liebenswerte Charaktere mag.

Eure


Monsieur

Schockstarre – und es schmilzt

Und es schmilzt ~ Lize Spit

Und es schmilzt hat mich in Schockstarre versetzt – Ich bin betroffen, gedemütigt, ich spüre Schmerzen und doch rate ich zu diesem Buch.

Vor wenigen Minuten habe ich das Buch beendet und bevor meine Worte schmelzen, schreibe ich sie taufrisch nieder. Ich stehe noch unter Schock, meine Finger sind eiskalt und ich habe innerliche Schmerzen. Was Lize Spit uns Lesern in ihrem Roman präsentiert, ist kaum in Worte zu fassen. In mir tobt ein Strudel aus Hass, ich fühle mich gedemütigt, ich bin betroffen und frage mich gleichzeitig, warum ich nicht mit dem Lesen aufhören konnte.

Jeder Erzählstrang aus der Perspektive von Eva, egal ob in der Gegenwart, 13 Jahre nach dem Sommer 2002 oder in der Vergangenheit, besagter Sommer 2002, tut weh. Tut nicht nur weh, sondern ist grausam, macht aber ebenso neugierig, fassungslos neugierig. Die schonungslose Schreibgewalt von Lize Spit hat mich im Buch gehalten, mich nicht entkommen lassen.

Wir lernen Eva also von zwei Seiten kennen. Wir denken, dass die Vergangenheit sie geprägt hat, dass sie im Leben angekommen ist, vergessen, verzeihen, zumindest weiterleben kann. Schließlich folgt Eva der Einladung zu einem Hoffest in ihr Heimatdorf. Seit Jahren ist sie nicht mehr dort gewesen, denn der Sommer des Jahres 2002 hat sie gezeichnet und sie hat überhaupt nur wenig gute und schöne Erinnerungen an ihre Jugend. Ihre Mutter hat getrunken, ihr Vater spielte mit dem Gedanken sich das Leben zu nehmen und eine tiefe Bindung zu ihren Geschwistern war nie durchgehend vorhanden. Eva kommt und zwar nicht alleine. Ein Eisblock begleitet sie.

Sie selbst war fast immer das Ersatzrad, vor allem in der Clique „Musketiere“ mit Pim und Laurens. Nur Eva spürte die Demütigung nicht sofort, sie wollte dazugehören.

Und es schmilzt ~ Lize Spit

Eva demütigte gemeinsam mit den zwei Jungs, sie wollte gern eine richtige Freundin und sie wäre gern öfters für ihre Schwester dagewesen – Eva wollte aber auch nie was verpassen, letztendlich wollte Eva aber geliebt werden…

Der Roman gleicht dem Eisblock in Evas Kühlbox. Die ersten Seiten tröpfeln dahin, wie der Eisblock der gerade erst die Box verlassen hat. Doch umso länger er an der warmen Luft ist, umso schneller wird er kleiner und wir lesen schneller und schneller und die über 500 Seiten schmelzen unter unseren Fingern. Unfassbare Lebenssituationen begegnen uns. Evas Heimatdorf, so einfach es gestrickt sein mag, hat Einwohner mit besonderen Charakterzügen und Neigungen. Auch der Übergang von der Kindheit ins Jugendalter bringt Probleme mit sich. Selten habe ich so extreme Charaktere in so jungem Alter erlebt und doch sind diese keinesfalls unrealistisch.

Brutal – pervers – unglaublich literarisch

In mir toben immer noch die vielen Eindrücke und Empfindungen. Der Ekel, der Hass, dies verdammte Ungerechtigkeit, das Ansehen von Demütigungen, die Ausweglosigkeit – gern wäre ich zwischen die Seiten gesprungen, um zu verhindern. Doch ich durfte nur zusehen und hoffen, dass Eva stark bleibt und richtet, was sie richten kann, während ihr Umfeld bricht.

Das Ende ist mehr als überraschend und erst spät abzusehen. Literarisch ganz großes Kino, auch wenn der Roman brutal, auch irgendwie pervers ist.

„Und es schmiltz“ (S. FISCHER) passt gut neben die Bücher, die mir ebenso Schmerzen beim Lesen verursacht haben und sich dadurch tief in meine Leseseele gebrannt haben: „Tu dir weh„; „Ein wenig Leben

Eure
literatwo_banner