Kategorie: Kinder- & Jugendbuch

[Dystopieauftakt] Bitterzart von Gabrielle Zevin

Bittterzart - Schokoladiges Lesen
Bittterzart – Schokoladiges Lesen

Bücher und Schokolade, welch tödliche Mischung. Kennt ihr das auch?

Ihr lest ein wahnsinnig spannendes Buch und schon ist die Tafel Schokolade, die ihr euch soeben erst geholt habt, auf einmal alle? Für uns kein Problem, denn wir holen uns einfach eine neue, aber was ist oder was wäre, wenn es keine Schokolade mehr gäbe? Was wäre, wenn Schokolade verboten wäre?

Nicht auszudenken. Viel schlimmer wäre es noch, wenn das Wasser knapp wäre, Kaffee verboten und auch am Papier gespart werden müsste. Und wenn genau dies alles eintritt? Was dann?

Dann klingt es nach einem dystopisch angehauchten Roman, bei dem es die Protagonisten sicher nicht so einfach haben werden und für den Leser spannende Zeiten bevor stehen.

Beim ersten Blick hinter das absolut retro-stylische Cover, was ich sehr schön finde, da es viel darauf zu entdecken gibt und ein Ausschnitt davon einige Seiten im inneren des Romans ziert, begegnet mir ein Charles Dickens Zitat, welches meine Leselust gleich anfachte. Die darauf folgende Inhaltsübersicht, hätte ich nicht benötigt und doch verlieh diese den Eindruck, in einem Tagebuch zu lesen.

Vorfreudig begann ich zu lesen…

Bitterzart - Blick zwischen die Zeilen
Bitterzart – Blick zwischen die Zeilen

Bitterzart

Ich verteidige meine Ehre

Am Abend bevor ich in die elfte Klasse kam – ich war so gerade sechszehn -, sagte Gable Arsley, er wolle mit mir schlafen. Nicht in ferner oder absehbarer Zukunft. Nein, sofort. Zugegebenermaßen hatte ich keinen bsinders guten Geschmack, was Jungen anging. Ich fühlte mich zu denen hingezogen, die es nicht…

Gerade im Roman angekommen, klingelte es an der Tür. Psst…Schmuggelpost, flüsterte mir der Postbote zu und drückte mir eine kleine Schachtel in die Hand. In dieser befand sich ein großes Stück Schokolade mit den folgenden Worten:

„Deine Dusche läuft nur 90 Sekunden, Papierbesitz ist illegal und Schokolade ein verbotenes Rauschmittel. Willkommen im Jahr 2083, in der Welt von „Bitterzart“. Dumm nur, wenn deine Familie den illegalen Schokohandel in New York anführt – und du den Chefsessel erbst. Da braucht man schon ein Stück kostbarer Schokolade für die Nerven.“

Nach diesen Worten und dieser gelungenen Aktion, musste ich mich umgehend in den Roman stürzen und lernte die Hauptprotagonistin Anya kennen und diese nahm mich sofort an ihre Seite, um an ihrem Leben  teilzunehmen.

Bitterzart - Schmuggelpost
Bitterzart – Schmuggelpost

Sie selbst ist eher kühl und ihre Emotionen wie Traurigkeit, Sorge und Angst, lässt sie in Wutanfällen raus. Direkt abweisend ist sie nicht, aber auf Abstand geprägt, seit ihrem 9. Lebensjahr, als ihre Eltern bei einem Anschlag umkamen. Ihr Vater war ihr großes Vorbild, von ihm hat sie die meisten Lebensgrundlagen und viele wichtige Worte für ihr Leben mitbekommen. Diese Worte trägt sie in ihrem Herzen und erinnert sich ständig an diese, genau wie an ihren Vater.

Anya hat die volle Verantwortung für ihre Großmutter Nana und für ihre zwei Geschwister Leo und Natti. Leo ist ein besonderer Junge mit einem Handicap und Nana ist alt und ans Bett gefesselt. Richtig entspannen kann Anya eher wenig und die Trennung von ihrem Freund Gable Arsley bringt sie in Schwierigkeiten. Einzig Freundin Scarlet hat jederzeit ein Ohr für sie, welches Anya oftmals nur für negative Nachrichten und Probleme in Anspruch nimmt.

Anyas nicht einfaches Leben beginnt sich weiter zu verkomplizieren, denn ihre Mafiafamilie drängt sich immer weiter an sie heran und das Thema Schokolade drängt sich ebenso gefährlich und unangenehm in den Vordergrund. Zudem taucht ein Junge namens Win auf, der Anyas abgekühltes Herz um einiges erwärmt.

Bitterzart - Edelherb
Bitterzart – Edelherb

Bitterzart hat sich für mich leider nicht als richtige Dystopie geoutet und auch die darin enthaltene Liebe ist keine Liebe wie zwischen Romeo und Julia. Und doch hat der Roman einen besonderen Sog und ich bereue nicht, ihn gelesen zu haben. Ich mag Charaktere wie Anya, die etwas kühler und zurückhaltender sind. Durch den jugendlichen Slang ist Anya dennoch nahbar und durch die gewählte Erzählperspektive läuft man mit ihr im Gleichschritt. Der wohl spannendste Charakter war für mich auf jeden Fall Großmutter Nana, denn sie ist Jahrgang 1995.

Für Leser die im Jahr 1995 geboren sind, muss die Identifikation mit ihr noch größer sein, denn viele Dinge und Geschehnisse aus ihrem Leben kommen uns so bekannt vor, da diese genau jetzt gelebt und bis jetzt verlebt wurden. 2083 – in diesem Jahr würde ich 98 Jahre zählen und der Gedanke daran, dass ich so gebrechlich wie Nana sein würde, hat mich durch den Roman begleitet.

An Spannung hätte Gabrielle Zevin noch einiges hinzufügen können und doch habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Der besondere Kniff genau in dem Moment, wenn die Gedanken der Leser abschweifen könnten, einige wachrüttelnde Zeilen einzufügen, ist grandios. Denn ebendiese Zeilen sind mir an besagten Stellen durch den Kopf gegangen.

Am Ende des Romans kann bereits über 10 Seiten in den nächsten Band mit dem Titel „Edelherb“ eingetaucht werden. Dieser erscheint noch in diesem Jahr und auch wenn ich von „Bitterzart“ nicht durchweg schwärme, freue ich mich auf den zweiten Teil.

Eine bittere Familiengeschichte mit zartem Gefühlsband durchwirkt, unterhält dystopisch und lässt beim Lesen heimlich zu Schokolade greifen!

[Argentinien] Wie ein unsichtbares Band – Inés Garland

https://zwischendenseiten.files.wordpress.com/2013/09/wie-ein-unsichtbares-band.jpg?resize=259%2C427

Setzt euch zu uns, in ein kleines Boot und fahrt mit uns auf eine ganz besondere Insel in der Nähe von Buenos Aires. Auf ebendieser Flussinsel haben wir uns ein kleines Heim eingerichtet, ein kleines Heim in Argentinien.

Argentinien? Waren wir nicht erst vor kurzer Zeit in Südamerika? Gut aufgepasst, denn Hannahs Briefe und Das Paradies der Täter haben uns diese Reise lesend ermöglicht. Nun sind wir zum dritten Mal in Südamerika und spüren schon jetzt die gedrückte Stimmung.

Die Begegnung zwischen Alma, Carmen und ihrem Bruder Marito an einem Hochwassertag beobachte ich schweigend. Gleich zu Beginn spüre ich das unsichtbare Band, welches sich um die drei Protagonisten, vor allem aber um die zwei Mädchen legt. Zudem liegt ebendieses unsichtbare Band auch zwischen den Worten, denn als Leser selbst, wird man ebenso umgarnt und gefesselt, zart gefesselt.

(mehr …)

„Blut ist im Schuh“ – Aschenputtel des 21. Jahrhunderts

Blut ist im Schuh - Mädchen-Märchen-Thriller
Blut ist im Schuh – Mädchen-Märchen-Thriller

Anna Schneiders Debütroman, auch liebevoll von ihr selbst als erstes Buchbaby bezeichnet, kommt in rosafarbenem Gewand daher. Rosafarben und ein Thriller, geht das denn?

Gleich vorweg kann ich diese Frage mit ja beantworten. Doch bevor ich euch auch inhaltlich von Blut ist im Schuh vorschwärme, muss ich die Aufmachung des Romans noch etwas in den Vordergrund heben. Denn dieser ist nicht nur in einer hochwertigen Klappenbroschur, sondern zusätzlich noch unten und vorn auf dem Buchschnitt mit einer lilafarbigen verschnörkelten Stempelverzierung versehen. Alle Seiten sind zudem unter den Seitenzahlen verziert und der verschnörkelte Rahmen vom Buchcover ist zu Beginn aller Kapitel zu finden.

Blut ist im Schuh - absoluter  Hingucker
Blut ist im Schuh – absoluter Hingucker

Ein absoluter Hingucker aus dem Hause Planet-Girl sozusagen. Doch so romantisch der Roman von außen aussieht, so unromantisch ist der Inhalt. Gegensätze ziehen sich an – dieser Ausspruch zieht sich meiner Meinung nach durch den kompletten Roman und fasziniert.

Schon beim Titel „Blut ist im Schuh“ schweifen die Gedanken sofort zum Märchen Aschenputtel. Jeder kennt es, vermutlich liebt es auch jeder und spätestens zur Weihnachtszeit wird dieses dank der TV-Sender wieder aufgefrischt. Da ich nur wenige Kilometer vom damaligen Drehort des Films „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, dem Schloss Moritzburg entfernt wohne und aufgewachsen bin, fühle ich mich besonders mit dem Märchen verbunden. (Literatwo war bereits gemeinsam dort 😉 )

Die Filmmusik lag mir gleich zu Beginn des Lesens auf den Lippen, verflüchtigte sich allerding ganz schnell wieder. Der Prolog hat die Melodie regelrecht vertrieben und genau das ist gut so, denn der Prolog stellt die Leseweichen. Anna Schneider hat anhand der ersten Zeilen die Weichen so gestellt, dass ich sofort wissen wollte, was passiert und in einem Eiltempo weiterlas.

„Er“ beobachtet die beiden Mädchen, „er“ will sie beide und „er“ verströmt Gefahr. Die zwei fast 16-jährigen Mädchen, Sonnenschein Amelie und Abendrot Sarah, sind grundverschieden. Amelie ist das Aschenbrödel und Sarah die böse Stiefschwester, die Mutter Heike komplett um ihre seidenbehandschuhten Finger wickelt.

Blut ist im Schuh - Aschenputtel - Sonnenschein Amelie
Blut ist im Schuh – Aschenputtel – Sonnenschein Amelie

Amelie ist die strahlende Seite der beiden Mädchen, die seit kurzer Zeit in einem Haus leben, zusammen leben müssen. Amelies Mutter ist an Krebs gestorben und ihr Vater hat sich neu verliebt und sich entschieden zu seiner neuen Liebe zu ziehen.

Sarah ist die dunkle Seite, trägt rote Haare, schwarze Sachen und gehört der Gothic-Clique an. Ihre neue Stiefschwester sieht sie sofort als Feindin an, denn sie hat alles, was sie nicht hat. Sie ist nett, wird von allen gemocht, scheint alles zu erreichen und wird vor allem geliebt.

Sarah erträgt Amelies Nähe nicht und verfällt in abgrundtiefen Hass, welchen sie Amelie direkt spüren lässt. Sie möchte von ihr gefürchtet werden, um sich selbst wohlfühlen zu können. Für Amelie beginnt ein Spießrutenlauf und außer ihrer Freundin Biene, von der sie nun nach dem Umzug einige Kilometer trennen, kann sie sich niemanden anvertrauen, denn ihr Vater ist beruflich oft unterwegs.

Sarah lebt bereits in ihrem eigenen Höllenleben mit einschneidenden Erlebnissen in der familiären Vergangenheit und möchte Amelie ebenfalls in eine Hölle schicken, in der sie erfährt wie es ist, wenn man lebenslang die Zweite bleibt…

Blut ist im Schuh - Stiefschwestern in Gefahr
Blut ist im Schuh – Stiefschwestern in Gefahr

„Er“ beobachtet dies ganz genau, denn „er“ will beide Mädchen für sich – „er“ möchte Sonnenschein und Abendrot…

Wer einen Thriller erwartet, den er ganz in Ruhe über mehrere Tage verteilt lesen kann, der ist hier komplett falsch. Anna Schneider ergreift die Aufmerksamkeit des Lesers und treibt ihn über 250 Seiten mit einer Wortpeitsche an, die ein langsames Lesen unmöglich macht.

Durch drei Erzählstränge hält Anna Schneider das Lesetempo hoch und bringt uns als Leser dazu in die verschiedenen Rollen zu schlüpfen. Amelie, Sarah und „er“ werden dadurch greifbar, die Gefühle spürbar und die Taten nachvollziehbar. Als Leser steht man zwischen den Stühlen, spürt den Schmerz, die innerliche Verzweiflung und möchte gern helfen und kann doch nur hoffen und verstehen.

Einige Kapitel sind mit treffenden Zitaten aus dem Märchen Aschenputtel überschrieben und machen immer wieder deutlich, dass dieser Roman stark mit ebendiesen von der Handlung her verbunden ist.

Wer einen Thriller für Mädchen sucht, ist mir Anna Schneiders Werk sehr gut beraten. Meinen Geschmack hat sie sehr getroffen und meine anfängliche Angst, dass ihr Plot den von mir ebenso geliebten Romanen von Janet Clark Sie lieb und büße und Schweig still, süßer Mund zu nahe kommt, sehr schnell genommen. Ihr neumodisches Märchen ist völlig anders und hat mich bis kurz vor dem Ende nicht wissen lassen, wer „er“ ist.

Genau so muss es ein Mädchenthriller sein, auch wenn die Autorin am Ende vielleicht ein klein wenig zu sehr aufgetragen hat.

 „Blut ist im Schuh“ von Anna Schneider ist das Aschenputtel des 21. Jahrhunderts. Märchenhaft!

Munkel Trogg – riesiger Lesespaß für Kleinlinge

Munkel Trogg - für Kleinlinge
Munkel Trogg – für Kleinlinge – Bilder: © Steve Wells

Achtung – seid gewarnt, denn wenn ihr weiter lest, gelangt ihr ins Land der Riesen. Hier gelten aber ganz andere Regeln!

Überlegt euch, ob ihr an der Tür klopft oder doch lieber gleich die Biege macht. Jetzt wird es eben einfach riesig, das ist nix für schwache Kleinlinge.

Da die Riesen außerdem Angst vor uns Kleinlingen haben, also vor uns Menschen, solltet ihr erst einmal an eurem Äußeren arbeiten. Tut mir wirklich leid, aber vorher kann ich euch Munkel Trogg und seine Familie nicht vorstellen.

Seid ihr bereit für die Riesenwelt und eure Veränderung?

Dann mal HEREINSPAZIERT!

Munkel Trogg - und seine Familie
Munkel Trogg – und seine  riesige Familie – Bilder: © Steve Wells

Zuerst solltet ihr euch mal richtig die Haare verstrubbeln oder am besten gleich ein paar Zweighaarnadeln darin verteilen. Lasst sie zudem schön fettig werden und Spinnweben am Körper sind auch von Vorteil. Warzen sehen auch gut aus und wenn ihr etwas streng riecht und euch vielleicht nicht ganz so um die körperliche Hygiene Gedanken macht, ist dies nahezu perfekt. Dann steht euch nichts mehr im Wege, ins Land der Riese einzutauchen.

Achso…gegen Pilzschleim solltet ihr auch nichts haben, denn den gibt es gerade zum Frühstück. Leider kann sich Familie Trogg keine Fuchsstäbchen und Tannenzapfen oder Eichhörnchen am Spieß leisten. Also setzt euch einfach mit an den Tisch zur Familie Trogg und legt alle Tischmanieren, die ihr euch gegebenenfalls im Laufe der Jahre angeeignet habt, ab.

Munkel Trogg -
Munkel Trogg – Dragen sind toll, aber Drachenkunde? – Bilder: © Steve Wells

Ist es hier nicht riesig, bei Munkel Trogg, Ma Trogg, Munkels großem Bruder Rabauz Trogg und der kleinen Babyschwester Pumpel Trogg? Riesig oder? Wo ihr die Familie jetzt gesehen habt, ist euch wohl aufgefallen, dass der Munkel ziemlich klein für einen Riesen ist…

Dies ist sein kleines öhm großes Problem, denn sogar Pumpel ist größer als er. Munkel Trogg ist der kleinste Riese der Welt und leidet sehr darunter, denn er wird aus diesem Grund immer wieder gern von Rabauz über Kopf gehalten. Er ist so groß wie ein Kleinling, was wirklich schlimm ist. Kleinlinge sind absolute Feinde der Riesen, denn die haben mörderische Zauberstöcke, vor denen sich jeder Riese fürchten sollte.

Munkel schwänzt laufend die Schule, da er ständig von den Rüpelrabauken geärgert wird und hat schon große Bauchschmerzen, da in zwei Tagen das Gigantur, die Schulabschlussprüfung, bevor steht. Drachenkunde und Kleinlingswesen…

Achso, jetzt hätte ich euch fast vergessen zu sagen, dass Munkel natürlich auch einen Pa hat. Dieser ist gerade zurück vom nächtlichen Schafsraub. Der König Gedankenarm möchte jedes Jahr eins zum Geburtstag fressen. Dieser steht demnächst im Rumpelberg, in dem alle Riesen leben, an und wird groß gefeiert. Der König ruft natürlich wieder einen Rülps- und Pupswettbewerb aus.

Nun solltet ihr euch aber beeilen, denn mit dem Schulausflug, an dem der baldige Schulabgänger Munkel dringend teilnehmen sollte, beginnt das riesige Kleinriesenabenteuer. Eine Teilnahme daran ist absolute Pflicht… wehe ihr schwänzt!

Riesig, einfach riesig, dieses riesenhafte Leseabenteuer. Passt auf jeden Fall auf eure Lachmuskeln auf. Diesen Rat möchte ich euch ans Herz legen, bevor ihr alles über Munkel Trogg erfahrt und ins sein Riesenleben einsteigt.

Ihr werdet großen Spaß im Reich der Riesen haben und natürlich auch Drachen begegnen. Nehmt euch also auch in Acht. Ein wenig Heimat werdet ihr als Neuriesen auch finden, denn Munkel ist recht mutig und kommt mit der Kleinlingswelt in Berührung.

Dieser Kinderroman ist sowas von liebevoll, einfach grandios und bezaubert zudem auch erwachsene Leser. Schon bei der Namenswahl aller auftauchenden Figuren, welche Janet Foxley ins Riesenleben gerufen hat, bleibt das Schmunzeln im Gesicht nicht aus. Diese riesige Wortleichtigkeit ist so goldig, wie Munkel Troggs Riesenherz.

Aber nicht nur die wunderschöne Geschichte lässt das Leserherz erblühen, sondern auch die Illustrationen, die auf den Seiten zu finden sind. Außerdem ist jede Seite an den Rändern etwas beschmutzt, was daran liegt, dass ihr den Roman als Riesen und im Rumpelberg lest. Einfach herrlich.

Diesen Riesenroman laut vorzulesen muss ein riesiges Vergnügen sein und ich hätte dies wirklich tun sollen. Gemeinsam lesen und gemeinsam lachen, sollte auf der Riesentagesordnung stehen.

MUNKEL TROGG – Der kleinste Riese der Welt müsst ihr einfach lesen und ihr werdet so oder so an dem Riesen nicht vorbei kommen, denn Barry Cunningham (Harry-Potter Entdecker und Verleger von Cornelia Funke) dreht in Hollywood mit Sony Animation und wird Munkel auf die Kinoleinwand bringen.

RIESIGE VORFREUDE!

[Dystopie] BREATHE – Gefangen unter Glas

BREATHE - Gefangen unter Glas - ATME
BREATHE – Gefangen unter Glas – ATME!

Atme.

Atme tief ein.

Atme tief aus.

Atme.

Du atmest ungefähr 23.000 Mal am Tag und es ist egal ob du dich draußen oder drinnen aufhältst.

Du atmest, egal ob du in Deutschland wohnst oder am Ende der Welt.

Du atmest.

Doch was wäre, wenn Sauerstoff nur noch begrenzt zur Verfügung stehen würde? Was wäre, wenn Sauerstoff immer knapper werden würde? Was wäre, wenn du nur unter einer Kuppel aus Glas frei ohne Sauerstoffgerät atmen könntest? Was wäre, wenn du in einer Welt ohne Luft leben würdest?

Breathe_Gefangen unter Glas_Sarah Crossan_Spacer

Alina, Quinn und Bea leben unter dieser besagten Glaskuppel, gefangen in einer begrenzten Welt, in einer Welt, in der es noch Sauerstoff gibt. Sauerstoff ohne Sauerstoffgerät, so wie bei uns weltweit, so wie vor dem Switch, der alles zusammen brechen ließ.

Außerhalb der Glaskuppel ist ein Überleben nur möglich, wenn eine Sauerstoffflasche mitgeführt wird. Aber, ein Aufenthalt im sogenannten Ödland bedeutet Luxus, denn Sauerstoff ist teuer und nicht jeder kann sich diesen leisten.

Vor allem die Bürger welche keinen Premiumstatus besitzen, müssen mit dem Sauerstoff haushalten. Sie führen dadurch sämtliche Bewegungen mit Bedacht aus und üben sich im Verzicht jeglicher sportlichen Aktivitäten. Eben dieses Leben mit Einschränkungen führt auch Bea.

Quinn kann sich diesen Luxus leisten, denn er ist Premium Bürger und hat jede Menge Geld, wie auch Sauerstoff zur Verfügung. Bea hat großes Glück mit Quinn befreundet zu sein, denn so kommen ihr immer wieder ein paar Vorteile zu Gute. Zum Beispiel kann sie mit ihm einen Ausflug ins besagte Ödland machen und bei dieser Gelegenheit versuchen, ihm endlich näher zu kommen. Bea wünscht sich mehr als die bereits bestehende Freundschaft, tiefe Gefühle toben in ihr.

BREATHE - Gefangen unter Glas - Alina, Bea & Quinn
BREATHE – Gefangen unter Glas – Alina, Bea & Quinn

Dass sie „nur“ eine Tochter eines Zweitklassbürgers ist, spürt Bea allerdings nicht nur anhand des Sauerstoffs, sondern auch anhand der Entscheidung der Regierung. Gemeinsam mit Quinn ist sie in die Finalrunde des BREATHE-Führungskräfteprogramms eingezogen, doch gewonnen hat nicht sie, die Second, sondern Quinn, der Premium.

Alina, die dritte jugendliche Hauptprotagonistin, gehört zu den heimlichen Rebellen und möchte so schnell wie möglich wieder frei atmen können. Atmen war mal ein Grundrecht, jetzt ist es ein Privileg und das will sie, wie einige andere auch, nicht mehr dulden.

Auch Alina möchte die Kuppel so schnell wie möglich verlassen, denn sie möchte ihren soeben gestohlenen Setzling nach draußen bringen, ihre Mission erfolgreich beenden.

Bea und Quinn, mit zwei großen Sauerstoffflaschen ausgerüstet, begeben sich auf den Weg ins Ödland und treffen an der Grenze auf Alina, welche Ausreiseprobleme hat. Quinn nimmt sich ihrer selbstlos an und hilft ihr vor Soldaten zu flüchten. Zu dritt gelangen sie nach draußen und genau da beginnen die Probleme. Quinn scheint Interesse an Alina zu haben und nicht nur das, denn die beiden Ausflügler geraten in einen Konflikt mit großem Gefahrenpotenzial.

Der geplante Ausflug verläuft komplett anders, als ihn sich die beiden vorgestellt haben und ein Albtraum beginnt Realität zu werden. Zudem werden Bea und Quinn die Augen geöffnet, was das Thema Glaskuppel betrifft…

BREATHE – Gefangen unter Glas (DTV)

BREATHE - Gefangen unter Glas - tödlicher Konflikt
BREATHE – Gefangen unter Glas – tödlicher Konflikt

Der in sich in fünf Teile gegliederte Roman wird abwechselnd aus der Sicht der drei Protagonisten erzählt. Alina treffen wir gleich zu Beginn im Naturschutzareal in dem sie sich aufhält, um Stecklinge zu stehlen. Diese muss sie unbeobachtet außerhalb der Kuppel bringen. Sie ist die Rebellin und hat einen stark abgekühlten Charakter und ist durch und durch berechnend.

Bea lernen wir gleich im nächsten Kapitel kennen. In diesem bestreitet sie die Prüfungen um ins BREATHE-Führungskräfteprogramm zu gelangen. In diesem wird klar, was einen Second und einen Premium unterscheidet. Zudem nutzt Autorin Sarah Crossan dieses Kapitel um das Szenario innerhalb der Glaskuppel zu verdeutlichen. Ein geschickter Zug, um den Leser in den Bann zu ziehen und ihm relativ schnell klar zu machen, was BREATHE ausmacht.

Breathe_Gefangen unter Glas_Sarah Crossan_Spacer

Quinn ist der dritte Hauptprotagonist im Roman. Er ist wie Alina und Bea 16 Jahre jung und strebt eine Hohe Persönlichkeit, wie sie auch sein Vater ist, in der Gesellschaft an.

Dystopie Fans aufgepasst, denn hier liegt ein wirklich plausibler Beginn einer Trilogie vor, die absolute Pageturnerqualität hat und den Atem raubt. Zudem ist hier der Bezug zur Realität sehr nah, denn das Thema Umwelt, speziell Waldsterben, spielt eine große Rolle.

Zu diesem Roman sollte es gleich einen kleinen Setzling beim Kauf dazu geben, denn während des Lesens verspürt man einen inneren Drang, neues Baumleben in seinem Umfeld zu pflanzen, um möglichst nie an Sauerstoffknappheit zu leiden.

BREATHE - Gefangen unter Glas - dystopischer Pageturner
BREATHE – Gefangen unter Glas – dystopischer Pageturner

Ich selbst bin gleich auf der ersten Seite im Geschehen angekommen, da mir die Rebellin Alina gleich sympathisch war, ohne überhaupt zu wissen, welche Rolle sie spielt und wie sich ihr Charakter entwickelt. Die liebende Gefahr und ihr Drang etwas zu bewegen, bewegte auch mich. Innerhalb des Romans macht sie wohl die größte Entwicklung durch, welche einfach nur beachtlich ist.

Sarah Crossan findet zwischen all der Härte, der Gefahr und Berechnung poetische Zeilen und lässt hin und wieder die Gefühle die Oberhand gewinnen. Sogar der Name Charles Dickens und sein Romanheld Pip, taucht darin auf. Ihr braucht keine Angst zu haben, dass hier zuviel Platz für die Liebe ist, nein, die Angst ist unbegründet und doch gibt es tiefe Worte, die die Gedanken zum Kreisen bringen lassen.

Crossan schildert nicht nur ein mögliches Desaster, sondern lässt durch ihre Randfigur, welche den Namen Maude Blue trägt, das Gegen das Vergessen-Licht in mehreren Schüben aufleuchten.  Ein eigenwilliger alter Charakter, der weise Worte in sich trägt und zum Rückblicken und Innehalten bewegt. Ihr werdet merken, dass Maude auch euch nach einiger Zeit berühren wird.

Breathe_Gefangen unter Glas_Sarah Crossan_Spacer

Persönlich habe ich ein kleines Problem mit diesem Buch, was weder Inhalt noch Aufmachung betrifft. Dazu muss ich sagen, dass ich den Roman bereits im November, mit einem dazu entworfenen Flyer, in den Händen gehalten und gelesen habe. Bereits im letzten Jahr bin ich davon ausgegangen, dass Breathe ein Einzelband und keine Trilogie ist. Ich fand damals keinen Hinweis auf einen Mehrteiler und habe im Glauben an einen abgeschlossenen Roman gelesen und mich gefreut, euch eine Dystopie ans Herz legen zu können, bei der man nicht auf Folgebände warten muss.

Vor wenigen Tagen wurden mir dann bei der gründlichen und umfassenden Recherche die Augen geöffnet und ich musste heftig schlucken.

Hatte ich mich doch nun schon Monate lang mit dem Ende abgefunden, es für gut befunden und mir mögliche Fortsetzungen, die es hätte geben können, ausgemalt. Nun bin ich in einer persönlichen Zwickmühle, ob ich überhaupt eine Fortsetzung brauche und lesen sollte. Meine Erwartungen sind dadurch wohl ziemlich hoch und meine inneren Vermutungen schon tief verankert. Da habe ich mir irgendwie selbst ein literarisches Bein gestellt und doch finde ich es rückwirkend schlecht, dass nirgends ein Hinweis auf eine Reihe zu finden war.

BREATHE - Gefangen unter Glas - Sarah Crossan
BREATHE – Gefangen unter Glas – Sarah Crossan

Dennoch wurde mir beim Schreiben dieser Worte bewusst, dass ich dennoch gespannt bin, wie es laut Crossan weitergehen wird. Trotz Beas intensivem Gefühlsgedankenstrudel die ein wenig an die Lesersubstanz gingen, freue ich mich auf sie, genau wie auf Alina und Quinn. Vor allem Quinn hatte am Ende eine Begegnung mit seinem Vater, die mir schon beim Gedanken daran Gänsehaut bereitet. Ich sage nur groß, absolut groß.

Wagt euch an diese ökologisch angehauchte Dystopie, vergesst aber die Sauerstoffflaschen  und die  Setzlinge nicht einzupacken und betretet die Glaskuppel.

Und denkt dran – ATMEN!

[Achtung Neumond] Sichelmond von Stefan Gemmel

https://i1.wp.com/www.sichelmond-roman.de/media/images/cover.jpg?resize=254%2C391

Gerade zu Neumond solltet ihr euch in Acht nehmen, denn genau dann passiert es.

Rouven erwacht plötzlich und das nicht in seinem Bett. Er erwacht in völlig fremden Wohnungen, in denen alles verwüstet ist und er selbst sogar teilweise verwundet ist.

Was würdet ihr machen, wenn euch so etwas passiert? Es könnte doch jeden von uns treffen, oder?

Ihr würdet wohl nach den Besitzern der Wohnung schauen oder Hilfe holen, richtig? Rouven schaut ebenfalls nach den Besitzern, doch diese sind nicht da. Weg, die Wohnung ist leer. Allerdings scheinen die Bewohner vor kurzem noch da gewesen zu sein. Und nun?

In Rouven kommt die Frage auf, ob er selbst nicht mit diesem Verschwinden zu tun haben könnte. Schließlich hat er nicht einmal Erinnerungen daran, wie er hier hingekommen sein soll.

Was wäre, wenn ihr dann in einer Tür einen Buchstaben eures Vornamens eingebrannt vorfinden würdet? Gruselig oder? Rouven erlebt dies nun zum dritten Mal. Er kann sich zudem nicht erklären, was die zwei Symbole bedeuten sollen. Ein Sichelmond und eine Vogelkralle wurden ebenfalls in die Tür eingebrannt.

(mehr …)

Piper und das Rätsel der letzten Uhr – einfach süß!

Piper und das Rätsel der letzten Uhr - zauberhafte Illustrationen & so süß!
Piper und das Rätsel der letzten Uhr – zauberhafte Illustrationen & so süß!

Hach die kleine Piper – die ist so süüüüüüßß – Arndt muss sich diese Aussage von mir schon eine ganze Weile anhören und ihr jetzt auch 😉

Also noch mal – die ist so süüüüüüßß und nein, ich habe sie nicht gekostet, aber schaut euch doch selbst diese schönen Illustrationen an. Hach, die Piper ist eine Süße.

Piper Hepworth ist 11 Jahre jung und genervt. Sie befindet sich am sogenannten Hinterteil der Welt, denn bei ihrem Onkel George im Ein-Straßen-Dorf Buckbridge-in-the-Moor inmitten des Dartmoors, ist es langweilig und eintönig ohne Ende. Was wäre sie gern in St. Ives geblieben. Dort hätte sie doch auch ihre Ferien mit ihren Freundinnen verbringen können, aber nein, ihre Eltern wollten unbedingt allein verreisen und sie musste zu ihrem Onkel, dem Freizeit-Bienenzüchter.

(mehr …)

[Elbenthal-Saga] Der schwarze Prinz – Ivo Pala

Das Jahr ist um – endlich. Endlich ist es soweit und der zweite Teil um die Elbenthal-Saga kann verschlungen werden. Endlich.

Ein Jahr ist es her, als Ivo Pala vor Ort über den Dächern Dresdens, seine Hauptprotagonistin Svenya vorstellte. Die Hüterin Midgards feierte Premiere und der bekannte Hörbuchsprecher Torsten Michaelis begeisterte die Lesungsbesucher stimmlich, als er daraus las.

Nun endlich kann das Abenteuer lesend fortgesetzt werden. Teil zwei Der schwarze Prinz sticht optisch ebenso ins Auge wie Teil eins und leuchtet so hell und magisch, dass ein Widerstehen schwer fällt.

Nach Elbenthal war es für mich nicht weit, ich musste von der Oberfläche Dresdens einfach nur in die Unterwelt hinab steigen und schon war ich wieder bei Svenya, der Hüterin Midgards. Svenya hat sich bereits in der Unterwelt eingelebt, ist aber auch oberhalb zu finden, denn Sie macht Jagd auf die Mannwölfe, welche wiederrum hinter unschuldigen Mädchen her sind. Doch ihre Jagd muss sie  bald unterbrechen, da ihre Kraft an anderer wichtigerer Stelle gebraucht wird.

(mehr …)

Bär im Boot – Literatwo im Boot

aaaa

Entweder man liebt dieses Kinderbuch, das ebenso für uns Erwachsene geeignet ist, oder man hasst es. Hier gibt es wohl keine Mischform von Hassliebe. Daumen hoch oder Daumen runter.

Alle Daumen von uns Literatwos zeigen nach oben, denn wir wollen „Bär im Boot“ lieben, wir lieben „Bär im Boot“!

Es geht aus unserer gemeinsamen Sicht auch gar nicht anders, denn schon die Gestaltung des Buches ist so besonders, dass sie unsere buchigen Herzen schneller und höher schlagen lässt.

Ein Roman, der alle Zeiten überdauert und jahrelang Bestand haben wird. Diesen Eindruck erweckt dieser Hingucker vom Carlsen Verlag schon von Buchgeburt an. Findet ihr nicht auch? Wir hatten sofort das Gefühl, als ob wir dieses Werk schon jahrelang in unserem Lieblingsliteraturregal stehen haben und schon ganz lange kennen.

(mehr …)

Das Schicksal ist ein mieser Verräter – John Green

Das Schicksal ist ein mieser Verräter ~ John Green
Das Schicksal ist ein mieser Verräter ~ John Green

Das Schicksal ist ein mieser Verräter – zum Glück nicht immer, aber im Grunde kann man den Titel des Buches genauso unterschreiben. Jeder von uns wird das schon mehrmals gedacht haben, aber die damit verbundenen Erlebnisse oder Nachrichten ein wenig gerade rücken können. Hoffentlich!

Allerdings weiß man bereits gerade wegen des Titels, dass es schlimm werden wird, dass Unerwartetes kommt, dass es emotional wird, dass es schwer wird.

Hazel Grace – aber lieber „nur“ Hazel „ohne“ Grace, also Hazel ist 16 Jahre und Hazel hat Krebs. Schilddrüsenkrebs und auch ihre Lungen haben Metastasen. Die Sauerstoffflasche ist ihr engster Begleiter, diese muss sie immer bei sich tragen, denn sonst wird ihr schwindlig. Ihre Kraft ist endlich und jeder Schritt strengt an. Zudem ist sie von ihrer Mutter genervt, denn diese möchte unbedingt, dass sie mal wieder die Selbsthilfegruppe besucht, um nicht depressiv zu werden und um mal wieder unter Leute zu kommen.

Hazel liest zudem gern und ihr größter Traum ist es, ihren Lieblingsschriftsteller zu treffen, welcher den Namen Peter Van Houten trägt und nicht wie sie selbst in den USA, sondern in den Niederlanden wohnt. Sein Werk „Ein herrschaftliches Leiden“ hat sich in ihrem Herzen tief verankert und sie würde ihm gern mehrere Fragen dazu stellen. Vor allem zu seinen Protagonisten.

Hazel liebt den Roman, denn in ihm geht es um Krebs, aber weder um nerviges Mitleid noch um irgendwelche Krebshelden, noch um Wohltätigkeitsorganisationen. Der Roman ist real, denn Van Houten schildert wie es wirklich für einen Krebskranken ist, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, ohne die Krankheit schön zu malen.

Hazel tut ihrer Mutter den Gefallen und besucht mal wieder die Selbsthilfegruppe, um sich mit anderen Kranken zu unterhalten. Am besten versteht sie sich mit Isaac, welcher Augenkrebs und nur noch ein Auge hat. Sie kommunizieren oft über abwechselndes Seufzen, während die Anderen über Themen sprechen, die beide nicht interessieren. Doch diesmal erweckt ein Junge ihre Aufmerksamkeit. Augustus, kurz Gus. Seine offene und schlagfertige Art verzaubert Hazel und beide freunden sich an, treffen sich immer öfter und verlieben sich ineinander. Gus liest Hazels Herzensroman und Hazels großer Wunsch springt auch auf Gus über.

Eine tiefere Beziehung beginnt, die der Roman erst richtig in beider Herzen zum Rollen bringt und festigt.

Amsterdam lautet ihr gemeinsames Ziel. Amsterdam, die Stadt in der sich alles ändert und die Welt beginnt sich in eine andere Richtung zu drehen.

Nein – das hier ist kein Roman nur für Jugendliche.

Nein – das hier ist kein Roman, in dem es um Krebshelden oder irgendwelche Wohltätigkeitsorganisation geht.

Nein – dieser Roman ist schonungslos offen, dieser Roman spricht Klartext und dieser Roman wird sich im Herzen des Lesers verankern, wie kein anderer Roman in dem die Krankheit Krebs eine Rolle spielt.

John Green präsentiert dem Leser Protagonisten, in die er sich von Anfang an hineinversetzen muss. Förmlich nahtlos schlüpft man in die Protagonistin Hazel und versetzt sich in ihre Lage, sieht durch ihre Augen, atmet ihren lebenswichtigen Sauerstoff und wird von ihren Gefühlen ummantelt.

Hazel ist taff, stark und doch umtreiben sie Gedankenwelten, die wir als Leser so vielleicht noch nicht kannten. Als Hazel möchte man kein Mitleid, man möchte leben, man sucht den Spaß und man möchte wie ein normaler Jugendlicher behandelt werden.

Als Gus in ihr Leben tritt, lernt sie zum ersten Mal richtig die Liebe kennen. Ihre Unerfahrenheit ist total verständlich und jeder von uns kennt diese neuen Erfahrungen, die es zu ergründen und erleben gibt.

Der Roman „Ein herrschaftliches Leben“ zieht sich wie ein roter Faden durch den Roman. Wer jetzt denkt, dass der Krebs das unumstrittene Hauptthema ist, liegt nicht ganz falsch, irrt sich aber trotzdem.

Green versetzt seine Leser in Gefühlswelten die einfach gnadenlos und doch so tief und voller Emotionen sind. Er bringt Informationen im Leseflug weit ans Leserherz, die man erst mit den Nachwirkungen beim Beenden des Romans richtig gewaltig spürt. Nicht nur Hazel und Gus sind Protagonisten, die man gern im richtigen Leben um sich hätte. Auch Isaac ist ein wahnsinnig taffer Mensch, der erst recht kein einfaches Schicksal hat. Gerade er verankert sich im tiefsten Gefühlskern und bringt Gedanken zum Kreisen.

Den Roman kann man wohl nur in einem Rutsch lesen, allerdings muss dieser immer wieder unterbrochen werden, da niemand darum herum kommen wird, von seinen Gefühlen überwältigt zu werden. Zu schonungslos offen ist dieses Werk, zu grausam die Romanrealität und an einigen Stellen ist man schier fassungslos, was passiert und noch fassungsloser wenn man feststellt, dass es bestimmte Menschen und deren Verhalten in seinen eigenen Umgebungen gibt.

Wir Literatwos haben eine Kerze angezündet für unsere Freundin Miriam (Orca), die plötzlich erkrankt und mehr als schnell im letzten Jahr von uns gegangen ist. Gerade an sie musste ich oft denken und diese Realität wummert im Hinterkopf.

„Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ (übersetzt von Sophie Zeitz) ist sagenhaft stark vom ersten bis zum letzten Wort und ganz bestimmte Passagen sind so einmalig, dass man über diese sprechen muss und am liebsten irgendwo einritzen würde.

Vielleicht ist eine klitzekleine Vorhersehbarkeit im Roman, aber diese ist minimal, denn die Wendung, welche den Leseratem fast zum Stillstand bringt, ist umgreifender als vermutet. Sagenhaft, tief, emotional, direkt und dennoch mit poetischen Worten bespickt – ein wahres Meisterwerk in dem man als Hazel die Hauptrolle spielt und selbst auf der Leinwand zu sehen ist.

Wer sich dem Roman hingibt, der soll gewarnt sein, denn es wird emotional und es werden keine Augen trocken bleiben, wenn die Tiefe der Worte wie tausend Arme um einen greift.

Lesen, einfach lesen – egal ob männlich oder weiblich, jugendlich oder erwachsen, egal ob gesund oder krank – seid stark und lest!