Kategorie: Kinder- & Jugendbuch

Layers ~ Ursula Poznanski

Layers ~ Ursula Poznanski
Layers ~ Ursula Poznanski

Layers(Loewe Verlag) von Ursula Poznanski kann ich euch nur empfehlen – ganz klar, da gibt es keine langen Überlegungen anzustellen.

Ich liebe Erebos, ich mag „Saeculum und nun hat mich auch Layers begeistert und überzeugt.

Egal welches Buch man von Ursula Poznanski anfasst, man bleibt darin hängen und kommt nicht wieder heraus, bevor man sich komplett durch die Seiten gelesen hat. Meistens ist es bei mir kein Lesen, sondern eher das Rennen durch die Seiten. Poznanski langsam lesen? Ein Ding der Unmöglichkeit. Aber sowas von. Auch bei diesem Buch ging es mir so. Im Auto auf der Fahrt von Harlesiel nach Dresden, hat mich Layers auf der Rückbank festgehalten. Schon nach den ersten Seiten bekundete ich, dass ich nicht mehr ansprechbar bin und ich bat darum, dass man mich nicht erschrecken möge, denn die Spannung breitete sich komplett in mir aus. Ich stand nach wenigen Seiten regelrecht unter Strom. Kennt ihr dieses Gefühl? Ihr seid mitten in der Geschichte drin und alles was passiert, passiert auch euch? Ihr müsst auf der Hut sein, auf euch Acht geben, dürft keine Fehler machen und ihr spürt, dass die Gefahr hinter jeder Ecke lauert?

An Dorians Seite wird es gleich zu Beginn spannend. Es sind nur wenige Minuten vergangen und schon widerfährt dem Ausreißer nichts Gutes. Er ist noch nicht richtig auf der Straße angekommen und doch macht er gleich die Bekanntschaft mit der Härte, die dort herrscht. Nicht nur der Untergrund seines Schlafplatzes ist hart, sondern auch die erste Begegnung mit einem Toten. Hat er den ihm erst seit kurzer Zeit bekannten Obdachlosen getötet? Dorian ist schlecht, als er sein Messer sieht. Er zweifelt an sich selbst und in ihm toben tausend Stürme.

Was soll er tun? Flüchten? Den Toten melden?

Dorian muss sich nicht entscheiden, denn ein Fremder taucht plötzlich neben ihm auf und will ihm helfen. Ihm? Dorian? Dem vielleicht Mörder? Dorian hat kaum Zeit zum Nachdenken, denn er ist schon auf dem Weg in eine Unterkunft, in der Jugendlichen wie ihm geholfen wird. Den Weg sieht er nicht, aber er ist dankbar, dem Toten und einer eventuellen Strafe entkommen zu sein. Wo ist er nun? Dorian merkt schnell, dass er sicher ist, aber kann er der Sicherheit auch trauen? Was muss er dafür tun, dass er hier in der alten Villa sein darf? Wer sind die anderen Jugendlichen – sind sie Verbrecher?

Layers ~ Ursula Poznanski

Nach und nach erfährt Dorian, dass er Aufgaben erfüllen muss. Eine Art Gegenleistung für das komfortable Obdach. Er wird abgesetzt, erfüllt seine Aufgabe, hält die Regeln ein und wird pünktlich wieder abgeholt. Ein faires Spiel. Doch lange geht es nicht gut, denn Dorian behält ein Päckchen, was er eigentlich abgeben sollte. Das Spiel dreht sich, denn Dorian konnte zwar nichts für den Zwischenfall, dennoch hat er die Regeln nicht eingehalten.

Die Jagd ist eröffnet, denn Dorian hat nicht nur ein wertvolles Gut in seinem Besitz, sondern auch eine Art Schlüssel zu einem geheimen Projekt. Feuer frei…

Ich renne, ich verstecke mich, ich bin bei Dorian und stehe ihm bei und begebe mich in größte Gefahr. Layers…

Ursula Poznanski hat mich innerhalb weniger Seiten in ihren Schreibbann gezogen und lässt mich kaum entkommen. Die Seiten fliegen nur so dahin, als ob ich in einem Formel 1 Auto sitze. Schneller und immer schneller muss ich lesen, denn ich will wissen, was als nächstes passiert, will wissen, wie es mit Dorian weiter geht. Können sie uns fangen? Schaffen wir es das Geheimnis an die Öffentlichkeit zu bringen? Doch was ist überhaupt das Geheimnis? Wer ist gut und wer ist böse? Wem kann vertraut werden und vor wem sollten wir uns dringend in Acht nehmen?

Wie bei all ihren Büchern kann ich nur sagenLESEN! Es gab minimale Stellen, an denen ich an der Plausiblität zweifelte, minimale Stellen an denen die Spannung kurz abebbte, aber wirklich nur minimal und wirklich nur kurz.

Und am Ende kommt die Frage auf: Konnte Ursula Poznanski ihr Werk Erebos mit ihrem Neuling namens Layers übertreffen?

Aus meiner Sicht: NEIN. Erebos ist und bleibt Poznanski-Spitzentitel. Aber das ist nur meine Sicht und soll nicht heißen, dass ich den Jugendthriller nicht empfehlen kann. Es bietet sich an, alle ihre Bücher zu haben und vor allem zu lesen. Uneingeschränkt. Ursula Poznanski ist einfach eine Meisterin der Worte und ich mag sie alle, aber ihr erstes Werk ist und bleibt wohl immer die Nr. eins des Leserherzens.

Eure
literatwo_banner

Bruder Wolf ~ Carla Maia de Almeida

Bruder Wolf ~ Carla Maia de Almeida
Bruder Wolf ~ Carla Maia de Almeida

Bruder Wolf (Fischer Sauerländer) von Carla Maia de Almeida zog gleich meinen Blick auf sich. Ein illustriertes Jugendbuch. Kein Buch für Kinder, sondern für die Jugend und dennoch illustriert. Das gibt es nicht so häufig. Hinzu kam der Zweiworttitel und der erste Satz auf der Coverrückseite: „Der Sommer, in dem alles außer Kontrolle gerät.“

Ich machte mich gefasst, auf eine emotional-spannende und vor allem rasante Lesezeit. Knapp über 170 Seiten in angenehmer Schriftgröße lagen vor mir und ich wollte wissen, was in „Bruder Wolf“ vor sich geht und was in der Nacht am Stausee passiert ist.

Bevor die ersten Worte gelesen werden können, werden wir als Leser von einer Illustration in den Farben schwarz, blau und weiß in ein recht übersichtliches Wohnzimmer geführt. Details geben minimal Aufschluss darüber, was sich gleich abspielen wird.

Bevor ich euch mehr erzähle, lest einfach selbst, was uns auf der ersten Seite erwartet – Buchblättern.

Was sagt ihr? Seid ihr schon im Buch?

Mir ist der Einstieg schwer gefallen. Ich habe keine Ahnung warum, inzwischen schiebe ich es aber auf die Uhrzeit. Ich habe unter der Woche gegen 22 Uhr mit dem Lesen begonnen. Es sollte nur ein erster Eindruck werden. Die Namen machten mir Schwierigkeiten, dennoch las ich weiter. Ich las zu schnell und die Müdigkeit mischte sich zwischen die Zeilen. So lautet meine heutige Erklärung für mein Buchproblem. Trotz allen selbst gelegten Stolpersteinen und den immerwährenden Fragen im Hinterkopf – versteht ein 12-jähriges Kind, um was es geht? Interessiert sich ein Kind für den Inhalt des Buches? Welchem Kind, welchem Jugendlichen würdest du es ans Herz legen? – habe ich es beendet. Mein Gefühl: besonders.

Ich merkte, dass ich dieses Buch es mögen möchte. Ich spürte die Besonderheit, ich spürte die Tiefe und doch suchte ich Rat. Immer und immer wieder nahm ich es zur Hand, schaute mir die Illustrationen an, las einige Seiten erneut und schließlich das ganze Buch.

Bruder Wolf ~ Carla Maia de Almeida
Bruder Wolf ~ Carla Maia de Almeida

Richtig erklären kann ich mir nicht, wieso der Funke nicht komplett beim ersten Lesen übergesprungen ist. Es ist unüblich für mich, ein Buch zweimal hintereinander zu lesen. Vor allem dann, wenn ich nicht überzeugt bin. Ich wollte mich richtig überzeugen lassen. Wenn ein Buch so hartnäckig an mir bleibt und ich an ihm, dann musste ich es innerlich bereits lieben. Hab ich beim ersten Lesen zu erwachsen gelesen? Konnte ich mich nicht richtig in einen jungen Leser hinein versetzen? Scheinbar…

Als ich zum zweiten Mal Bolota – Krümel – traf, wusste ich gleich, dass wir uns von nun an sehr nah standen. Bolota ist acht Jahre jung und mit ihrem Vater unterwegs. Ihren Vater nennt sie Schwarzer Elch und sie sind eigentlich nicht unterwegs, sondern auf Expedition. So zumindest sagte es Schwarzer Elch mit tiefer Indianerhäuptlingsstimme zu ihr. Er bringt sie nicht in die neue-alte Wohnung zurück, denn er will mit ihr an den Ort, an den sie hingehören – in ihr Zuhause.

Bolota ist verwirrt, aber sie vertraut Schwarzer Elch. Sie lässt sich auf das Abenteuer ein, auch wenn sie sofort ihre Mutter, ihren älteren Bruder – das Fossil – und ihre recht merkwürdige Schwester – Miss Kitty – vermisst. Schwarzer Elch lügt nie, auch wenn er sich manchmal in den Mann aus Eis verwandelte.

Bolota vertraute, aber sie verstand nicht – nicht mit 8 Jahren. Heute ist Bolota 15 und die Nacht am Stausee ist 7 Jahre her…

Was passiert uns Lesern in diesem Buch? Nach dem ersten Lesen wusste ich, dass es nur einen Menschen gibt, der mir mein Lesen erklären kann, der das letzte emotionale Puzzleteil zwischen Buch und meinem Leseherz setzen kann. Ich schrieb also Arndt von Astrolibrium eine SMS in der ich ihn darum bat, das Buch zur Hand zu nehmen. Mir reichten ein paar Worte von ihm, ein erster Eindruck, er sollte nur die erste Seite lesen…

Wer wechselt schon gern in ein anderes Buch, wenn er tief in dem jetzigen steckt? Arndt konnte nicht, der emotionale Sprung wäre zu groß gewesen. Ich konnte ihn verstehen und doch habe ich nicht locker lassen können. Hartnäckig habe ich seine Absagen aufgegriffen und ihn förmlich ins Buch geschubst. Was dann passierte? Das kann nur er sagen und darum solltet ihr jetzt seinen „Buder Wolf“ kennenlernen. Ein Klick aufs Bild genügt.

Bruder Wolf ~ Carla Maia de Almeida
Bruder Wolf ~ Carla Maia de Almeida

Bruder Wolf und Bruder Wolf – ein Buch, zwei Leser – eine literarische Verbundenheit.

Aber MOMENT – das klingt ja alles schön und gut, aber was ist mit den ganzen Fragen vom Anfang des Artikels und wie lautet denn das Fazit?

Carla Maia de Almeida hat pure poetische Kraft in ihre Zeilen gesteckt. Ich habe gemerkt, wie erwachsen ich in diesem Buch gelesen habe. Anstatt kindlich zu fühlen, habe ich mich nicht hinein gleiten lassen, sondern bin eine Betrachterin von außen geblieben. Mein zweites Lesen hat alles verändert. Die bedrohlich und bedrückenden Illustrationen habe ich länger betrachtet und dabei meinen Blick geschärft. Gerade die Farben blau, schwarz und weiß sind so bezeichnend. Das Blau strahlt Ruhe aus und versucht auszugleichen, während die weißen Stellen das bedrohliche Schwarz versuchen zu kompensieren. Jedes Bild erzählt und ergänzt detailliert das Buch.

Die Autorin wird jeden Jugendlichen mit ihrer Erzählperspektive in Buchgefangenschaft nehmen. Sie schreibt sensibel und eindringlich und sorgt dafür, dass Bolota ihre Hand gleich zu Beginn ausstreckt und die Leserin, den Leser, in ihre Welt mitnimmt. In eine Welt in der erst noch alles gut ist und dann nach und nach zerbricht.

Auf den blauen Seiten erfahren wir mehr über ihre Familie und über deren Entwicklung und Erlebnisse. Auf den weißen Seiten befinden wir uns auf der Fahrt ins neue Leben – eine Reise aus Träumen und Schäumen – eine Reise, an deren Ende Bruder Wolf wartet…

12-jährige träumen gern, sie stehen an der Türschwelle ins große Leben mit eigenen Entscheidungen und beginnen die ersten Weichen zu stellen. Und doch wurden ebenso in den ersten Lebensjahren Weichen gestellt, die formen, verändern und prägen.

Eingefleischte Leser werden tief in dem Buch versinken und Welten öffnen können. „Bruder Wolf“ ist besonders, es ist anders und es möchte hinterher nicht zur Seite gelegt, sondern inhaltlich aufgegriffen und besprochen werden.

Eure
literatwo_banner

VORSICHT: Das Labyrinth ist ohne Gnade – Rainer Wekwerth

Das Labyrinth ist ohne Gnade ~ Rainer Wekwerth
Das Labyrinth ist ohne Gnade ~ Rainer Wekwerth

Aaaaaahhhh – wir haben es geschafft, wir sind raus aus dem Labyrinth.

Auch beim letzten Artikel, zum letzten Band der Trilogie, beginne ich mit diesen Worten. Aaaaahhhh – ja, so dachte ich wieder. Nun bin ich allerdings nicht nur aus den Welten des Labyrinths heraus, sondern nun bin ich wieder in der Realität und kenne das Ende der Buchreihe.

Wieso eigentlich erst jetzt? Die Frage habe ich mir auch gestellt. Bereits zu Beginn des Jahres 2013 habe ich über Das Labyrinth erwacht geschrieben und im Oktober 2013 habt ihr Worte zum zweiten Teil Das Labyrinth jagt dich“ finden können. Was ist in den drei Jahren „Pause“ passiert? Ich kann es mir selbst kaum erklären, da ich den ersten, wie auch den zweiten Teil sehr spannend gefunden habe und große Vorfreude auf den dritten und letzten Band in mir trug. Und dann kamen immer wieder andere Bücher dazwischen, anders kann ich es mir nicht erklären.

Das Labyrinth ist ohne Gnade (Arena) von Rainer Wekwerth hat mich dann endlich so laut gerufen, dass ich nachgab. Was passierte? Ich war wieder in einer Welt und zwar nicht alleine, sondern mit drei übrigen Protagonisten. Jenna, Jeb und Mary – drei mir noch sehr vertraute Personen. Die Jagd ging nahtlos weiter und das Labyrinth ist ohne Gnade – so wie es der Titel sagt.

Zwei werden sterben. Es kann nur einen geben, der das letzte Portal erreicht. Das Portal ins reale Leben.

Mehr werde ich an dieser Stelle nicht über den Inhalt verlieren. Geht am besten gleich zurück auf Los, welches gleichzusetzen mit Teil 1 ist und lasst euch vom Labyrinth einnehmen. Seid dabei, wenn es erwacht…

Labyrinth - Trilogie ~ Rainer Wekwerth
Labyrinth – Trilogie ~ Rainer Wekwerth

„Du kannst es nicht ungeschehen machen, aber du kannst verhindern, dass es weitergeht.“ (Seite 186)

Uff. Ich habe es geschafft, ich bin dem Labyrinth lesend entkommen. Was für ein fesselnder dritter Teil. Rainer Wekwerth verlangt noch mal alles von den übrigen Charakteren und fesselt uns an die Seiten. Allerdings möchte ich nicht verheimlichen, dass es schon ein paar langatmige Stellen gab, aber ein dritter Band mag gefüllt werden. Dennoch hat das Ende dann richtig zugeschlagen und einiges enthüllt, was vielleicht noch nicht ganz klar war. Ein fulminanter Schlusstakt, so wie es sein muss. Ein unvorhersehbares Ende mit vielen vorhersehbaren Ereignissen. Eingefleischte Leser merken schon in Teil zwei, was das Labyrinth vorhat und wozu es geschaffen ist…

Wekwerth hat es wieder geschafft, mich zwischen den Seiten zu halten und einige Gefühlsbäder zu durchschwimmen. Trotz einigen Rätseln, vielen Spannungsbögen und einem recht rasanten Erzählstil, kommen die Emotionen nicht zu kurz. Die richtige Dosis ist gefunden, denn in einem Labyrinth gibt es auch Tiefe – Liebe, Schmerz, Verlust, Vertrauen, Hass und jede Menge Hoffnung.

„Nur wer sich seinen Ängsten stellt, wird heimkehren.“ (Seite 237)

Stellst du dich deiner Angst? Warst du schon im Labyrinth?

Eure

literatwo_banner

Impressionen aus der Spiegelwelt

Reckless Spiegelwelt
Reckless Spiegelwelt

In drei Romanen der großartigen Autorin Cornelia Funke konnte man die Abenteuer der Gebrüder Reckless in der Spiegelwelt verfolgen.

Man erlebte, wie Will zu einem Goyl wurde, wie Jacob für Fuchs es sogar mit einer Baba Jaga aufnahm und überhaupt begegnete man allerlei Märchenfiguren, die jedoch irgendwie recht schonungslos und realistisch von der Autorin zum Leben erweckt worden sind.

Am Ende des dritten Bandes „Das goldene Garn“ ließ man die lieb gewonnenen Gestalten einigermaßen glücklich zurück. Einigermaßen, denn alles hat in der Spiegelwelt seinen Preis.

Und auch als Leser musste man mal wieder einen hohen Preis zahlen: man musste den erneuten Verlust der Spiegelwelt verkraften. Wie lange wird ein neuer Band auf sich warten lassen? Gibt es denn einen Nachfolger?

Reckless Spiegelwelt
Reckless Spiegelwelt

Dieses dunkle, schmerzhafte Leseloch wurde jedoch rasch von einem magischen Buch beseitigt, was eine erneute Reise in die Spiegelwelt ermöglichte: ein Kompendium der Spiegelwelt.

Allein die Aufmachung ist sagenhaft. In einem wunderschön gestalteten Schuber hat die Autorin selbst, wobei wohl auch Albert Chanute da seine Hände mit im Spiel gehabt haben muss, Wissenswertes über die Spiegelwelt gesammelt.

„Diese Schachtel macht das Reisen hinter den Spiegel hoffentlich etwas sicherer.“ So heißt es in dem Brief von Frau Funke an uns Spiegelwelt-Leser.

Und sie hält Wort, denn der Schuber ist vollgepackt bis oben hin mit liebevoll gestalteten Dingen. Ob nun Visitenkarten, gruselige Rezepte, Postkarten oder ein Lexikon. Das Spiegelwelt-Leserherz weiß vor lauter Details gar nicht, wo es anfangen zu schmökern soll.

Reckless Spiegelwelt
Reckless Spiegelwelt

„Es gibt in ihr Schätze, Kreaturen und Orte zu entdecken, von denen ich in meinen Büchern noch nicht berichten konnte.“

Oh ja, und ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, es wird wieder schauerlich.

„…und neue Geschichten über vertraute Freunde und noch unbekannte Figuren.“

Ja, ein Wiedersehen mit Jacob, Fuchs und Chanute. Neue Facetten lernen wir kennen und die lieb gewonnenen Figuren werden dadurch noch vertrauter.

An alle Spiegelwelt-Leser: taucht unbedingt ein in dieses Sammelsurium der schauerlich-schönen Spiegelwelt. Das Warten auf den nächsten Band wird dadurch erheblich verkürzt, denn immer wieder kann man darin stöbern und Neues entdecken.

Euer Lesebienchenliteratwo_banner

Ein Sommer ohne uns ~ Sabine Both

Ein Sommer ohne uns ~ Sabine Both
Ein Sommer ohne uns ~ Sabine Both

Schon lange habe ich keinen Roman mehr an einem Tag gelesen. Fast komplett am Stück habe ich heute „Ein Sommer ohne uns (Loewe) von Sabine Both inhaliert. Okay – ich habe Urlaub, aber dennoch. Ein Buch muss fesseln, es muss bewegen und ja, die notwendige Lesezeit muss vorhanden sein, genau wie die Leseumgebung. Alles Lesezeichen standen auf grün und aus dem kurzen Anlesen, wurde ein Auslesen. Was für eine Wohltat.

Am Ende frage ich mich – welche Autorin hat mich denn so dermaßen an die Seiten gefesselt? Sabine Both ist Franziska Moll gemeinsam. Und wer ist Franziska Moll? Sie ist das Pseudonym von Both und im Juli 2015 habe ich über ihr Buch Egal wohin geschrieben. Damals sagte ich euch, dass ich keine richtige Empfehlung aussprechen kann, dass ich aber auch nicht richtig abraten kann.

Wenn man als Leser ein Buch komplett ausliest, dann ist es ein Zeichen, dass es grandios ist. Anderes kann ich bei diesem Roman hier nicht behaupten.

Schon die ersten Worte fesselten mich, einfach weil nicht nur Inhalt, sondern auch der Schreibstil überzeugten. Ich konnte nicht aufhören zu lesen und wollte wissen, was im Teil „Fünf Jahre zuvor“ passiert ist. Die zwei Hauptprotagonisten Verena und Tom sind nicht nur Nachbarn, sondern auch enge Freunde. Zu Verenas 13. Geburtstag verändern sich allerdings die Vorzeichen und aus Freundschaft wird mehr. Tom schenkt seiner Angebeten ein Kleid und er küsst sie zum ersten Mal. Die Eltern der beiden Pubertierenden freuen sich, denn sie finden, dass die zwei einfach gut zueinander passen. Zudem kennen sich die Familien schon mehrere Jahre und treffen sich regelmäßig, denn bei Nachbarn in einer Doppelhaushälfte bleibt dies nicht aus. Die zwei nähern sich immer mehr, die Liebe zwischen den Beiden springt auf den Leser über und es fühlt sich alles so gut an.

Im zweiten Teil „Jetzt“ ist klar, dass es eine Veränderung geben wird. Verena feiert ihren 18. Geburtstag und ihre Gedanken kreisen um die vergangenen 5 Jahre. Seit dieser Zeit ist sie ein Herz und eine Seele mit Tom. Beide haben wunderschöne Momente verbracht, viel erlebt und sie hat einen Ring von ihrem Liebsten bekommen. Sie liebt Tom, sie liebt Tom wirklich, aber…

Ein Sommer ohne uns ~ Sabine Both
Ein Sommer ohne uns ~ Sabine Both

„“Eines Tages willst du es wissen. Wie es mit jemand anderem ist. Und wenn du es nicht ausprobierst, wird du den Gedanken nie los. Und das macht deine Beziehung kaputt. Erst unbemerkt, dann immer deutlicher. Und am Ende hasst ihr euch.““ (Seite 98)

Will Verena wirklich lebenslang nur einen Mann „probiert“ haben? Diese Frage stellt sie sich und der Wunsch, einen anderen Mann zu berühren, wächst. Vor allem, wenn sie ihre Freundin sieht, die beschwingt durchs Leben zieht, da sich ihr Leben ändert und dreht wie ein Karussell. Bei Verena und Tom ist eine Art Alltag eingekehrt. Alltag ist nicht schlimm, denn Alltag zeigt, dass man sich blind versteht, vertraut und einfach weiß, dass der Partner da ist. Geborgenheit, ein relativ geregelter Ablauf, grobe Zukunftspläne – ein Leben in Zweisamkeit eben.

Nicht nur ihre Freundin tobt sich aus, allgemein knistert es in ihrem Umfeld überall. Ihr Zwillingsbruder Rollo hat schon wieder ein Mädchen von der Party abgeschleppt und einige Dinge sind im Haus nicht überhörbar. Isabell wirbelt aber nicht nur Rollos Leben auf, sondern auch Verenas Gedanken und Toms Blicke.

„Her mit dem wilden Leben.“ (Seite 142)

Verena will Tom nicht betrügen. Bisher hat sie alle Versuche von Jesse abgewehrt, aber ihre Abwehr wird schwächer und schwächer. Sie bittet Tom um eine Beziehungspause, um eine Art offene Beziehung in der sich niemand in jemand anderen verlieben, sich aber körperlich ausprobieren darf. Keine einfache Bitte, aber Tom willigt ein. Eine völlig neue Lebenssituation kommt auf das Langzeitpaar zu. Doch damit nicht genug, denn das Abitur steht vor der Tür und auch im Elternhaus trügt der Schein.

Ehe Verena sich versieht, sitzt auch sie im Lebenskarussell und alle vorgezeichneten Lebensspuren scheinen zu verschwimmen…

Einen richtig guten Jugendroman hat Autorin Sabine Both geschrieben. Ich bin total begeistert, denn Both thematisiert aus meiner Sicht sehr wichtige Themen – Beziehung, Treue und Auszeit von der Treue. Wie verhalten wir Menschen uns denn, wenn wir von Anfang an mit ein und demselben Partner zusammen sind? Beginnen wir nicht automatisch irgendwann nach rechts und links zu schauen? Kommen wir nicht alle im Leben, egal wie jung wir sind, mal an eine Weggabelung und stellen in Frage, ob wir noch Abwechslung haben, ob die Partnerschaft noch richtig ist oder ob es andere vielversprechendere Aussichten gibt? Dieses sensible und oft totgeschwiegene Thema wird hier in den Mittelpunkt gestellt.

Ein Sommer ohne uns ~ Sabine Both
Ein Sommer ohne uns ~ Sabine Both

Als Leser ist man hin- und hergerissen. Man fühlt mit Tom, fühlt mit Verena und doch schwimmt man auf Hoher See – auf der eine Seite tobt der sichere Hafen, auf der anderen Seite das wilde Abenteuermeer.

Sabine Boths lässt uns in die Liebeswelt zweier völlig authentischen Menschen blicken. Ihre Charaktere könnten nicht lebensechter sein. Als Leser ist es schwer eine Pause einzulegen, denn die Gefühle toben und eine konstante Spannung belebt die Neugierde.

Verena und Tom werden für uns regelrecht greifbar und wir wollen wissen, welche Entscheidungen die beiden treffen. Stellenweise hatte ich das Gefühl, neben den ihnen zu stehen. Ich habe versucht zu klären, zu helfen, zu schlichten und ich habe verschiedene Schritte in verschiedene Richtungen gewagt. Um den Inhalt noch mehr zu intensivieren, erzählt die Autorin abwechselnd von Verena und Tom. Dies wird anhand unterschiedlicher Schriftarten noch verdeutlicht.

Ich ordne „Ein Sommer ohne uns“ schon ganz vorn im Jugendbuchregal ein. Ein sehr starker Titel, den ich besonders jungen Heranwachsenden ans Herz lege, die sich schon länger in einer Beziehung befinden und sich stellenweise hinterfragen, ob sie den richtigen Weg gehen. Das Buch bestärkt und zeigt, was passieren kann, wenn das Abenteuer zu laut ruft.

Mit meiner Begeisterung könnte ich noch einige Seiten füllen, kein Wunder bei diesem Buch. Die Autorin findet das richtige Maß an Themen, überspitzt zu keiner Zeit, schreibt in einer jugendlich lockeren Sprache, die Situationen und Verhaltensweisen sind autenthisch, es gibt eine Vielzahl an Emotionen und vor allem ist die Ausgangssituation mal eine völlig andere. Es gibt ein festes Paar, was sich dem Leben, seinem Umfeld, aber vor allem sich selbst stellen muss.

„Ein Sommer ohne uns“ ist ein tiefgründiger und lockerleichter Jugendroman zugleich, der echter kaum sein könnte!

Eure
literatwo_banner

Aklak, der kleine Eskimo: Das große Rennen um den Eisbärbuckel

Aklak, der kleine Eskimo: Das große Rennen um den Eisbärbuckel
Aklak, der kleine Eskimo: Das große Rennen um den Eisbärbuckel

Habt ihr immer auf eure Eltern bzw. eure Mama gehört, wenn sie zu euch gesagt hat: macht vorsichtig, passt auf euch auf, rennt nicht so schnell etc…? Ja, ne?

Aklak geht es auch so. Die warnenden Worte und die lieb gemeinten Ratschläge, ignoriert er. Er soll nicht auf den Eisschollen fahren und nicht so mit dem Schlitten rasen. Und was macht Aklak? Richtig…er hält sich nicht dran, wäre ja auch gelacht. Er lässt sich auf der Eisscholle vom Wal spazieren fahren und seine tierischen Freunde machen mit und er lässt sich von seinem Husky Tuktuk schnell mit dem Schlitten ziehen.

Dann passiert, was passieren musste, er wird von seinen Mitschülern entdeckt. Der kleine Eskimo wird von den drei halbstarken Eskimojungs zu einem Duell herausgefordert. Er muss mitmachen, sich dem großen Rennen um den Eisbärbuckel stellen, denn sonst wird er gnadenlos verpetzt und verliert seine wundervolle Peitsche. Die gehörte seinem Großvater und dem Großvater vom Großvater und so weiter.

Seine Freunde – das Schneehuhn, der Schneehase, die Robbe und der Wal – sind ganz zuversichtlich. Aklak wird es schaffen. Obwohl er nun schon genug Problem hat, kommt auch noch eine Mitschülerin zu ihm nach Hause. Ein Mädchen? Bei ihm?

Bald steht das große Rennen an – wird Aklak es schaffen oder verliert er seine geliebte Peitsche? Und wer ist das Mädchen?

Aklak, der kleine Eskimo: Das große Rennen um den Eisbärbuckel
Aklak, der kleine Eskimo: Das große Rennen um den Eisbärbuckel

Was für eine schöne Geschichte. Ich und Hörbucher – ja, dass ist schon so eine Sache, denn meist schlafe ich ein. Also habe ich das Hörbuch unterwegs im Auto gehört. Auf dem Weg von Usedom nach Dresden, haben wir uns über eine Stunde zu dem kleinen Aklak begeben und ihm gelauscht. Mein Mann und ich waren völlig hin und weg. Die Erzählstimme von Sigrid Burkholder ist einfach klasse. Wie sie mit ihrer Stimme spielt und Aklak und seinen Freunden eine eigene Stimme gibt, ist einfach spitze.

Durch die Untermalung mit Musik wird die so schon fabelhafte Geschichte noch mehr aufgewertet und zieht den Zuhörer richtig ins Geschehen. Das Anhalten am Rasthof fiel uns schon sehr schwer, denn das Hörbuch ist richtig spannend. Also mitten im großen Rennen kann auf keinen Fall gestoppt werden.

Das Werk von Anu Stohner und Henrike Wilson ist einfach richtig schön. Die Geschichte über Freundschaft, Zusammenhalt, Neid und die großen und kleinen Hürden des Lebens, ist nicht nur für die jungen Zuhörer geeignet. Gemeinsam Hören macht Spaß – denn hier steckt wirklich viel Abenteuer drin. Was haben wir gelacht und dem kleinen Aklak die Daumen gedrückt.

Ihr habt die Chance das Hörbuch Aklak, der kleine Eskimo. Das große Rennen um den Eisbärbuckel (cbj Audio) zu gewinnen. Was ihr tun müsst? Verratet mal bis zum 19.12.2015 ein wenig Blödsinn aus eurer Kindheit. 🙂

Update: Was habe ich mich köstlich über eure Antworten amüsiert. Herrlich. Ihr wart ja immer alle brav – wenn das der Weihnachtsmann liest *g* Gewonnen Cindy. Glückwunsch!

Eure

literatwo_banner

Der Igel, der seine Stacheln verloren hat

df
Der Igel, der seine Stacheln verloren hat

Himbeeren für alle – so war es bisher immer. Der Igel hat heute aber richtig großen Hunger und erntet immer und immer wieder die Himbeeren mit seinem tollen Trick vom Strauch. Zuhause legte er sich dann erstmal in den Schaukelstuhl zum Schlafen. Herrlich. Die Faulheit des Igels war so groß, dass er sich sein Stachelgewand einfach auszog und beiseite legte. Warum erst sauber machen.

Am nächsten Morgen waren seine Stacheln weg und er splitternackt. Ohje. Doch was machen denn die Hasenohren dort, wo er seine Stacheln vermutete? Der Hase – er wollte auch Himbeeren ernten und hat dem Igel als Tausch seine Ohren gelassen. Und nun?

Die Ohren sind ja super praktisch, zumindest kann der Igel jetzt hören. Die Ente allerdings ist empört. Wo gibt es das denn bitte – hier kann doch nicht jedes Tier sein Gewand mit dem anderen Tier tauschen. Oder vielleicht doch? Wie wäre es mit den Flügeln der Ente? Ob die Ente gerne mal lange Ohren hätte?

Das große Tauschdurcheinander geht weiter und weiter – wird denn jedes Tier wieder sein normales Aussehen wieder bekommen? Was für ein Durcheinander in der Tierwelt…

Der Igel, der seine Stacheln verloren hat
Der Igel, der seine Stacheln verloren hat

Soooo süß – anders kann ich es nicht sagen. Die Geschichte ist so herzallerliebst und die Illustrationen könnten schöner nicht sein. So super kindgerecht und so verlockend, auch fürs uns Erwachsene. Es macht so viel Spaß, die Geschichte selbst zu lesen, denn was dem Igel passiert, ist einfach herrlich. Das ständige Schmunzeln bleibt nicht aus. Einem Vorleser zu lauschen ist ebenso wunderbar, denn mit der passenden Betonung wird die Geschichte noch viel spannender.

Der Igel, der seine Stacheln verloren hat wurde von Christina Oskui ins Leben gerufen. Sein Gesicht und Gesichter seiner Freunde stammen aus der Zeichenfeder von Anja Tittel.

Ich kann es euch nur ans Herz legen und spreche euch eine große Empfehlung aus. Es eignet sich sehr gut zum Verschenken und das Weihnachtsfest naht.

Heute habt ihr die Chance, ein Werk zu gewinnen. Schreibt ganz einfach bis zum 18.12.2015 ins Kommentarfeld, welches Tier ihr gern mal sein würdet. Viel Freude!

Update: Eure Antworten sind einfach Zucker! Und das Buch ist so wundervoll. Die Losfee hat Steffi und Tintenelfe als neue Buchbesitzer ausgewählt. Glückwunsch!

Eure
literatwo_banner

Stille Nacht

gg
Stille Nacht – Kinderbuch

Stille Nacht – heilige Nacht! Bald ist Weihnachten…

Der heilige Abend rückt näher und viele von uns gehen am 24. Dezember in die Kirche, um das alljährliche Krippenspiel zu bewundern. Bei mir ist das jedenfalls der Fall und ich freue mich immer wieder darauf. Jeder von uns kennt die Geschichte von Maria, Josef und dem Kind in der Krippe. Richtig?

Nancy Walker-Guye bringt uns die Geschichte näher, aber ein wenig anders und auf modern getrimmt. Die passenden Bilder dazu ergänzt Alessandra Micheletti.

Der kleine Niculin stiehlt sich aus der Kirche, um zu sehen, was draußen funkelt und glitzert und trifft auf ein Paar – ein Paar wie Maria und Josef. Die Frau schwanger, beide zu Fuß und ohne Obdach.

Wird Niculin den beiden helfen können?

Stille Nacht
Stille Nacht

Stille Nacht

Die Geschichte mit den vielen grob gehaltenen Illustrationen eignet sich gut zum Vorlesen, da sie knapp gehalten ist.

Ihr könnte „Stille Nacht heute und hier gewinnen. Zwei Exemplare stellt der Aracari Verlag zur Verfügung. Schreibt bis zum 17.12.2015 ins Kommentarfeld, ob ihr Krippenspielliebhaber seid oder nicht und verratet warum oder eben warum nicht. 🙂

Update: Tino und Maggie hat die Losfee ausgelost.

Herzlichen Glückwunsch und Danke für eure ausführlichen Kommentare. Eure Worte sind sehr aufschlussreich, interessant und ich musste schon stellenweise schmunzeln. Früher habe ich auch mitgespielt – immer wieder ein Erlebnis. Und ja – Eltern in der Kirche mit Kids und Weihnachten und ja…da gibt es Storys *g*

Eure
literatwo_banner

Fantastische Empfehlungen von jungen Leserinnen

Literat
LiterAdventskalender Tür 12

Heute gibt es im 12. Kalendertürchen für euch zwei Rezensionen von ganz jungen Schreiberlingen. Die zwei Mädels stellen euch zwei fantastische Werke vor, die sich wunderbar zum Verschenken eignen.

Habt ihr den Wunschzettel schon fertig oder ist noch Platz für zwei Werke?

Viel Freude beim Lesen und vielleicht habt ihr ja Lust, den zwei Mädels einen lieben Kommentar dazulassen.

Zwischen Licht und Finsternis

Inhalt: In London tauchen gruselige Kreaturen auf und die 16-jährige Lilly mit einer seltenen Blutgruppe wird beinah von einem zweiköpfigen Hund getötet doch der geheimnisvolle, gut ausehende Regan rettet sie. Merkwürdigerweise kennt er ihreBlutgruppe. Zur gleichen Zeit verschwinden Mädchen. Es ist höchst geheimnisvoll und seltsam, es soll eine Verbindungzwischen Lily, Regan und den verschwundenen Mädchen geben. Lily gerät immer öfter in Lebensgefahr und mekt bald das sie in einem Strudel aus Verbrechen und Verrrat, Verschwörung und Leidenschaft, Licht und Finsternis befindet. Es ist von einer merkwürdigen Prophezeiung die Rede, in der Lily und Regan eine Wichtige Rolle spielen. Eins steht fest, London und Lily schweben in großer Gefahr und es scheint das nur Regan kann sie retten kann.

Meine Meinung: Ich finde dieses Buch total spannend, romantisch und fantasievoll, es gefällt mir sehr gut, besonders mag ich die kurz angebundenen Gespräche der Personen. Meiner Meinung nach ist das Buch für Mädchen ab 13 Jahren geeignet.

Meine persönliche Bewertung: Das Buch bekommt von mir vier von fünf Sternen. (Super)

Lucy Inglis: „Zwischen Licht und Finsternis“; Carlsen, gebunden.

Diese Besprechung schrieb Isabell Freude (12 Jahre)

Fox Craft

Dieses Buch erzählt die Geschichte der jungen Füchsin Isla. Sie spielt sehr gern mit ihrem

Bruder Pirie. Die Eltern sorgen gut für ihre Welpen. Als Isla aber eines Morgens zu ihrem Bau zurückkehrt, sind ihre Eltern, ihre Großmutter und ihr Bruder verschwunden. Sie macht sich in der Stadt (dem „großen Knurren“) auf die Suche nach ihnen, immer verfolgt von der Fuchsbande, die Isla vor ihrem Bau gesehen hat. Doch während sie ihren Bruder in Gedanken noch genau vor sich sehen kann, verblassen die Erinnerungen an den Rest der Familie. Was hat das zu bedeuten?

Siffrin, ein wunderschöner, aber hochnäsiger Fuchs bietet Isla seine Hilfe an. Er weist sie in die Kunst der Fuchs-Zauber ein. Doch Isla weiß nicht, ob sie ihm vertrauen kann. Er trägt die selben merkwürdigen Zeichen, wie ihre Verfolger.

Im Laufe ihrer Abenteuer entwickelt sie sich von einem unerfahrenen Welpen zu einer mutigen und selbstbewussten Füchsin.

Eine spannenden Reise durch die geheimnisvolle Welt der Füchse beginnt.

Mir gefällt dieses Buch, weil es im Ich-Erzähler geschrieben ist. Dadurch kann man sich sehr gut in Isla hineinversetzen. Außerdem ist es sehr spannend geschrieben. Es ist aber der Seekers-Reihe (Erin Hunter) ziemlich ähnlich. Das ist wahrscheinlich so, weil die Autorin zum Erin Hunter Team gehört.

Dieses Buch ist für Jungen und Mädchen ab zehn Jahren geeignet.

Inbali Iserles: „Fox Craft“; Fischer KJB, gebunden.

Diese Besprechung schrieb Nele (12 Jahre)

Eure
literatwo_banner

In den Augen der Nacht ~ Inés Garland

In den Augen der Nacht ~ Inés Garland
In den Augen der Nacht ~ Inés Garland

Literatur und das eigene Leben – oft ein Gleichtakt, oft Zufall, oft Bestimmung – es ist manchmal wirklich Wahnsinn, wie wir Leser im Einklang mit den Büchern sind. An dem Tag an dem ich mit Inés Garlands Werk begann, war ich im Wald. Ich trug das Werk bei mir, ich fotografierte das Werk im Wald und tat dies, ohne je eine einzige Zeile darin gelesen zu haben.

Als ich abends auf dem Sofa lag, lief mir die Gänsehaut über den Rücken, denn gleich die erste Szene im Werk, ist eine Waldszene. Wahnsinn – oder? Ich finde solche Zufälle immer echt irre.

Garland hat mich im letzten Jahr bereits mit ihrem Werk Wie ein unsichtbares Band verzaubert, berührt und mich mit ihren Worten von ihrer Schreibkraft überzeugt. Den deutschen Jugendliteraturpreis hat sie wahrlich verdient. Ich schrieb damals folgende Worte in meinem Artikel:

Inés Garland schreibt vom Erwachsenwerden, sie schreibt von tiefen Freundschaftsversprechen und sie schreibt von Liebeskummer und jenem unsichtbaren Band, welches jedem im Leben irgendwann begegnen wird.

Die Autorin hat gerade mich tief mit ihren Worten bewegt und ich hatte oftmals beim Lesen Gänsehaut, da ich Sätze fand, die mich selbst schon oft beschäftigten. Sätze über die ich immer wieder nachdenke und nun gedruckt vor mir fand. Magische Worte, tiefe Worte, bewegende Worte, Augen öffnende Worte.

In den Augen der Nacht ~ Inés Garland
In den Augen der Nacht ~ Inés Garland

In den Augen der Nacht (Fischer KJB) sollte mich nun ebenso mit seiner großen Schrift und den knapp 200 Seiten überzeugen.

Also machte ich mich mit Dalila auf in den Zelturlaub in die argentinische Einöde, um abzuschalten und doch nachzudenken. Dalila, eine Protagonistin die viel denkt, die ihren Platz im Leben noch sucht und über sich selbst sagt: „Ich trage den Namen einer Verräterin.“ (Seite 28)

Ein Urlaub nur mit Freundinnen hält Spannungen bereit. Zudem ist Dal gedanklich mit ihrer zerstrittenen Beziehung beschäftigt und mit einem Mann namens Tharo, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht.

„In dieser Nacht dachte ich vor dem Einschlafen an unerfüllte Liebe. Was bringt uns dazu, hartnäckig jemanden zu lieben, der unsere Gefühle nicht erwidert? War dieser Hunger nach etwas, das nie eintrat, Liebe?“ (Seite 106)

Inés Garland schafft es, nicht nur Jugendliche von ihrem Werk zu überzeugen. Ihr gelingt es wohl bei uns Erwachsenen noch viel besser. Wir wissen, wie wir als Jugendliche waren und wir sind stellenweise noch immer so. Wir wachsen an unseren Aufgaben, haben verschiedene Wege eingeschlagen und vor allem denken wir oft nach und suchen ab und an erneut unseren Platz im Leben.

In den Augen der Nacht ~ Inés Garland
In den Augen der Nacht ~ Inés Garland

„Liebe, die man nicht zeigt, verwandelt sich in etwas anderes.“ (Seite 185)

Die Autorin ruft eine ähnliche Leseatmosphäre wie in ihrem ersten Werk hervor und ich konnte darin versinken. Liebe, Hass, Zweifel – eine emotional-spannende Mischung bietet das Werk mit viel Platz für eigene Gedanken und Gefühle. Ich bin schon jetzt gespannt, mit welchem Roman mich die Autorin als nächstes erfreuen wird. Garland lesen ist wie eine Massage mit Lesebalsam.

„Ich mag die Person, die ich bin, wenn wir zusammen sind. Ich glaube, wenn du bei mir bist, komme ich mir selbst näher. Das klingt vielleicht seltsam, aber verstehst du, was ich meine?“ (Seite 188)

Sind ihre Worte nicht wundervoll? Anhand der Zitate könnt ihr erlesen, wie literarisch Inés Garland mit Worten jonglieren und Sprache entblättern kann.

In den Augen der Nacht ~ Inés Garland
In den Augen der Nacht ~ Inés Garland

Bisher ist es nicht einfach, Worte über das Werk von anderen Lesern zu finden. Allerdings habe ich von Ulf Cronenberg eine ganz frische Besprechung gefunden und finde mich zwischen seinen Worten wieder. Ich möchte euch seine Worte ans Empfehlungsherz legen, aber auch so solltet ihr mal auf Jugendbuchtipps.de vorbei schauen, es lohnt sich.

Eure
literatwo_banner

%d Bloggern gefällt das: