2

Schlagwort: Buchhandlung Findus

Magazin Frühjahr 2018 ~ Buchhandlung Findus

Magazin Frühjahr 2018 ~ Buchhandlung Findus
Magazin Frühjahr 2018 ~ Buchhandlung Findus

Verrückt und total genial – so dachte ich, als ich vom Magazin Frühjahr 2018 der Buchhandlung Findus hörte. Und ich war richtig baff, denn Literatwo gehört dazu! Zwei Buchempfehlungen aus meiner Feder sollten abgedruckt werden. Das war im Jahr 2017 – jetzt schreiben wir das Jahr 2018 und das Magazin wurde weit um die Buchhandlung Findus in Tharandt gestreut. Einige enge Literatwo-Lesefreunde haben es von mir voller Stolz geschickt bekommen.

Ich freue mich immer noch so wahnsinnig darüber, dass ich den Kunden und Neukunden der Buchhandlung gleich zwei Bücher offline, im Magazin, schmackhaft machen durfte. Du bist sicher neugierig welche das wohl sind und da ich immer noch stolz bin und finde, dass das Magazin auch über die örtlichen Grenzen hinaus bekannt sein sollte, zeige ich sie dir jetzt.

Die Wahl war schon ein wenig Qual, denn 2017 hatte guten buchigen Lesestoff zu bieten. Es war nicht einfach, aber ich denke, dass die von mir ausgewählten Bücher besonders sind und natürlich wollte ich zwei meiner absoluten Highlights in 2017 nehmen. Das diese zwei Bücher tatsächlich aus dem gleichen Verlagshaus kommen, fällt mir erst jetzt so richtig auf. Aufbauende Literatur sozusagen. 😉

ABER – es haben natürlich noch mehr Bücher den Sprung ins Magazin geschafft. Auf dem ersten Bild hier im Artikel könnt ihr alle Bücher sehen. Dieser wundervolle Büchertisch wurde extra zum Magazin dekoriert und ist in der Buchhandlung Findus zu finden.

Magazin Frühjahr 2018 ~ Buchhandlung Findus
Magazin Frühjahr 2018 ~ Buchhandlung Findus

Ganz klar – das Buch von Simon Strauss „Sieben Nächte“ (Aufbau Verlag/Blumenbar) ist dabei. Ich kann mir nicht vorstellen, dass du bisher noch nicht von dem Buch gehört oder gelesen hast. Wenn nicht, dann ändere ich das jetzt und hier, in dem ich dir empfehle, meinen Artikel zu lesen. Natürlich kannst du auch das Bild ganz groß zoomen und direkt aus dem Magazin erlesen, warum ich dir das Buch so ans Herz lege. 🙂

Mein Lieblingszitat und meine Aufforderung an dich, zeige ich dir gleich hier. Mit einem Klick darauf, bist du direkt im Artikel zum Buch.

„Vielleicht hat er ja doch Recht. Vielleicht ist Träumen irgendwann nicht mehr genug.“ (Seite 127)

LEBT – STELLT EUCH DER ZUKUNFT.

Magazin Frühjahr 2018 ~ Buchhandlung Findus
Magazin Frühjahr 2018 ~ Buchhandlung Findus

Ohja – meine „Kukolka“ von Lana Lux (Aufbau Verlag) musste natürlich auch unbedingt einen Platz im Magazin bekommen. Definitiv eines meiner Highlights und ich glaube, dass mir dieser Roman noch sehr lange im Gedächtnis bleibt. Sag mal, wie findest du das Cover? Ich mag es ja total, aber Buchhandlungsinhaberin Annaluise Erler meint, dass es viele Kunden nicht wirklich mögen. Geschmäcker sind verschieden und letztendlich geht es um den Inhalt. Wenn du das Cover auch nicht magst, dann lass dich trotzdem von mir verleiten, denn der Inhalt wird dich bewegen. Trau dich und klick auf das Zitat:

Kukolka … – … schön wie eine Puppe (Seite 219)

Wie gefallen dir denn meine Buchvorstellungen? Bist du neugierig geworden? Hat deine Lieblingsbuchhandlung auch ein Magazin für die Kunden und würdest du gern selbst mal im Magazin der Buchhandlung Findus blättern? Ich würde mich sehr freuen, wenn du hier nicht nur still liest, sondern auch Antworten im Kommentarfeld hinterlässt. Deine Meinung ist mir wichtig!

Das nächste Magazin ist schon in der Planung, das erste Buch habe ich sogar schon ausgesucht und hinter den Literatwo-Kulissen besprochen und auf der Buchmesse in Leipzig gibt es einen geheimen Termin der mit dem zweiten Buch zu tun hat. Ihr dürft euch freuen und ich bin schon ganz aufgeregt.

Danke fürs Lesen und ich selbst DANKE Annaluise für die gedruckte Möglichkeit!

Eure
Magazin Frühjahr 2018 ~ Buchhandlung Findus

Schaufensterblick

Buchhandlung Findus - Schaufensterblick
Buchhandlung Findus – Schaufensterblick (Foto: Annaluise Erler)

Kolumne 08/2016: #Schaufensterblick

Es ist wieder soweit, es ist Sonntag. Heute gibt es keine Geschichte, sondern heute gibt es einen buchigen Schaufensterblick für euch. Dieses Foto erreichte mich im Laufe der Woche. Annaluisie Erler hat die buchigen Empfehlungen der letzten Tage in einem Schaufenster ausgestellt. Das Schaufenster gehört zur Buchhandlung Findus in Tharandt – eine Vorstellung findet ihr HIER.

Mir gefällt es sehr gut und ich bin total stolz auf die wundervolle Fahne, welche im Schaufenster hängt. Diese hat Annaluise extra anfertigen lassen, um ihren Kunden einen ersten Eindruck von mir zu vermitteln und um mein Logo zu präsentieren. Ihr könnt auf diesem Bild leider nicht das ganze Schaufenster inkl. Fahne sehen – die Spiegelung lässt es einfach nicht zu.

Nicht nur den Kunden der Buchhandlung in Tharandt sollen die vier Romane ans Herz gelegt werden. Auch ich möchte euch einladen, einen Sonntagsspaziergang durch die Empfehlungen zu machen. Wie wäre es, wenn ihr liebevoll zum Artikel Liebe mit zwei Unbekannten“ klickt und anschließend eure Flügel ausbreitet und H wie Habicht entdeckt? Meine Lesesseele Lesebienchen legt euch Ein Leben mehr ans Herz und ich stelle euch den kleinen Teo vor.

Taucht zwischen unseren Worten und beschenkt euch selbst mit einem neuen Buch, das euch gemütliche Lesestunden bescheren soll.

Ich schnappe mir jetzt eine Tasse Kaffee, kuschel mich in meine weiche Sternlesedecke und mache es mir mit einem neuen Buch gemütlich.

Habt einen schönen Sonntag!

Eure

literatwo_banner

Weinlesung – im Wein lesen & aus Büchern trinken

Weinlesung ~Buchhandlung Findus
Weinlesung ~Buchhandlung Findus

Kolumne 30: #Weinlesung

Guten Morgen liebe Literatwo-Leser,

ich wünsche euch gleich zu Beginn einen wundervollen 1. Advent im Kreise eurer Familien. Auch für mich wird es gleich zu meinen Lieben gehen, aber vorher möchte ich euch noch von einem wundervollen Freitagabend in der Buchhandlung Findus in Tharandt erzählen und euch an ein paar Werken und Weinen teilhaben lassen. Zudem gibt es für euch ein paar Fotos, damit ihr ein wenig in die weingeschwängerte Leseluft eintauchen könnt.

Wir lesen im Wein und trinken aus den Büchern…

Habt ihr schon einmal an einer Weinlesung teilgenommen? Nein? Bis gestern hatten das Lesebienchen und ich auch keine Ahnung, wie ein solcher Abend ablaufen wird. Unsere Vorfreude war recht groß und 19.30 Uhr ging es endlich los.

Zuerst stellte sich Gerhard Bohrn vor. Aus Österreich ist er extra mit einem Teil seiner Familie angereist, um uns in Tharandt seine edlen Tropfen persönlich vorzustellen. Er brachte uns 40 neugierigen Weinprobierern das Weingut Bohrn näher und dann hieß es für uns nicht „Genießen auf dem Winzerhof“, sondern „Genuss in der Buchhandlung Findus“.

Mit „New Bohrn 2015“ starteten wird in den Weinabend. Ein fruchtiger Tropfen der mir als nicht wirkliche Weißweintrinkerin besonders gut schmeckte. Der Abend ging also gut los. Kurz darauf ging es schon buchig weiter. Annaluise Erler brachte uns eines ihrer Herzenswerke Lady Africa von Paula McLain näher. Ich selbst habe ich noch nicht gelesen. Lesebienchen wird allerdings bald darin tauchen und es euch näher bringen. Ich kann euch allerdings ihr Werk Madame Hemingwaywärmstens ans Buchherz legen. Wer die Madame hat, muss die Lady ebenso haben.

Weiter ging es mit dem Wein namens „Welschriesling“ – mir persönlich war er zu zitronig. Buchig brachte uns Annaluise das Werk von Lilly King Euphoria näher. Ich wollte es damals lesen, habe es bis heute nicht und werde es wohl nun auch nicht mehr. Frau muss Buchprioritäten setzen.

Weinlesung ~Buchhandlung Findus
Weinlesung ~Buchhandlung Findus

Während wir uns dem „Weinviertel DAC Klassik“ näherten, stellte Joern Erler uns eines seiner Lieblingswerke vor. Er hat sich zwischen die Seiten von Die vielen Tode unseres Opas Jurek fallen lassen und uns erzählt, warum er es nur empfehlen kann. Er hat uns allen richtig Lust auf das Werk von Matthias Nawrat gemacht und die Zuhörermenge gut unterhalten.

„Urknall 2014“ – Wein Nr. vier – so langsam wurde die Stimmung, die so schon sehr gut war, immer besser und besser. Die ersten Wangen färbten sich rot und der Urknall machte seinem Namen wohl alle Ehre. Zum Urknall stellte Annaluise Erler den Roman von Karin Kalisa vor. Die Utopie namens Sungs Laden habe ich gelesen und euch vor einigen Tagen vorgestellt. Am 10.12. wird die Autorin in der Buchhandlung sein und gemeinsam mit dem Lesebienchen werde ich ihren Worten lauschen.

H wie Habicht und „Exklusiv“ gaben sich in der fünften Runde die wein-buchige Hand. Schon lange kreisen meine Gedanken um das Werk von Helen Macdonald. Selbst wer Vögel nicht mag, wird bei diesem Werk hängen bleiben und nicht aufhören können, mit dem Lesen. Annaluise Erler schwärmt von der Geschichte und ich denke wieder darüber nach, es mir doch zu kaufen. Hach…ach nee, H…wie Habicht.

Die Stimmung wird ausgelassen und es wird nötig, ein wenig ernster zu werden. Joern Erler legt uns beim Genuss vom „Zweigelt Rosé“ ein Sachbuch ans Herz. Es trägt den Namen Black Earth – Der Holocaust und warum er sich wiederholen kann. Er sagt: „Das Buch will provozieren und schafft es auch! “ Klingt gut, oder? Gerade in der heutigen Zeit mit all den brisanten Themen ist es mehr als wichtig und sehr lesenswert. Guckt es euch dringend an!

„Gelber Muskateller“ – nein, den kosten wir nicht mehr. Uns hat die Weinrunde nicht überzeugen können, dafür aber die buchige Empfehlung. Das Lesebienchen musste sich nach den Worten von Annaluise Erler unbedingt das Werk namens Ein Leben mehr von Jocelyne Saucier kaufen. Die Zitat-Kostprobe hat gewirkt und das Cover hat den letzten Überzeugungsfunken gegeben. Ihr dürft euch bald auf eine Vorstellung freuen.

Weinlesung ~Buchhandlung Findus
Weinlesung ~Buchhandlung Findus

Sobald es um die Familie Mann geht, könnte das Lesebienchen ausrasten und doch finde ich diese Familie irgendwie beeindruckend – grausam. Der Chardonnay 2013 breitete sich in unserem Mund aus und unsere Ohren hörten Worte über Die Manns. Für Fans ist das Werk aus der Feder von Tilmann Lahme sicher ein Muss – für andere eben nicht…

Beim Weißburgunder 2013 ergriff Joern Erler erneut das Wort und zwar sprach er über Deutschland von Neil MacGregor. Für alle Liebhaber der Geschichte wohl das Buch schlechthin. Aber auch für Bürger bei denen es Wissenslücken gibt, ist das Werk mit seinen 335 farbigen Abbildungen und 8 Karten mehr als empfehlenswert. Er liest es sich abends gegenseitig mit seiner Frau vor und vom gemeinsamen Nachdenken bis Lachen ist alles dabei.

Endlich ging es zum Rotwein über und ich muss sagen, dass der „Blauburger“ mir sehr gemundet hat. Dazu stellte Annaluise Erler ein echtes Liebhaberwerk vor. In Leinen gebunden, illustriert und mit Lesebändchen.Erinnerungen des Malerbruders von Ludwig Emil Grimm – ihr solltet es euch noch in diesem Jahr näher anschauen, denn im nächsten Jahr steigt der Preis von den jetzigen 79€ (Einführungspreis) auf 100€.

„Zweigelt Selektion 2013“ und Nopi von Yotam Ottolenghi und Ramael Scully bildeten in der 11. Runde ein Team. Wer gerne kocht und bereit für etwas Neues ist, sollte sich das Kochbuch mal näher anschauen. Gutes Gelingen!

Der Abend neigte sich so langsam dem Ende zu, aber nur was die Verkostung und die Buchvorstellung anbetraf. Die ältesten Lebewesen der Erde von R. Sussman und „Noah 2013“ brachten zusätzlich Schwung in die so schon sehr schwungvolle Runde. „Die Fotografin und Künstlerin Rachel Sussman hat sich auf eine ganz besondere Reise gemacht. Fast ein Jahrzehnt lang hat sie in allen Kontinenten die ältesten Lebewesen dieser Erde aufgespürt. Entstanden ist so ein wunderschönes Werk. Eine beeindruckende und einzigartige Sammlung, die Kunst, Wissenschaft und Philosophie verbindet. Ein beglückendes Buch. Eine Erinnerung an das, was sich in unserer Welt zu bewahren lohnt.“ so steht es in der Inhaltsangabe und ihr solltet einen Blick in die Prachtausgabe werfen.

Letzter Wein, letztes Buch – aber nur für den Abend und nach der Verkostung und der Buchvorstellung, war der Abend natürlich noch lange nicht zu ende. Das könnt ihr aber wissen. 🙂 „Cabernet Sauvignon“ und Das Weihnachtsmarktwunder von Ralf Günther bildeten einen wunderbaren Abschluss. Das Werk von Günther habe ich bereits auf der Schriftgut sehr gerne verkauft, obwohl ich es selbst noch nicht gelesen habe. Seit Freitag habe ich es nun, zumindest indirekt, da ich es dem Engel für den Weihnachtsmann gegeben habe. 🙂 Lesebienchen kennt den Inhalt bereits und ist schwer begeistert. Ihr werdet es bald vorgestellt bekommen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Weinlesung war einfach wundervoll und wir werden die nächste auf jeden Fall wieder besuchen.

War für euch das ein oder anderen Buch dabei, was vielleicht in den Weihnachtsmannsack darf und am 24.12. für leuchtende Augen sorgen wird?

Eure

 https://literatwo.de/wp-content/uploads/2015/01/u5-e1420292690858.png

literatwo_banner