Magazin No. 8 ~ Buchhandlung Findus

Buchhandlungsinhaberin Annaluise Erler schreibt im Vorwort des aktuellen Magazins, wie viel Spaß sie am Zusammenstellen des Magazins gehabt hat. Das glaube ich aufs Wort, denn die achte Ausgabe – Sommer 2021 – hat es wieder buchig in sich. Natürlich bin ich stolz darauf, dass erneut zwei Artikel von mir abgedruckt wurden. Noch genialer ist aber, dass sich ihre Empfehlungen mit meinen decken und ich viele der empfohlenen Bücher hier in meinem Regal habe. Bedeutet: Du kannst neugierig sein und dir den Kopf darüber zerbrechen, welche das sein könnten, besser aber du holst dir die neue Ausgabe und stöberst selbst darin!

Vor Ort – die Buchhandlung hat wieder regulär offen oder aber bei deiner nächsten Onlinebestellung beilegen lassen. Wie immer versandkostenfrei (ab 20€) bei der Buchhandlung Findus und wie immer: Es lohnt sich so sehr! Wenn du clever bist, lässt du dir das Buch gleich als Geschenk einpacken 😉

Magazin No. 8

Volle 30 Seiten mit wundervollen Buchempfehlungen sind garantiert. Annaluise Erler hat sich jeweils drei Bücher zu bestimmten Themen rausgesucht. Sie empfiehlt Bücher unter der Überschrift “Von Zerbrechlichkeit und Vitalität”, “Starke Menschen, die für ihre Selbstständigkeit kämpfen mussten”, “Nordwärts, mordwärts”, “Lustig, spannend und ein bisschen verrückt”, “Ostdeutschland in mehreren Facetten”, “Telefonzellen, Klänge, Gesten und ein kleiner Vogel” und “Historisches, Philosophisches, Politisches – und immer voller Spannung”. Wirklich großartig!

Selbstverständlich gibt es eine Fotoserie zu finden, Julius Erler hat wieder den richtigen Blick eingefangen und Jörn Erler ha sich in seinem Text “Krumm und schief” mit Architektur beschäftigt. Für Interviewleser:innen gibt es natürlich ebenfalls neuen Stoff. Wer ist es diesmal? Autor Titus Müller stellt sich den Fragen zum Roman “Die fremde Spionin”, Auftakt der Spionin-Trilogie.

Aber natürlich gibt es auch ein Rezept! Kalbsfilet mit Espresso-Nougatjus – wie klingt das? Beim Betrachten des Bildes läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen. Und die Zutatenliste ist gar nicht zu lang. Köche und Köchinnen – los gehts 😉

Nicht zu vergessen – das Beste kommt auf den letzten Seiten des Magazins. Acht Kinderbücher, wieder herzallerliebst ausgesucht für unterschiedliche Altersklassen.

Und jetzt: Meine zwei Artikel,  die ich fürs Magazin No .8 beisteuern durfte:

Magazin No. 8 ~ Buchhandlung Findus

Blitzeinschlag im Territorium

In Terris Leben gibt es einen Blitzeinschlag nach dem anderen. Es handelt sich dabei nicht um normale Blitze, sondern ganz extreme Liebesblitze, die ihr Leben durcheinanderbringen. Erst wird ihre beste Freundin Nina von einem Liebesblitz getroffen und dann scheint es auch noch ihre Mutter erwischt zu haben. Keine einfache Zeit für die 13-jährige Terri, da sie gefühlt noch die einzig normale ist. Mal abgesehen von ihrem vollen Vornamen, der nämlich Theresa Emmanuelle Rosa lautet und zu dem der Nachname Rohrbach-Ibrahim gehört.

Die Farbe Pink regiert die Liebesblitzwelt und lackierte Fingernägel sind ein ganz großes Muss. Ein Glück für Terri, dass eine ihrer Lebenskonstanten und Sicherheiten das Backen ist. Ein festes Rezept bietet Halt und beim Verzieren kann man sich komplett ausleben.

—> weiter zum Blogartikel

Magazin No. 8 ~ Buchhandlung Findus

Der grosse Sommer

Im letzten Jahr haben wir den Sommer richtig intensiv schmecken und erleben können. Und auch jetzt ist die Sehnsucht groß, den nächsten Sommer zu erleben und in all seinen Facetten kosten zu können. Sommer, Sonne und Freibad – noch besser wären allerdings ein wundervoller Urlaub mit Strand und Meer. Die Sehnsucht nach Unbeschwertheit ist gerade jetzt sehr groß und Autor Ewald Arenz hilft uns dabei, die Sehnsucht ein wenig zu mildern, in dem er uns in den Sommer der vielen ersten Male führt und unsere Sommerseele intensiv streichelt.

Klingt gut, stimmts?

Ob es für Frieder ein guter Sommer wird, ist nicht wirklich klar. Die Zeichen stehen schlecht, denn er kann nicht mit in den großen Familienurlaub. Er muss sich den Nachprüfungen in Mathe und Latein stellen und in den Ferien dringend lernen. Es kommt für ihn aber noch schlimmer, denn er darf nicht zu Hause in der Wohnung bleiben, sondern muss zu seinem Großvater. Laut Frieder freut sich sein Großvater so auf ihn, wie ein Löwe sich auf eine Antilope freut. Eine doppelte Strafe wartet also auf ihn und das mitten im Sommer, in den Ferien, in denen doch der Besuch des Schwimmbades zusammen mit Freunden ganz oben auf der Vergnügungsliste steht. Und doch möchte Frieder natürlich die Prüfungen bestehen, es liegt an ihm, wie er den Sommer meistert.

—> weiter zum Blogartikel

Na, welche Bücher ziehen demnächst bei dir ein? Ich bin gespannt, schreib mir gern und wir können uns auch jederzeit austauschen. Hier im Kommentar, via Mail Literatwo@aol.de oder via Direktnachricht bei Instagram binea_literatwo. Ich freu mich!

Falls du weiter in den anderen Magazinen stöbern magst, klick dich rüber in No. 1, No. 2, No. 3, No. 4, No. 5, No. 6 und No. 7literatwo_banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.