Venus AD ~ Gabriele Borgmann

Venus AD ~ Gabriele Borgmann

AD? Albrecht Dürer? Ach, das ist doch der der den Feldhasen gezeichnet hat. Der Dürer ist ja auch nicht so unbekannt, im Kunstunterricht spielte er zumindest mal eine Rolle. Unter dem Gemälde auf der ersten Seite steht allerdings der Name Lucas Cranach. Er hat die Venus mit Amor gemalt oder war es doch AD? Obwohl ich mit Kunst nicht viel am Hut habe, wurde meine Neugierde geweckt!

(mehr …)

peach ~ emma glass

peach ~ emma glass

peach – Pfirsich – harmlos, schmeckt.

Das Cover lässt allerdings genau das Gegenteil vermuten. Und die Vermutung passt, denn der Roman von Emma Glass lässt nicht nur erahnen, dass einem Mädchen etwas schlimmes widerfahren wird. Protagonistin Peach erlebt gleich zu Beginn ihre persönliche Hölle und ich rate hier weder ab noch empfehle ich. Ich fange mit einem langen Zitat an…

(mehr …)

River of Violence ~ Tess Sharpe

River of Violence ~ Tess Sharpe

Falls du in diesem Jahr nur einen Thriller lesen willst, der dich so richtig berührt, dann greif zu „River of Violence“ (bold) von Tess Sharpe. Das ich eigentlich keine Thriller mehr lese, habe ich während der über 500 Seiten direkt vergessen.

Ich habe den Roman inhaliert, ich habe mich diebisch über den Erzählstil gefreut und die verdammt starke Protagonistin Harley bewundert und angefeuert und auch gefeiert. Auf den ersten Seiten wurde mir allerdings übel…

(mehr …)

Königskinder ~ Alex Capus

Königskinder ~ Alex Capus

Eins steht fest: Königskinder ist ein Lesehighlight vom aktuellen Jahr 2019. Aber ist Königskinder denn nicht ein Liebesroman und meide ich die nicht eigentlich? Meiden ist das falsche Wort – ich mag nur keine schnulzige, verkitschte, total rosarot durchzogene Bücher lesen. Diesen Roman hat allerdings Alex Capus geschrieben, da gibt es Liebe, aber eben die besondere Liebe. Bisher kenne ich seinen Roman „Léon und Louise“ und der hat mir sehr gefallen. 6 Jahre später greife ich nun zu „Königskinder“ (Hanser Verlag) und bin begeistert!

(mehr …)

Das schöne Leben und der schnelle Tod ~ Michael Wildenhain

Das schöne Leben und der schnelle Tod ~ Michael Wildenhain

„Das schöne Leben und der schnelle Tod“ ist nicht das erste Jugendbuch, das ich von Michael Wildenhain lese. Die Erkenntnis erlangte ich erst nach den knapp 240 Seiten. Mir hat im Jahr 2011 sein Jugendroman „Blutsbrüder“ gut gefallen und auf der Lesung in Tharandt 2015 konnte ich den Autor persönlich treffen und zum Roman „Das Lächeln der Alligatoren“ interviewen. Das war spannend.

Was er mir mit seinem neuen Jugendbuch angetan hat, hat mich total verwirrt und scheinbar nicht nur mich…

(mehr …)

Frühlingserwachen ~ Isabelle Lehn

Frühlingserwachen ~ Isabelle Lehn

Welches Buch sollte man lesen, wenn der Frühling erwacht? Richtig – Frühlingserwachen. Das meine ich Ernst – auch wenn mich das Buch an meine persönlichen Grenzen gebracht hat. Vielleicht wäre es vorteilhafter, das Buch in einem Video vorzustellen, aber ich betreibe nun mal keinen YouTube-Kanal, sondern einen Literaturblog. Ob ich schreibend ausdrücken kann und will, was so faszinierend an dem Roman!? ist, probiere ich jetzt aus.

Grundsätzlich: der Roman?! ist ein KUNSTWERK.

(mehr …)

So schöne Lügen ~ Tara Isabella Burton

So schöne Lügen ~ Tara Isabella Burton

So schön viele Lügen, so schön viel Glitzer, so schön viel New Yorker Nachtleben und zwei schöne Mädchen, die auf der Überholspur leben feiern. Viel Make-up hier, ein teures Kleid da, noch ein Sekt und nicht vergessen: das geile Leben auf Facebook posten.

Corinna hat sich zeitgleich mit mir aufgebrezelt und in die glitzernde Welt der Schönen und Reichen begeben. Wie der Buch-Champagner gewirkt hat, erzählen wir dir jetzt. Oder war das kein Champagner, sondern nur Wasser?

(mehr …)

Alles still auf einmal ~ Rhiannon Navin

Alles still auf einmal ~ Rhiannon Navin

„Alles still auf einmal“ müsste ich vor einer Schule fotografieren, denn der Roman handelt von einem Amoklauf an einer Grundschule. Und trotzdem habe ich die Bilder im Spreewald gemacht – dort ist es mindestens genauso still wie nach dem furchtbaren Attentat.

Rhiannon Navin hat mein Herz gedrückt und gequetscht und mich durch und durch bewegt. Wie ihr das gelingen konnte, warum nach der Stille Lärm folgt und wieso der Roman im Regal neben „Wir müssen über Kevin reden“ von Lionel Shriver stehen sollte, erzähle ich dir jetzt.

(mehr …)

Alle, außer mir ~ Francesca Melandri

Alle, außer mir ~ Francesca Melandri

Alle, außer mir habe ich mir zu Weihnachten gewünscht. Nicht mit dem Hintergrund es sofort zu lesen, sondern dann zu lesen, wenn die Zeit zum tiefen Lesen gekommen ist. Auf Hiddensee war es dann soweit, ich konnte mich auf die sehr verstrickte Familiengeschichte einlassen. Kein leichter Stoff, aber ich war mir der recht anspruchsvollen Literatur bewusst.

Das eine Freundin ebenfalls den Schritt ins Italien des 20. Jahrhunderts wagt, hat die Lesezeit aufgelockert. Doch warum schreiben wir dann jetzt schon Monat Mai ?

(mehr …)

Den Sommer kannst du auch nicht aufhalten ~ Dimitri Verhulst

Den Sommer kannst du auch nicht aufhalten ~ Dimitri Verhulst

Der Titel „Den Sommer kannst du auch nicht aufhalten“ (Oktaven) hat mich zum Buch greifen lassen. Zudem kam mir der Name des Autors, Dimitri Verhulst, so bekannt vor und doch habe ich keines seiner Bücher bisher gelesen.

Sein Roman „Die Beschissenheit der Dinge“ war ein Bestseller und wurde verfilmt, Verhulst gilt als einer der besten flämischen Schriftsteller, so verrät es die Beschreibung des Autors auf dem Umschlag. Das meine Erwartungen entsprechend hoch waren, ist nicht verwunderlich.

(mehr …)