2

Suleika öffnet die Augen

Suleika öffnet die Augen ~ Gusel Jachina

Suleika öffnet die Augen.

Als ich die Augen öffnete und mit diesen die ersten Worte des Romans berührte, konnte ich nicht mehr atmen. 45 Seiten lang hielt ich förmlich die Luft an, genau wie es mir Arndt von Astrolibrium vorher gesagt hatte. Die geballte Ladung Leben ließ mich erstarren, die geballte Ladung Gefühl im Buch verharren. Was für ein starker Auftakt eines Romans. Autorin Gusel Jachina hat mich sofort an Suleikas Seite geholt, nein, noch näher. Sie hat mich zu Suleika gemacht und intensiv spüren gelassen, wie wertlos ich bin.

Über 500 weitere Seiten lagen nun noch vor mir, welche ich nicht einsam und still laß. Nein, ich machte mich vorwiegend gemeinsam mit Arndt auf die Reise ins kalte Sibirien. Mal ging ich hinter ihm her, dann lief ich vor und markierte den Weg und letztendlich kamen wir gemeinsam am Zielort an. Wir gingen nicht freiwillig, aber wir versuchten das beste daraus zu machen und sammelten unsere Kräfte, um das kommende Leben zu ertragen.

(mehr …)

Die Helle(rauer) Zelle – Ausgesetzt 1/2017

Die Helle(rauer) Zelle

Nun war es soweit, ich habe es wieder getan und ja, es war nicht ganz einfach. Aber hey, ich habe es dennoch souverän gemeistert, das Aussetzen von 6 Büchern.

Das Gefühl in mir wuchs und wuchs und dann nahm ich es in Angriff – ich stellte mich vor mein Bücherregal und überlegte von Buch zu Buch, ob ich mich davon trennen kann oder nicht. Mein Ziel sollte es sein, mit Stoffbeutel Knigi aus dem Hause Diogenes, zur hellen Zelle in Hellerau zu spazieren. Natürlich voll gefüllt mit Büchern. Ich habe das Ziel erreicht, wie ihr auf nachstehendem Bild sehen könnt.

Zitternd nahm ich die Bücher aus dem Beutel und zitternd entstand das unscharfe Bild. Es war sehr kalt und ja, der Trennungsschmerz – kennt ihr ja. 😉

Wie kannst du nur…

Na, wer von euch hat gerade so gedacht? Ihr fragt euch, warum ich genau diese 6 Bücher ausgewählt habe? Mein Buchgefühl hat so entschieden.

(mehr …)

Bodentiefe Fenster

Bodentiefe Fenster ~ Anke Stelling

Das ich überwiegend keine bodentiefen Fenster habe, liegt vielleicht daran, dass ich nicht in einem Haus mit mehreren Generationen, in einem Berliner Wohnprojekt, wohne. Tatsächlich haben aber Menschen ohne bodentiefe Fenster ebenfalls Probleme und kommen auch in solche Lebenschräglagen, wie Anke Stellings Protagonistin.

Stopp – eigentlich wollte ich mit dem letzten Satz des Buches beginnen, wobei der erste, „Ich bin wie meine Mutter“ (Seite 7) ebenso eindringlich und wegweisend ist. Er lässt uns ein wenig erahnen, was uns erwartet, der letzte Satz allerdings auch und wahrscheinlich noch viel mehr:

„Ich weine, weil ich weiß, dass das in erster Linie eine Sehnsucht ist und auch bleiben wird. (Seite 249)

Jetzt ist euch der erste und letzte Satz bekannt, dazwischen passt ein ganzer Lebensauszug der Berlinerin Sandra. Ich selbst hatte in den letzten Tagen nicht viel Lesezeit und habe festgestellt, dass es sich in „Bodentiefe Fenster“ schnell ein und austauchen lässt, denn man muss nur das Rollo hoch oder eben herunterziehen. Sobald man wieder durch die bodenlosen Fenster nach draußen sehen kann, tobt das eigene Leben und vor allem das Leben im Wohnprojekt weiter.

(mehr …)

Die Holunderschwestern treffen drei Bloggerinnen

Die Holunderschwestern ~ Teresa Simon
Die Holunderschwestern ~ Teresa Simon

Teresa Simon hat es erneut geschafft. Sie hat mich letzten Sommer erneut mit ihren Worten gefesselt und mir die Holunderschwestern vorgestellt. Zuletzt war ich in Dresden bei den Frauen der Rosenvilla unterwegs. Da es mir dort gut gefallen hat, wusste ich schon vorab, dass ich wohl erneut begeistert sein werde. Julia von Ruby´s Cinnamon Dreams (J) und auch Yvonne von Lesende Samtpfote (Y) haben sich mit mir (B) ans Lagerfeuer gesetzt und über die Holunderschwestern geplaudert.

Holunderschwestern am Lagerfeuer

B: Ich habe „Die Frauen der Rosenvilla“ von Teresa Simon verschlungen. Als ich von ihrem neuen Roman „Die Holunderschwestern“ (Heyne) erfuhr, war mir klar, dass ich es ebenso lesen muss. Ist es euch auch so ergangen? Kennt ihr die Frauen der Rosenvilla?

(mehr …)

3x kurz = 1x lang

3 x kurz = 1 x lang

3x kurz = 1x lang – klingt logisch oder?

Nachdem ich euch am 31.12.2016 meine Altlasten gezeigt habe, präsentiere ich euch heute zwei weitere Altlasten aus dem Jahr 2016 und gleich zu Beginn ein ganz aktuelles Buch. Die drei Bücher sind aus drei ganz unterschiedlichen Genres, wie ihr gleich merken werdet. Lasst euch drauf ein und springt kurz und knapp von einem brandaktuellen und sehr pornösen Buch in den Sommer und lasst euch durch dessen vier Jahreszeiten treiben, um am Ende im Jugendbuch aufzutauchen.

Es dürfte also für jeden Leser ein Buch dabei sein und ich freue mich schon jetzt über eure belebenden Kommentare zu dieser buchigen Mischung.

Der große rote Sohn ~ David Foster Wallace
(mehr …)

Schlaflose Nacht

Schlaflose Nacht ~ Magriet De Moor
Schlaflose Nacht ~ Magriet De Moor

Ihr kennt schlaflose Nächte? Margriet De Moors namenslose Protagonistin ist mit diesen Nächten vertraut. Richtig intensiv, seitdem ihr Mann tod ist. Nachts ist die Welt anders, nachts sind die Gefühle anders und die Gedanken auch.

Bereits im Jahr 1989 erblickte die Novelle von De Moor das Licht der Buchwelt. 27 Jahr später, fast so lang wie mein eigenes Leben, wurde das Werk rundum erneuert und in meine Hände gelegt.

Und sie? Sie gibt es noch, natürlich. Sie ist von „Auf den ersten Blick“ in „Schlaflose Nacht“ (HANSER) gezogen, ihr Schicksal ist das Gleiche. Ihr Mann ist tot, in ihrem Bett liegen fremde Männer, sie bäckt mitten in der Nacht und sie wohnt immer noch dort.

„Und dann?“

Dann hätte ich geantwortet: „Dann begann meine Suche, mein Wahnsinn.“ (Seite 74)

(mehr …)

Realitätsgewitter

Realitätsgewitter ~ Julia Zange

Abgedrehter konnte das Realitätsgewitter zu Silvester wohl nicht sein. Okay, so krass wie Protagonistin Marla bin ich nicht, denn mein Vorsatz lautet nicht, meine Eltern ignorieren, aber ich lese gern krass und es ist immer wieder abgefahren, wenn sich der Zeitraum im Buch mit dem Zeitraum der Realität gleicht. Zumindest geht es mir so und aus diesem Grund habe ich die 152 Seiten wohl auch recht schnell inhaliert. Angestachelt hat mich zudem eine Leserin, die den Roman zu ihrem Flop 2016 zählt.

Nun hat sich das Realitätsgewitter ein wenig gelegt und ich habe Marla in Berlin zurück gelassen. Wie es ihr geht? Keine Ahnung, denn das erfahren wir Leser am Ende nicht wirklich. Ich hoffe aber, dass es ihr gut geht und sie endlich einen Stamm gefunden hat, an den sie sich lehnen kann.

(mehr …)

Facebook

Likebox Slider Pro for WordPress
%d Bloggern gefällt das: