2

Kategorie: Binea – Artikel

Amoz Oz erobert das Kino und ihr könnt gewinnen

Eine Geschichte von Liebe und Finsternis
Eine Geschichte von Liebe und Finsternis

Amoz Oz – ein Name den wohl jeder Literaturliebhaber kennt. Kann man das so sagen? Ich habe immer nur von ihm gehört, nie von ihm gelesen, aber jetzt von ihm gesehen.

Seit Donnerstag – 03.11.2016 – ist der Film „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“ in den Kinos. In Dresden wird er in der Schauburg, einem sehr gemütlichen Kino, ausgestrahlt. Nun habe ich den Film zwei Tage auf mich wirken lassen und erzähle euch heute darüber.

Der 10-jährige Amos kann seine Kindheit nicht wirklich genießen und ausleben. Er lebt mit seinen jüdischen Eltern, Fania und Arieh, in Palästina. Der Krieg und die Flucht haben Spuren hinterlassen und nicht nur Hoffnung und hohe Erwartungen gebracht. Vor allem seine Mutter Fania verkraftet ihr Leben nicht. Oft versucht sie Aufheiterung in das Familienleben zu bringen. Sie erfindet gern Geschichten unterschiedlicher Art. Amos hört ihr gern zu und wird dadurch von ihr sehr geprägt. Er soll später Schriftsteller werden.

(mehr …)

Girl on the Train ~ Buch top – Film flop?

Girl on the Train ~ Paula Hawkins
Girl on the Train ~ Paula Hawkins

Girl on the Train – diese Worte genügen, um mich gedanklich in einen Zug zu katapultieren.“

Mit eben diesen Worten beginnt mein Artikel zu Paula Hawkins Buch. Vor ein paar Stunden war ich im Kino, denn seit heute ist die Buchverfilmung bei uns in den deutschen Kinos zu sehen. Ich war etwas aufgeregt, denn das Buch hat mir stellenweise Gänsehaut beschert. Da ich nicht der Kinotyp bin und erst Recht keine Filme mit „Psychoelementen“ außerhalb des heimischen Wohnzimmers sehen kann, war ich etwas skeptisch. Ja, so will ich es nennen. Der Trailer hat mich total gepackt, gedanklich ins Buch zurück versetzt und ich war einfach mega gespannt und musst ihn einfach sofort sehen.

Kennt ihr den Trailer schon?

(mehr …)

George – Mädchen oder Junge?

George ~ Alex Gino
George ~ Alex Gino

Mädchen oder Junge?

Bisher habe ich noch keinen Transgender-Roman gelesen. Ich bin immer und immer wieder drumherum geschlichen, doch nie habe ich zugegriffen. Wegen des Themas? Weil ich zu den Leuten gehöre, die diese Menschen verachten? Um Himmels willen – nein, niemals!

Ich selbst bin ein sehr offener und toleranter Mensch und jeder Mensch kann leben und lieben, wie und wen er möchte, wenn er sich selbst und keinen seiner Mitmenschen damit gefährdet. Meine Omi würde jetzt die Hände über dem Kopf zusammen schlagen, denn sie gehört leider noch zu der Generation, die mit Scheuklappen vor den Augen durchs Leben geht. Sie hält sich die Ohren zu, wenn wir über unseren schwulen Nachbarn reden oder über eine lesbische Kollegin. Sie findet es ekelhaft, wenn sich gleichgeschlechtliche Menschen küssen. Gegen die Menschen selbst hat sie nichts, aber sie möchte es einfach nicht sehen, nicht wissen und es wäre ein Drama für sie, wenn es Homosexualität bei uns in der Familie gäbe. Das ist traurig, aber daran kann ich nichts ändern, wobei ich es oft versucht habe. Mir bleibt nur übrig, zu akzeptieren. Aber ich versuche dennoch weiterhin, ihr Weltbild zu ändern.

(mehr …)

Niagarafälle und Handfeuerwaffen

Smith & Wesson ~ Alessandro Baricco
Smith & Wesson ~ Alessandro Baricco

Handfeuerwaffen besitze ich keine, an den Niagarafällen war ich allerdings schon. Also, warum nicht wieder hin? Oft verweilte ich noch nicht an Alessandro Bariccos Seite, wenn ich aber an seiner Seite verweilte, dann intensiv. „TORNATE – O MORIRÒ…“ – Arndt hat mich an Seide herangeführt und ich folgte auch seinen Rufen und zog die Smith & Wesson.

Baricco hat schon einmal gezeigt, dass er sich vor allem in schmalen Büchern sprachlich und inhaltlich verausgaben kann. Also setzte ich voraus, dass er mich mit über 100 Seiten ebenfalls fesseln und begeistern wird. Schnell wird klar, dass hinter dem Titelnamen keine Firma steckt, sondern zwei Menschen. Einer trägt den Nachnamen Smith, der andere trägt den Nachnamen Wesson. Beide können einander kaum glauben und einigen sich darauf, sich bei dem Vornamen zu nennen. Diese sind allerdings Tom und Jerry.

(mehr …)

Zum Glück braucht mich niemand

Zum Glück braucht mich niemand ~ Liv Marit Weberg
Zum Glück braucht mich niemand ~ Liv Marit Weberg

Braucht mich niemand?

Zum Glück bemerkt mich niemand…dachte ich von Liv Marit Weberg habe ich im Februar 2015 gelesen. Ein nicht ganz einfach zu verstehender Roman – ich habe mich mit Nanni darüber ausgetauscht und zwar ganz einfach über Whatsapp. Nach unserem Gespräch ging es uns dann mit dem Gelesenen besser.

Nun trudelte in den letzten Tagen das neue Buch von der Autorin ein. Ich war ziemlich überrascht, da ich überhaupt nicht damit rechnete. Im ersten Buch war kein Hinweis zu finden, dass es eine Art Fortsetzung geben wird, denn die hat es auch nicht gebraucht. Dennoch können beide Bücher einzeln gelesen werden, es besteht kein direkter Zusammenhang. Neugierig habe ich mich in das fast gleichnamige Buch begeben. Wurde Protagonistin Anne Lise zuerst nicht bemerkt, wird sie nun nicht gebraucht. Jedenfalls nimmt sie das an.

(mehr …)

Buchhandlungspreis 2016

Buchhandlungspreis 2016
Buchhandlungspreis 2016

Kolumne 28: #Buchhandlungspreis 2016

Jetzt wollte ich schon fast schreiben: wenn es draußen stürmt und schneit, dann zieht es uns in die Buchhandlungen. So schlimm ist es vom Wetter her nicht, aber dennoch ist dieser verregnete Herbsttag doch gerade dafür gemacht, um früh nach dem Aufwachen, im Bett zu lesen und anschließend in eine Buchhandlung zum Bücher kaufen zu fahren. Wie passend, dass sogar der 08. Oktober einen buchigen Namen trägt. Heute ist nämlich #WorldBookshopDay. Klingt modisch und darum gleich in Hashtagstyle.

Auf dem ersten Artikelbild könnt ihr die strahlende Buchhändlerin Annaluise Erler sehen. Yeah – genau wie im letzten Jahr, wurde die Buchhandlung Findus in Tharandt mit dem Buchhandlungspreis ausgezeichnet. In der Kategorie hervorragende Buchhandlung ist meine literatwoische Lieblingsbuchhandlung zu finden. Sagenhaft – ich freue mich von ganzem Herzen und wer schon einmal die heiligen Bücherhallen betreten hat, wird mir wohl zustimmen. Wer also in Dresden weilt, sollte einen Abstecher nach Tharandt einplanen. Es lohnt sich so sehr.

(mehr …)

Ein Mann und viel Leichtigkeit

Clara Maria Bagus schickt Leichtigkeit
Clara Maria Bagus schickt Leichtigkeit

Spontan und unerwartet, bekam ich vor ein paar Tagen ein Buch voller Leichtigkeit zugesendet. Der Postbote übergab mir ein Überraschungspaket. Ich musste es öffnen, um zu erfahren, wer mir über Amazon ein Buch zukommen lässt. Die Autorin höchst persönlich, wie ich schnell feststellte. Bevor ich allerdings öffnete, fragte ich in den sozialen Netzwerken, ob es anderen Buchliebhabern ähnlich ging und wie sie sich verhalten, wenn ungefragt Bücher eintreffen. Viele antworteten gleich, dass sie die Bücher hinten an stellen und meist nicht reagieren, da im Blog erwähnt wird, dass ungefragte Zusendungen ignoriert werden.

Als ich das Buch in den Händen hielt, habe ich mich schon gefreut, denn das Cover kam mir nicht unbekannt vor und ich muss gestehen, dass ich mit dem Roman schon selbst geliebäugelt habe. Die Worte der Autorin konnte ich nicht so stehen lassen und ich habe ihr eine E-Mail gesendet. Und dann wuchs die Neugierde auf den Inhalt und ich musste es einfach lesen.

(mehr …)

Facebook

Likebox Slider Pro for WordPress
%d Bloggern gefällt das: